Umzug: Streik am Amazon-Standort Werne

Wegen "teilweise chaotischen Zuständen" durch den Umzug in eine neue Halle wird heute an einem Amazon-Standort gestreikt. Laut Verdi werden die Arbeitssicherheitsvorschriften nicht eingehalten, Amazon widerspricht.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Arbeiter im Streik
Amazon-Arbeiter im Streik (Bild: Verdi)

Ein Teil der Beschäftigten streikt heute bei Amazon am Standort Werne. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 5. März 2018 bekannt. "Derzeit sind die Belastungen für die Kolleginnen und Kollegen bei Amazon in Werne besonders hoch, weil nach dem Umzug von vielen Beschäftigten in eine neue Halle und an den neuen Amazon-Standort in Dortmund teilweise chaotische Zustände herrschen", sagte Silke Zimmer, Landesfachbereichsleiterin für den Handel bei der Gewerkschaft Verdi in Nordrhein-Westfalen. Dies bedeute täglich ein neues Arbeitsumfeld und täglich neue Probleme, weil die Arbeitssicherheitsvorschriften nicht eingehalten würden.

Stellenmarkt
  1. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
  2. Berufseinstieg Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Die Beschäftigten kämpfen seit Mai 2013 für eine etwas höhere Bezahlung, Urlaubsgeld und tarifliches Weihnachtsgeld durch einen Tarifvertrag sowie bessere Arbeitsbedingungen. Urlaubsgeld fehlt bei Amazon komplett, das Weihnachtsgeld ist deutlich niedriger als die tariflichen 1.058 Euro. Amazon verweigerte von Anfang an hartnäckig Gespräche mit Verdi.

Die Gewerkschaft hat nicht genügend Mitglieder unter den Lagerarbeitern, um den Betrieb wirklich zum Stehen zu bringen. Ein Verdi-Sprecher sagte Golem.de, das man "heute wohl den bisher stärksten Streiktag" habe. Die Auszählung sei jedoch noch nicht abgeschlossen.

Amazon-Sprecher Stephan Eichenseher sagte Golem.de: "Der Streik hat keinen Einfluss auf die Einhaltung unseres Kundenversprechens, denn die überwältigende Mehrheit unserer Mitarbeiter arbeitet normal." Tatsächlich sind pro Standort immer einige hundert Lagerarbeiter an den Streiks beteiligt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Umzug in das neue Logistikzentrum in Werne soll laut Amazon gut verlaufen sein, alle Mitarbeiter seien inzwischen in den Neubau umgezogen. Der neue Standort in Werne sei mit moderner Technik ausgestattet, in die Amazon 28 Millionen Euro investiert habe, was die Arbeit erleichtere. Durch den Einsatz neuer Flurförderfahrzeuge würden die Laufwege der Lagerarbeiter deutlich reduziert. "Einen Trend zu mehr Unfällen durch die Technik sehen wir in den ersten beiden Monaten nicht", erklärte Eichenseher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /