Umweltschutz: Verkehrsminister plant E-Auto-Prämie von 10.800 Euro

Die E-Auto-Kaufprämie soll im kommenden Jahr laut Plänen von Bundesverkehrsminister Volker Wissing auf 10.800 Euro steigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroautos sollen massiv bezuschusst werden.
Elektroautos sollen massiv bezuschusst werden. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) plant laut einem Bericht des Handelsblatts wegen der hohen CO2-Emissionen des Verkehrssektors eine deutliche Ausweitung der E-Auto-Förderung. Das Bundeswirtschaftsministerium will dagegen ein Abschmelzen des Förderbetrags.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (m/w/d) UI/UX
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  2. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen
Detailsuche

Der Verkehrsminister will die Kaufprämie für rein elektrisch angetriebene Fahrzeuge oder Brennstoffzellenautos bis 2027 verlängern und erhöhen. Wer ein Auto für maximal 40.000 Euro kauft, soll künftig statt 6.000 Euro 10.800 Euro erhalten und damit etwas mehr als 25 Prozent des Kaufpreises.

Ein weiteres Förderinstrument sollen steuerliche Erleichterungen für elektrische Pkw und Nutzfahrzeuge im gewerblichen Bereich sein. Dabei wird eine Sonderabschreibung von 50 Prozent im ersten Jahr angestrebt. Die Regelung soll von 2023 bis 2026 gelten. Plug-in-Hybride sollen nicht profitieren.

Außerdem will Wissing rund 50 weitere Maßnahmen einbringen, darunter Forschungsprogramme fürs klimaneutrale Fliegen, die Digitalisierung der Bahn sowie den Ausbau von Schiene und Nahverkehr.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gutachter bescheinigen den Maßnahmen insgesamt einen zu geringen Einspareffekt. Der Steuerzuschuss für Elektroautos könnte nur vier Millionen Tonnen CO2 pro Jahr einsparen. Ein allgemeines Tempolimit spare nur zwei Millionen Tonnen pro Jahr, heißt es in dem Handelsblatt-Bericht.

Ob die Pläne für die E-Auto-Förderung umgesetzt werden, ist unklar. Das Wirtschafts- und Klimaschutzministerium verwies auf laufende Gespräche.

Bisher waren nur Pläne von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) bekannt geworden, denen zufolge staatliche Zuschüsse für Plug-in-Hybride 2023 gestrichen werden sollten. Die Förderung für reine Elektroautos soll schrittweise gesenkt werden. Ab 2023 soll der Bundesanteil 4.000 Euro betragen, 2024 und 2025 sollen es noch 3.000 Euro sein. Zudem sollen E-Autos nur noch bis zu einem Gesamtfahrzeugpreis von 65.000 Euro gefördert werden. Die Mindesthaltedauer soll von sechs auf zwölf Monate steigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Potrimpo 11. Mai 2022 / Themenstart

Anstatt.... Cool. Anstatt zu exportieren, egal was, können wir doch alles importieren...

magic23 11. Mai 2022 / Themenstart

Guter Beitrag. Dem hinzufügend würde ich noch, dass die Grenzen zwischen den Parteien...

dummzeuch 10. Mai 2022 / Themenstart

Andersrum wird ein Schuh draus: Die Autos werden entsprechend teurer. Keiner wird...

dummzeuch 10. Mai 2022 / Themenstart

Die Hauptprobleme bei E-Autos sind: 1. der hohe Anschaffungspreis, auch wenn die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /