Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Plastikflaschen: Gestrecktes PET lässt sich biher nicht zersetzen.
Plastikflaschen: Gestrecktes PET lässt sich biher nicht zersetzen. (Bild: Getty Images)

Tüten, Flaschen, Verpackungen: Plastik ist überall, die Entsorgung ist jedoch schwierig. Allein in die Meere gelangen jedes Jahr mehrere Millionen Tonnen Plastik. Ein Team der Universität in Leipzig hat ein Verfahren entwickelt, um den Kunststoff Polyethylenterephthalat (PET) biologisch abzubauen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für Tools und Toolketten
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Wolfsburg
  2. Referent (m/w/d) IT-Strategie und Portfoliomanagement
    RWE AG, Essen
Detailsuche

Das Team um Christian Sonnendecker setzt ein Enzym ein, um den Kunststoff zu zerlegen. Gefunden haben sie es auf einem Komposthaufen auf einem Leipziger Friedhof. Dort hatten sie Proben von Laubkompost genommen. In einer der Proben wurden sie fündig, wie das Team in einem Aufsatz in der Fachzeitschrift ChemSusChem schreibt.

Beim Recycling kommen sogenannte polyesterspaltende Hydrolasen zum Einsatz. Das sind Enzyme, die die Bindungen zwischen Terephthalsäure und Ethylenglycol - den beiden Bestandteilen des PET - aufbrechen und dadurch das Plastik zersetzen.

Enzyme vom Komposthaufen

Die Existenz solcher Enzyme ist seit einigen Jahren bekannt: 2012 hatten japanische Forscher 2012 ein Enzym mit der Bezeichnung LCC (von Leaf-Branch Compost Cutinase) ebenfalls auf einem Komposthaufen entdeckt. Allerdings arbeitete es nur sehr langsam und zerfiel nach wenigen Tagen bei 65 Grad Celsius. 2020 präsentierten französische Forscher eine leistungsfähigere Version.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das von den Leipzigern eingesetzte Enzym mit der Bezeichnung PHL7 ist jedoch noch effizienter: Es zersetzt PET innerhalb von 16 Stunden zu 90 Prozent. In der Zeit schaffte LCC in einem Vergleichstest gerade mal die Hälfte, also 45 Prozent. Um eine Kunststoffschale, in der im Supermarkt Obst verkauft wird, vollständig zu zersetzen, brauchte PHL7 weniger als 24 Stunden.

Das biologische Recycling von Kunststoff hat einige Vorteile gegenüber dem thermischen, also dem Einschmelzen. Dafür muss das Material auf 65 und 70 Grad erhitzt werden, was einen Aufwand an Energie bedeutet. Zudem verliert der Kunststoff durch jeden Recyclingzyklus an Qualität.

Biologisches Recycling braucht weniger Energie

Das biologische Recycling hingegen läuft bei deutlich niedrigeren Temperaturen ab. Aus den Bestandteilen Terephthalsäure und Ethylenglycol lässt sich später wieder neuer Kunststoff herstellen.

"Der jetzt in Leipzig entwickelte Biokatalysator hat sich damit als hochwirksam bei der schnellen Zersetzung von gebrauchten PET-Lebensmittelverpackungen gezeigt und eignet sich für eine Anwendung in einem umweltfreundlichen Recyclingverfahren, bei dem aus den Abbauprodukten wieder neues Plastik hergestellt werden kann", sagte Wolfgang Zimmermann, einer der Autoren der Studie.

In drei Jahren soll eine Prototypanlage fertig sein. Das Team sucht derzeit nach Industriepartnern, um das Verfahren weiter zu entwickeln. Unter anderem ist es bisher nicht möglich, damit Plastikflaschen, die aus sogenanntem gestrecktem PET bestehen, zu zersetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fwk 18. Mai 2022 / Themenstart

Das fragst du fich ernsthaft noch ? Auf heise sind zu 50% kinder unterwegs und zu 40...

WasntMe 18. Mai 2022 / Themenstart

und im Golem Artikel ist dann von "sogenannten _gestrecktem_ PET" die Rede...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /