Abo
  • Services:

Unbaby.me: Babys raus aus meinem Newsfeed

Weg mit den lästigen Babys, her mit den wirklich tollen Sachen: Die Chrome-Extension Unbaby.me entfernt alle Babybilder der Freunde dauerhaft aus dem eigenen Newsfeed, zum Beispiel bei Facebook.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim Mouseover zeigt Unbaby.me Ersatzvorschläge für die Babyfotos an.
Beim Mouseover zeigt Unbaby.me Ersatzvorschläge für die Babyfotos an. (Bild: Unbaby.me/Screenshot: Golem.de)

Der Macher der Google Chrome Extension Unbaby.me hat sich einem echten zwischenmenschlichen Problem gewidmet: Die einen präsentieren stolz ihre Babys auf Facebook, andere sehen die Babyfotos stolzer Eltern in ihrem Newsfeed. Unbaby.me ändert das jetzt. Die Extension "löscht Babys dauerhaft aus Ihrem Newsfeed - und ersetzt sie durch tolles Zeug", heißt es in der Beschreibung.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Hildesheim

Was dieses "tolle Zeug" ist, kann der Nutzer nach seinen Vorlieben entscheiden. Voreingestellt sind Katzenbilder, aber jedes beliebige Motiv kann verwendet werden. Statt Babys sieht der Nutzer also an der jeweiligen Stelle Strandmotive, Autos, Actionhelden, Kakteen oder Bilder aus einem RSS-Feed.

Die Extension erkennt zu entfernende Bilder an bestimmten Begriffen, mit denen sie kommentiert wurden. Vorgeschlagen werden - auf Englisch - zum Beispiel die Wendungen "Jahre alt, so süß, laufen gelernt, krabbelt, Windeln, süßestes Baby der Welt, Schnuller". Nutzer können eigene Schlagworte hinzufügen, nach denen dann aussortiert wird, zum Beispiel den Namen des kürzlich geborenen Babys einer Freundin.

Zwar ist Unbaby-me zum Entfernen von Babybildern gedacht, aber mit Schlagwörtern wie "Hochzeit" oder "Fitness" können natürlich auch beliebige andere nervige Bilder ersetzt werden, die regelmäßig mit vorhersehbaren Kommentaren gepostet werden.

Gegenüber unkommentiert geposteten Bildern ist die Extension aber machtlos. Ist ein Babybild ersetzt worden, erscheint über dem Foto der Hinweis "Baby removed" - Baby entfernt. Unbaby.me kann über den Chrome Web Store installiert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 2,99€

Anonymer Nutzer 04. Aug 2012

Offensichtlich war Dir sein Beitrag wichtig genug, um darauf zu antworten ;-).

Himmerlarschund... 02. Aug 2012

Quatsch, direkt Facebook hacken!

demon driver 02. Aug 2012

Ich merke, hier ist von einer Welt die Rede, die nicht mehr meine ist, und ich bin nicht...

borstel 02. Aug 2012

genau die befürchtung hatte ich auch ;-)

Himmerlarschund... 02. Aug 2012

Als ob Instagramm der einzige Verwurster für ambitionierte aber ahnungslose Fotoartisten...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /