• IT-Karriere:
  • Services:

Unabhängig vom Brexit-Ausgang: Keine Roaming-Gebühren bei Reisen nach Großbritannien

Reisende mit deutschem Mobilfunkvertrag können unabhängig vom Ausgang des Brexit-Dramas auch in Zukunft ihre Mobilfunkleistung ohne Roaming-Gebühren in Großbritannien nutzen. Das ist zumindest für die drei deutschen Mobilfunknetzbetreiber gesichert.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Deutsche Mobilfunkkunden bleiben in Großbritannien vorerst von Roaming-Gebühren verschont.
Deutsche Mobilfunkkunden bleiben in Großbritannien vorerst von Roaming-Gebühren verschont. (Bild: Pixabay.com/CC0)

Die drei deutschen Mobilfunknetzbetreiber Deutsche Telekom, Telefónica und Vodafone erklärten auf Anfrage der Deutschen Presseagentur, dass sie auch nach einem ungeregelten EU-Austritt in Großbritannien zumindest vorerst keine Roaming-Gebühren erheben werden. Roaming-Gebühren für die Mobilfunknutzung in einem anderen Land fallen derzeit nur für Länder außerhalb der EU an. Aber selbst in einigen Nicht-EU-Ländern in Europa entfallen die Gebühren.

Stellenmarkt
  1. TOPOS Personalberatung Hamburg, Hamburg
  2. FRILO Software GmbH, Stuttgart, Dresden, München

Ein No-Deal-Brexit - also ein Austritt Großbritanniens ohne Vertrag - ist derzeit zwar unwahrscheinlich, aber noch nicht komplett vom Tisch. Falls es dazu kommt, wäre Großbritannien kein EU-Mitglied mehr. Bisher war nicht klar, wie die Mobilfunkanbieter es dann mit den Roaming-Gebühren halten. Mit der Abschaffung der Gebühren in der EU waren Zusatzkosten für das Telefonieren, Surfen und für SMS-Nachrichten im EU-Ausland entfallen.

Eine Sprecherin von Telefónica sagte, dass Großbritannien nach einem Austritt aus der EU in der Roaming-Preisliste in eine andere Länderzone eingestuft würde, für die normalerweise Gebühren anfallen. "Für eine Übergangszeit bis zum 31.12.2020 ändert sich aber erst einmal nichts, da wir bis dahin Großbritannien weiter nach den gewohnten EU-Konditionen abrechnen."

Ein Vodafone-Sprecher ließ verlauten, dass das Land in der EU-Roaming-Regelung bleiben werde, bis es selbst einen Ausstieg aus dieser Regelung aktiv anstoße. Hierfür gebe es aber "keinerlei Anzeichen". Er wies darauf hin, dass auch die Nicht-EU-Mitglieder Norwegen, Island und Liechtenstein an der EU-Roaming-Regulierung teilnehmen - das wäre aus seiner Sicht auch für Großbritannien langfristig vorstellbar.

Von Seiten der Deutschen Telekom hieß es, es bliebe selbst im Fall eines ungeregelten EU-Austritts für deutsche Mobilfunkkunden zunächst alles beim Alten. Die künftigen Beziehungen Londons zur EU seien derzeit nicht genau absehbar. "Unabhängig davon umfassen unsere Mobilfunktarife ja auch heute schon Länder, die nicht EU-Mitglied sind", so ein Sprecher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

blueg 28. Okt 2019

Solange die Briten nicht austreten passiert sowieso nichts. Und dass die das bis zum 31...

chefin 28. Okt 2019

Roaminggebührem kommen erst dann, wenn die Engländer das ihrerseits fordern. zB weil die...

ChMu 28. Okt 2019

Bis zum 20.Januar 2020. Am 18.Januar, wenn die MPs aus dem Urlaub kommen, wird man dann...

qq1 28. Okt 2019

Dankeschön. England ist ein tolles Land und mit etwas Internet ist man nicht...


Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /