Umweltschutz: Rechenzentren in Frankfurt beheizen Wohngebiete

Mit ihrer Abluft können Rechenzentren Tausende Megawattstunden an Wärme liefern. In einem Projekt sollen so 1.300 Wohnungen warm werden.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Rechenzentren generieren eine Menge Abwärme, die zum Heizen genutzt werden kann.
Rechenzentren generieren eine Menge Abwärme, die zum Heizen genutzt werden kann. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/Pixabay License)

In Frankfurt am Main sollen Rechenzentren mit ihrer warmen Abluft, die bislang ungenutzt in die Umwelt gelangt, 1.300 Wohnungen in einem Neubaugebiet beheizen. Die Kooperation zwischen einem Betreiber von Rechenzentren, dem Energieversorger Mainova und dem Projektentwickler wurde am Donnerstag vorgestellt.

Geplant ist, die Wohnungen im Frankfurter Gallusviertel ab Anfang 2023 zu mindestens 60 Prozent mit der Abwärme eines benachbarten Rechenzentrums zu versorgen, das vom Unternehmen Telehouse betrieben wird. Die restlichen 40 Prozent müssen über Fernwärme eingeleitet werden. Mainova rechnet mit einer jährlichen Wärmeabnahme von etwa 4.000 Megawattstunden pro Jahr.

Wasser zu kalt zum Duschen

Die Luft muss mit zwei Wärmepumpen auf die nötige Temperatur von 70 Grad erhitzt werden, denn die Abwärme aus Rechenzentren beträgt etwa 30 bis 35 Grad, schreibt die Zeitung Frankfurter Rundschau. Das reiche zwar für Heizungswasser, aber nicht etwa zum Duschen aus. Der Rechenzentrumsbetreiber Telehouse hat sich wohl zu einer Wärmeversorgung von 15 Jahren verpflichtet.

Das bedeutet nicht, dass das Projekt für Mainova günstig wird. Für den Anschluss werden etwa 500 Meter Leitungen verlegt, welche die Abluft von den Rechenzentren in das benachbarte geplante Wohngebiet transportieren. Zur Zeit führen diese Rohre noch ins Leere, sollen aber beim Bau der Neuwohnungen eingespannt werden.

Der Frankfurter Bürgermeister Peter Feldmann (SPD) erklärte, das Vorhaben sei in der Größenordnung bundesweit einmalig. Es zeige, was künftig im Sinne des Klimaschutzes möglich sein könne. Eine ähnliche Kooperation im kleineren Umfang gibt es aber: Im Bankenviertel sorgt im Hochhaus Eurotheum die Abwärme eines Rechenzentrums für warmes Wasser und warme Heizkörper.

Die Mainova kündigte an, in den kommenden Jahren andere Rechenzentren an das Fernwärmenetz anzuschließen. In das Vorhaben im Gallusviertel werde ein niedriger Millionenbetrag investiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Offener Brief an Sundar Pichai
Alphabet-Angestellte bitten ihren Chef, nichts Böses zu tun

"Don't Be Evil" war lange das Motto von Google. Mit diesen Worten endet auch ein offener Brief von Angestellten an ihren CEO Sundar Pichai.

Offener Brief an Sundar Pichai: Alphabet-Angestellte bitten ihren Chef, nichts Böses zu tun
Artikel
  1. 5G: Huawei-Infos bald in Geheimschutzstelle des Bundestags
    5G
    Huawei-Infos bald in Geheimschutzstelle des Bundestags

    Laut der Abgeordneten Anke Domscheit-Berg kommen die Informationen in die Geheimschutzstelle des Bundestags. "Was läuft, ist keine technische Prüfung" von Huawei-Komponenten.

  2. Testmonkey: Sony Santa Monica freut sich auch über einen falschen Pixel
    Testmonkey
    Sony Santa Monica freut sich auch über einen falschen Pixel

    GDC 2023 Ein Pixel ist falsch? Prima, dann wurde vielleicht ein grundlegendes Problem gefunden - erkärt Ben Hines von Santa Monica Studio.

  3. Phil Spencer: Microsoft plant eigenen Appstore für iOS-Spiele
    Phil Spencer
    Microsoft plant eigenen Appstore für iOS-Spiele

    Der Digital Markets Act der EU könnte es Microsoft erlauben, Apples App-Store-Gebühren mit Call of Duty und Diablo Immortal zu umgehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • NBB Black Weeks: Rabatte bis 60% • PS5 + Resident Evil 4 Remake 569€ • LG OLED TV -57% • WD SSD 2TB (PS5) 167,90€ • MindStar: Ryzen 9 7900X3D 625€ • Amazon Coupon-Party • Gainward RTX 3090 1.206€ • Samsung ext. SSD 2TB 159,90€ • Neue RAM-Tiefstpreise • Bosch Professional [Werbung]
    •  /