UN-Waffenkonvention: Ächtung von autonomen Kampfrobotern gescheitert

Eine geplante UN-Waffenkonvention zur internationalen Ächtung von autonomen Kampfrobotern ist aufgrund des Widerstandes einiger Länder gescheitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Kargu-2
Kargu-2 (Bild: STM)

Dürfen autonom entscheidende Roboter auf dem Schlachtfeld der Zukunft eingesetzt werden? Eine internationale Ächtung wird es nicht geben: Die Reform der UN-Waffenkonvention ist gescheitert. Dabei ging es nicht um Raketen oder Drohnen, die vom Menschen gesteuert oder zumindest abgefeuert werden, sondern um Systeme, die selbst entscheiden, ob sie angreifen.

Stellenmarkt
  1. Quality Engineer* Natural Mainframe
    Software AG, Darmstadt
  2. UI Designer / Webentwickler (m/w/d) im Bereich Software Entwicklung
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München
Detailsuche

Die Kampagne Stop Killer Robots ist am Widerstand der USA, Indiens, Israels und Russlands gescheitert, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Die anderen Teilnehmerstaaten waren für die Anpassung der UN-Waffenkonvention. In der Schlusserklärung wurde das Thema lediglich an eine neue Expertenkommission verwiesen.

Die Kritiker von autonomen Waffensystemen sehen hohe Risiken für die Zivilbevölkerung, Probleme bei der Rechenschaftspflicht und die Wahrscheinlichkeit, dass der Einsatz der Systeme Konflikte eskalieren lassen.

Die Gespräche wurden seit acht Jahren geführt. Der Einsatz von autonomen Waffensystemen findet nach einem Bericht des UN-Gremiums (PDF) aus dem März 2021 bereit statt. In Libyen habe es bereits 2020 einen ersten autonomen Drohnenangriff gegeben.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dem UN-Bericht zufolge führten in der Türkei hergestellte autonome Drohnen des Typs Kargu-2 im März 2020 sogenannte Schwarmangriffe gegen die Milizen des Warlords Haftar durch: Dies soll das erste Mal gewesen sein, dass mit KI ausgerüstete Drohnen einen erfolgreichen Angriff flogen. Die Überreste einer Kargu-2 wurden später geborgen. Der Hersteller der Kargu-2, Defense Technologies and Trade (STM), erklärte 2020 gegenüber türkischen Medien, dass seine Drohnen mit einer Gesichtserkennungstechnologie ausgestattet seien, die es ermögliche, einzelne Ziele zu identifizieren und zu neutralisieren, ohne Bodentruppen einsetzen zu müssen. Nach Angaben des Unternehmens können Kargu-2-Drohnen in Schwärmen eingesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sambache 21. Dez 2021 / Themenstart

Das ist aber in jedem Computerspiel genau so. So etwas gibt es halt noch nicht in Spielen.

Huso 21. Dez 2021 / Themenstart

Autonome Waffensysteme die selbst entscheiden ob sie einen Menschen töten, oder nicht...

Standard 20. Dez 2021 / Themenstart

Aber es gibt Schurken, das sind die wenigen Menschen, die durch Kriege profitieren...

Kaiser Ming 20. Dez 2021 / Themenstart

Das war kein fürsprechen für die Waffen, nur es zählt nunmal nicht zu den MVW, nicht...

laolamia 20. Dez 2021 / Themenstart

man könnte damit erstmal impfen :)

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /