Umweltschutz: Stillstrom will Schiffe von Bojen aus mit Strom versorgen

Die erste Boje, die sauberen Strom für Schiffe bereitstellt, soll in wenigen Monaten in einem Offshore-Windpark installiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Stromboje von Stillstrom: Viele Schiffe sind nicht für externe Stromversorgung ausgelegt.
Stromboje von Stillstrom: Viele Schiffe sind nicht für externe Stromversorgung ausgelegt. (Bild: Stillstrom)

Keine Schadstoffemissionen mehr während der Liegezeit: Stillstrom will Bojen auslegen, die stillliegende Schiffe mit Strom versorgen. Stillstrom ist ein Projekt des dänischen Unternehmens Maersk Supply Service, einer Tochter der größten Containerschiffsreederei der Welt, und des dänischen Energieversorgers Ørsted.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) Akademische Weiterbildung Schwerpunkt Studiengang-Management
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Java-Entwickler (m/w/d)
    esentri AG, Ettlingen, Köln, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Schiffe lassen, auch wenn sie festgemacht sind, ihre Maschinen laufen. Diese produzieren Strom, um die Bordsysteme zu versorgen. Die Schadstoffe, die sie dabei emittieren - neben Kohlendioxid unter anderem auch Feinstaub -, belasten die Umwelt, vor allem in Hafenstädten.

In Hamburg hat die Umweltschutzorganisation Naturschutzbund vor einigen Jahren für die Wochenzeitung Die Zeit (Paywall) die Anzahl der Feinstaubpartikel in der Luft gemessen. Dabei war der Wert in der Nähe der Landungsbrücken etwa zehnmal so hoch wie im Rest der Stadt.

Die Bojen sollen auch in Häfen installiert werden

Das will Stillstrom ändern: Die Bojen werden Kabel enthalten, über die ein Schiff mit Strom versorgt werden kann. Sie sollen an verschiedenen Stellen ausgelegt werden: außer in Häfen und an Umschlagplätzen beispielsweise auch an Offshore-Energieanlagen.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

An einer solchem wird die erste Boje installiert: Im Spätsommer soll sie an einem Offshore-Windpark von Ørsted in Betrieb gehen. Sie soll ein Serviceschiff (Service Operations Vessel, SOV) von Ørsted, das den Windpark besucht, über Nacht mit Strom versorgen. Die Technik, die für die Integration in die Offshore-Windkraftanlage entwickelt wird, will Ørsted öffentlich zugänglich machen.

An diesen Bojen sollen künftig auch rein elektrische oder hybridelektrische SOVs ihren Akku laden. Zudem plant Stillstrom auch Versionen der Boje, die größere Schiffe mit Strom versorgen können, so dass Schiffe aller Größen während der Liegezeiten ihre Motoren abschalten können.

Windkraft neu gedacht: Erstaunliche Beispiele für die Nutzung einer unerschöpflichen Ressource (Deutsch)

"Unsere Vision bei Stillstrom ist es, die Dekarbonisierung des Seeverkehrs zu ermöglichen, indem wir die Infrastruktur bereitstellen, mit der Schiffe mit sauberer Energie versorgt werden, wenn sie stillliegen", sagte Sebastian Klasterer Toft, Manager bei Maersk Supply Service. "Unser Ziel ist es, in den fünf Jahren nach der Markteinführung 5,5 Millionen Tonnen CO2 einzusparen und daneben Feinstaub, NOx und SOx zu vermeiden."

Ein mobiles Kraftwerk für Containerfrachter

Einige Hafenstädte bemühen sich, Schiffen Strom von Land aus zur Verfügung zu stellen. In Hamburg hat etwa eines der drei Kreuzfahrtterminals eine Landstromversorgung. Für Containerfrachter gibt es ein mit flüssigem Erdgas betriebenes Kraftwerk, das in zwei 20-Fuß-Containern untergebracht ist. Es soll während der Liegezeit auf den Frachter gehievt werden und versorgt ihn mit Strom.

Das Problem bei solchen Lösungen ist, dass nur ganz wenig Schiffe dafür ausgestattet sind, von außen mit Strom versorgt zu werden. Bei der überwiegenden Mehrzahl fehlen die dafür notwendigen Installationen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Love, Death + Robots 3
Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
Von Peter Osteried

Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Kojima Productions: Norman Reedus bestätigt Arbeit an Death Stranding 2
    Kojima Productions
    Norman Reedus bestätigt Arbeit an Death Stranding 2

    Hat sich Schauspieler Norman Reedus verplappert - oder absichtlich die Arbeit an Death Stranding 2 bestätigt?

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /