• IT-Karriere:
  • Services:

Unabhängig vom Brexit-Ausgang: Keine Roaming-Gebühren bei Reisen nach Großbritannien

Reisende mit deutschem Mobilfunkvertrag können unabhängig vom Ausgang des Brexit-Dramas auch in Zukunft ihre Mobilfunkleistung ohne Roaming-Gebühren in Großbritannien nutzen. Das ist zumindest für die drei deutschen Mobilfunknetzbetreiber gesichert.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Deutsche Mobilfunkkunden bleiben in Großbritannien vorerst von Roaming-Gebühren verschont.
Deutsche Mobilfunkkunden bleiben in Großbritannien vorerst von Roaming-Gebühren verschont. (Bild: Pixabay.com/CC0)

Die drei deutschen Mobilfunknetzbetreiber Deutsche Telekom, Telefónica und Vodafone erklärten auf Anfrage der Deutschen Presseagentur, dass sie auch nach einem ungeregelten EU-Austritt in Großbritannien zumindest vorerst keine Roaming-Gebühren erheben werden. Roaming-Gebühren für die Mobilfunknutzung in einem anderen Land fallen derzeit nur für Länder außerhalb der EU an. Aber selbst in einigen Nicht-EU-Ländern in Europa entfallen die Gebühren.

Stellenmarkt
  1. HEGLA GmbH & Co. KG, Beverungen
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Ein No-Deal-Brexit - also ein Austritt Großbritanniens ohne Vertrag - ist derzeit zwar unwahrscheinlich, aber noch nicht komplett vom Tisch. Falls es dazu kommt, wäre Großbritannien kein EU-Mitglied mehr. Bisher war nicht klar, wie die Mobilfunkanbieter es dann mit den Roaming-Gebühren halten. Mit der Abschaffung der Gebühren in der EU waren Zusatzkosten für das Telefonieren, Surfen und für SMS-Nachrichten im EU-Ausland entfallen.

Eine Sprecherin von Telefónica sagte, dass Großbritannien nach einem Austritt aus der EU in der Roaming-Preisliste in eine andere Länderzone eingestuft würde, für die normalerweise Gebühren anfallen. "Für eine Übergangszeit bis zum 31.12.2020 ändert sich aber erst einmal nichts, da wir bis dahin Großbritannien weiter nach den gewohnten EU-Konditionen abrechnen."

Ein Vodafone-Sprecher ließ verlauten, dass das Land in der EU-Roaming-Regelung bleiben werde, bis es selbst einen Ausstieg aus dieser Regelung aktiv anstoße. Hierfür gebe es aber "keinerlei Anzeichen". Er wies darauf hin, dass auch die Nicht-EU-Mitglieder Norwegen, Island und Liechtenstein an der EU-Roaming-Regulierung teilnehmen - das wäre aus seiner Sicht auch für Großbritannien langfristig vorstellbar.

Von Seiten der Deutschen Telekom hieß es, es bliebe selbst im Fall eines ungeregelten EU-Austritts für deutsche Mobilfunkkunden zunächst alles beim Alten. Die künftigen Beziehungen Londons zur EU seien derzeit nicht genau absehbar. "Unabhängig davon umfassen unsere Mobilfunktarife ja auch heute schon Länder, die nicht EU-Mitglied sind", so ein Sprecher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...

blueg 28. Okt 2019

Solange die Briten nicht austreten passiert sowieso nichts. Und dass die das bis zum 31...

chefin 28. Okt 2019

Roaminggebührem kommen erst dann, wenn die Engländer das ihrerseits fordern. zB weil die...

ChMu 28. Okt 2019

Bis zum 20.Januar 2020. Am 18.Januar, wenn die MPs aus dem Urlaub kommen, wird man dann...

qq1 28. Okt 2019

Dankeschön. England ist ein tolles Land und mit etwas Internet ist man nicht...


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /