Umweltschutz: Stillstrom will Schiffe von Bojen aus mit Strom versorgen

Die erste Boje, die sauberen Strom für Schiffe bereitstellt, soll in wenigen Monaten in einem Offshore-Windpark installiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Stromboje von Stillstrom: Viele Schiffe sind nicht für externe Stromversorgung ausgelegt.
Stromboje von Stillstrom: Viele Schiffe sind nicht für externe Stromversorgung ausgelegt. (Bild: Stillstrom)

Keine Schadstoffemissionen mehr während der Liegezeit: Stillstrom will Bojen auslegen, die stillliegende Schiffe mit Strom versorgen. Stillstrom ist ein Projekt des dänischen Unternehmens Maersk Supply Service, einer Tochter der größten Containerschiffsreederei der Welt, und des dänischen Energieversorgers Ørsted.

Stellenmarkt
  1. Junior IT Business Consultant (w/m/d)
    Banijay Germany GmbH, Köln-Mülheim
  2. Software Architekt (m/w/d) für die Business Unit Digitalization
    Maag Germany GmbH, Kervenheim, Xanten, Großostheim
Detailsuche

Schiffe lassen, auch wenn sie festgemacht sind, ihre Maschinen laufen. Diese produzieren Strom, um die Bordsysteme zu versorgen. Die Schadstoffe, die sie dabei emittieren - neben Kohlendioxid unter anderem auch Feinstaub -, belasten die Umwelt, vor allem in Hafenstädten.

In Hamburg hat die Umweltschutzorganisation Naturschutzbund vor einigen Jahren für die Wochenzeitung Die Zeit (Paywall) die Anzahl der Feinstaubpartikel in der Luft gemessen. Dabei war der Wert in der Nähe der Landungsbrücken etwa zehnmal so hoch wie im Rest der Stadt.

Die Bojen sollen auch in Häfen installiert werden

Das will Stillstrom ändern: Die Bojen werden Kabel enthalten, über die ein Schiff mit Strom versorgt werden kann. Sie sollen an verschiedenen Stellen ausgelegt werden: außer in Häfen und an Umschlagplätzen beispielsweise auch an Offshore-Energieanlagen.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

An einer solchem wird die erste Boje installiert: Im Spätsommer soll sie an einem Offshore-Windpark von Ørsted in Betrieb gehen. Sie soll ein Serviceschiff (Service Operations Vessel, SOV) von Ørsted, das den Windpark besucht, über Nacht mit Strom versorgen. Die Technik, die für die Integration in die Offshore-Windkraftanlage entwickelt wird, will Ørsted öffentlich zugänglich machen.

An diesen Bojen sollen künftig auch rein elektrische oder hybridelektrische SOVs ihren Akku laden. Zudem plant Stillstrom auch Versionen der Boje, die größere Schiffe mit Strom versorgen können, so dass Schiffe aller Größen während der Liegezeiten ihre Motoren abschalten können.

Windkraft neu gedacht: Erstaunliche Beispiele für die Nutzung einer unerschöpflichen Ressource (Deutsch)

"Unsere Vision bei Stillstrom ist es, die Dekarbonisierung des Seeverkehrs zu ermöglichen, indem wir die Infrastruktur bereitstellen, mit der Schiffe mit sauberer Energie versorgt werden, wenn sie stillliegen", sagte Sebastian Klasterer Toft, Manager bei Maersk Supply Service. "Unser Ziel ist es, in den fünf Jahren nach der Markteinführung 5,5 Millionen Tonnen CO2 einzusparen und daneben Feinstaub, NOx und SOx zu vermeiden."

Ein mobiles Kraftwerk für Containerfrachter

Einige Hafenstädte bemühen sich, Schiffen Strom von Land aus zur Verfügung zu stellen. In Hamburg hat etwa eines der drei Kreuzfahrtterminals eine Landstromversorgung. Für Containerfrachter gibt es ein mit flüssigem Erdgas betriebenes Kraftwerk, das in zwei 20-Fuß-Containern untergebracht ist. Es soll während der Liegezeit auf den Frachter gehievt werden und versorgt ihn mit Strom.

Das Problem bei solchen Lösungen ist, dass nur ganz wenig Schiffe dafür ausgestattet sind, von außen mit Strom versorgt zu werden. Bei der überwiegenden Mehrzahl fehlen die dafür notwendigen Installationen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /