Umweltschutz: Swiss tankt bald klimaneutrales Kerosin

Kerosin soll künftig aus CO2, Wasser und solarer Wärmeenergie hergestellt werden. Das Verfahren ist mittlerweile großtechnisch nutzbar.

Artikel veröffentlicht am , Wolfgang Kempkens
Jülicher Solartürme mit Heliostaten-Feld
Jülicher Solartürme mit Heliostaten-Feld (Bild: DLR)

Flugzeuge der Schweizer Gesellschaft Swiss werden im nächsten Jahr mehrere Tausend Liter synthetisches Kerosin tanken, bei dessen Verbrennung nur so viel Kohlenstoffdioxid (CO2) entsteht wie bei der Herstellung verbraucht wurde.

Stellenmarkt
  1. Scientific IT Gruppenleitung (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Freiburg
  2. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Bei dem gewaltigen Verbrauch von Passagiermaschinen ist das nicht allzu viel. Doch eine Großanlage in Spanien ist schon geplant. Sie solle 2025 in Betrieb gehen, erklärte das Schweizer Unternehmen Synhelion, eine Ausgründung der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH), die das Verfahren entwickelte.

Der Treibstoff, der im nächsten Jahr in die Swiss-Tanks fließt, wird aus Jülich kommen. Hier wird er in einer DAWN genannten Anlage produziert. Rohstoffe sind CO2 und Methan (das nicht zwingend notwendig ist) aus der Biogasanlage einer örtlichen Papierfabrik, Wasser und vor allem Wärmeenergie, die einer der beiden Solartürme bereitstellt, die das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt dort betreibt.

2.000 Spiegel konzentrieren Solarenergie

Die Türme stehen inmitten eines Feldes aus 2.000 Spiegeln (Heliostaten), die konzentriertes Sonnenlicht auf einen der beiden Receiver kurz unterhalb der Türme werfen. Dort werden Temperaturen von 1.000 Grad Celsius und mehr erreicht.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Receiver im Multifokus-Solarturm ist mit einem sechs Meter hohen und zwölf Tonnen schweren Reformierungsreaktor gekoppelt, in dem aus den Rohstoffen und solarer Wärme Synthesegas hergestellt wird. Daraus werden in einem weiteren Reaktor nach dem schon mehr als 100 Jahre alten Fischer-Tropsch-Verfahren Kerosin oder andere flüssige Treibstoffe hergestellt.

Erste Versuche gelangen Synhelion bereits 2010 mit einer kleinen Solaranlage der ETH, später auch in Móstoles am Rand von Madrid mit Wärmeenergie aus einem für diesen Zweck errichteten Solarturm. In Jülich gelang es, das Verfahren auf industrielles Niveau zu hieven, so dass eine Großanlage gerechtfertigt ist.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Auch für klimafreundliche Schiffe

"Diese Technologie könnte große Auswirkung auf den Transportsektor haben, speziell für die Luftfahrt und die Schifffahrt, die auf langen Strecken weiterhin auf flüssige Kraftstoffe angewiesen bleiben", sagte Projektkoordinator Andreas Sizmann von Bauhaus Luftfahrt, einem im November 2005 von den drei Luft- und Raumfahrtunternehmen Airbus Group, Liebherr-Aerospace und MTU Aero Engines sowie dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie gegründeten gemeinnützigen Verein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bernward Lockwart 13. Sep 2022 / Themenstart

Viel relevanter und dauerhafter sind die NOx die eben nicht einfach verschwinden und über...

HabeHandy 10. Sep 2022 / Themenstart

Bei Ammoniak braucht man keine tieftemperaturtanks. Bei 20°C reichen 9 Bar Druck zum...

fanreisender 10. Sep 2022 / Themenstart

https://www.seefelder.de/interpretation/zitat036/

HabeHandy 10. Sep 2022 / Themenstart

Für das Verfahren wird Wasser und kein Trinkwasser benötigt. Da reicht normales Wasser...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Minority Report wird 20 Jahre alt
Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
Von Peter Osteried

Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
Artikel
  1. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  2. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  3. Firefly Aerospace: Rakete erreicht den Orbit
    Firefly Aerospace
    Rakete erreicht den Orbit

    Der zweite Start der Alpha-Rakete war erfolgreich. Sie hat Satelliten in einer niedrigen Erdumlaufbahn ausgesetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /