• IT-Karriere:
  • Services:

Umweltschutz: Paris bestellt 800 Elektrobusse

Der Pariser Nahverkehrsbetreiber RATP hat 800 Elektrobusse bei drei Herstellern bestellt. Sie sollen Busse mit Verbrennungsmotor ersetzen und noch vor den Olympischen Sommerspielen 2024 zum Einsatz kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrobus GX ELEC von Heuliez
Elektrobus GX ELEC von Heuliez (Bild: Heuliez)

Die französische Hauptstadt will gegen verschmutzte Luft vorgehen und hat 800 Elektrobusse bestellt. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur AFP will der Nahverkehrsbetrieb RATP diese noch vor den Olympischen Sommerspielen 2024 in Paris einsetzen.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Stade, Stade
  2. Mediaform Informationssysteme GmbH, Reinbek bei Hamburg

Bei der Ausschreibung gewannen die Unternehmen Heuliez Bus, Bollore und Alstom. Nach Angaben der Nachrichtenagentur beträgt das gesamte Auftragsvolumen bis zu 400 Millionen Euro. Das lässt einen Preis pro Bus von einer halben Million Euro vermuten, wobei Ersatzteile, Wartung und Infrastukturausstattung enthalten sein könnten.

In einer ersten Tranche werden 150 Busse gekauft, die zwischen 2020 und 2022 ausgeliefert werden. Ab 2025 will Paris nur noch vollelektrische Busse kaufen. Aktuell sind 4.700 Busse in Betrieb, davon rund 950 mit Hybridantrieb, 83 Elektrobusse und 140 mit Biokraftstoffantrieb. Der Rest sind Dieselbusse.

Paris unternimmt auch beim Individualverkehr große Anstrengungen, die Luftqualität zu verbessern. So dürfen ab 2024 keine Diesel-Pkw mehr einfahren, und ab 2030 dürfen nur noch Elektroautos zugelassen werden. Inwieweit solche Ziele nachfolgende Regierungen überdauern, bleibt abzuwarten.

Nur zum Vergleich: In Berlin beschlossen die Verkehrsbetriebe Anfang März 2019 den Kauf von 15 Elektrogelenkbussen. Die Busse werden beim polnischen Unternehmen Solaris bestellt und sollen ab Frühjahr 2020 eingesetzt werden. Zudem wurden 30 weitere Elektrobusse von Mercedes-Benz und Solaris gekauft, die aber keine Gelenkbusse sind. Die ersten Fahrzeuge sollen im Frühjahr 2019 geliefert werden.

Der ÖPNV der Bundeshauptstadt soll bis 2030 ausgebaut werden, dazu sind 28 Milliarden Euro vorgesehen. Bis zu diesem Termin soll auch der Busverkehr in Berlin nur noch elektrisch sein. In der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden will der städtische Verkehrsbetrieb Eswe alle seine 250 Dieselbusse bis 2022 durch Elektrobusse ersetzen, hat aber Probleme mit der Ausschreibung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 49 Zoll UHD 489,00€, 55 Zoll UHD für 539,00€, 3.1 Soundbar für 489,00€)
  2. (aktuell u. a.Transcend ESD230C 960 GB SSD für 132,90€)
  3. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...
  4. 18,00€ (bei ubi.com)

SanderK 10. Apr 2019

Da ist was dran! Wobei man auch den hiesigen Hersteller mal etwas Vertrauen schenken...

SanderK 10. Apr 2019

Soweit mir bekannt, ja. Wobei es schon eine Weile her ist das ich in Moskau war. Hier in...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

    •  /