Abo
  • Services:

Strenge Umweltzone: Londoner Taxis bekommen Elektroantrieb

Ab 2018 wird die Londoner Innenstadt zur Umweltzone, in der nur noch Fahrzeuge mit Niedrigemissionen fahren dürfen. Das betrifft auch die Londoner Taxis. Die Hersteller entwickeln bereits Elektrolösungen, doch ganz ohne Verbrennungsmotor kommen sie nicht aus.

Artikel veröffentlicht am ,
London Taxi Company - elektrisches Taxi
London Taxi Company - elektrisches Taxi (Bild: London Taxi Company)

Die London Taxi Company (LTC) will im vierten Quartal 2017 das neue Londoner Taxi mit Elektroantrieb und Range Extender vorstellen. Auch Konkurrent Metrocab will ein entsprechendes Auto auf den Markt bringen, um die ab 2018 geltenden Umweltstandards für die Londoner Innenstadt zu erreichen. Alle neu zugelassenen Taxis müssen dann mindestens 50 Kilometer ohne Emissionen zurücklegen können oder hohe Tagesgebühren für die Einfahrt in die Umweltzone zahlen. Neue Dieselfahrzeuge werden nicht mehr zugelassen.

Stellenmarkt
  1. Nexus Technology GmbH, Ettlingen, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, München

LTCs nächstes Modell wird deshalb ein Elektrofahrzeug mit Range Extender und Lademöglichkeit sein. Ein Verbrennungsmotor zum Aufladen des Akkus ist mit an Bord. Diese Lösung wählten beispielsweise auch BMW beim i3 und Opel beim Ampera.

LTC hat nun erste Bilder des neuen Modells veröffentlicht, die es bei Tests in der Arktis zeigen. LTC hat für den Bau des Fahrzeugs sein Werk in Coventry ausgebaut. Der Hersteller der Londoner Taxis hatte 300 Millionen britische Pfund investiert. Das Unternehmen gehört mittlerweile dem chinesischen Konzern Geely.

  • Elektrisches Taxi am Polarkreis (Bild: London Taxi Company)
  • Elektrisches Taxi am Polarkreis (Bild: London Taxi Company)
  • Elektrisches Taxi am Polarkreis (Bild: London Taxi Company)
Elektrisches Taxi am Polarkreis (Bild: London Taxi Company)

LTC-Chef Peter Johansen sagte im vergangenen Jahr, dass eine Tankfüllung pro Tag für den Benzinmotor reiche, wenn der Taxifahrer die üblichen 240 bis 320 km am Tag unterwegs ist. Genauere technische Daten will LTC noch nicht angeben. Die Ladeinfrastruktur und die Ladezeiten würden nicht ausreichen, um rein elektrische Taxis anzubieten, meint LTC.

Auch Konkurrent Metrocab will ein elektrisch betriebenes Londoner Taxi vorstellen, das mit einem Range Extender ausgerüstet ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 106,34€ + Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. bei Alternate kaufen

chefin 15. Mär 2017

Nicht mal die meisten. Es sind 25% der Taxis. Und sie sind sponsert by Musk, sprich die...

ChMu 14. Mär 2017

Im inner London Stadt Betrieb moechte ich das bezweifeln.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /