Umweltschutz: Habeck will Klimaabgabe für neue Verbrennerautos

Um die Verbrennerzulassungen zurückzudrängen, will Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) eine Sonderabgabe schaffen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Verbrennerfahrer vor höheren finanziellen Belastungen?
Verbrennerfahrer vor höheren finanziellen Belastungen? (Bild: Pixabay)

Aus einem Strategiepapier des Bundeswirtschaftsministeriums geht hervor, dass eine neue Klimaabgabe bei Pkw-Neuzulassungen erwogen wird. Dem Handelsblatt liegt dieses Papier in Auszügen vor.

Stellenmarkt
  1. Java Full Stack Entwickler (m/w/d)
    quattec IT-Dienstleistungen GmbH, Wiesbaden
  2. UX/UI Kommunikationsdesigner (m/w/d)
    Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Münster
Detailsuche

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) sieht demnach "eine CO2-abhängige Klimaabgabe für Pkw-Neuzulassungen in Kombination mit einer Fortführung der E-Auto-Prämie" als sinnvoll an, so dass "im Ergebnis gleichrangige E-Autos günstiger werden als die jeweiligen Verbrenner-Autos", heißt es in dem Papier.

Als Beispiel werden die Elektroauto-Modelle ID.3 und ID.4 von Volkswagen genannt, die im Vergleich zum Golf günstiger sein müssten, wobei der ID.4 deutlich größer ist als ein VW Golf.

Wie geht es weiter mit der E-Auto-Prämie 2023?

Immer noch keine Klarheit gibt es zur künftigen Förderung bei der Anschaffung von Elektroautos. Bislang waren lediglich Pläne von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) von Anfang 2022 bekannt, dass staatliche Zuschüsse für Plug-in-Hybridfahrzeuge gestrichen werden sollen. Dies soll ab 2023 geschehen. Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) sagte hingegen Mitte 2022, dass, wenn es nach ihm gehe, "zum Beispiel die Kaufprämien für Elektrofahrzeuge und Plug-in-Hybride gestrichen" werden sollen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf anderer Seite könnte es Entlastungen geben, die alle Autofahrer betreffen könnten, die ihr Fahrzeug beruflich nutzen. Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) hat sich angesichts steigender Energiepreise offen gezeigt für eine deutliche Erhöhung der Pendlerpauschale ab 2023.

Beim Dienstwagenprivileg wird das Messer angesetzt

Außerdem erwägt Habeck auch "eine Erhöhung der Dienstwagenbesteuerung für fossile Verbrenner" durch eine "Verteuerung des geldwerten Vorteils für reine Verbrenner", heißt es in dem Papier weiter. Wie sich das auf Plug-in-Hybride auswirken soll, ist nicht bekannt.

Die Dienstwagenbesteuerung ist seit Jahren umstritten. Anfang Juli 2022 hatte die Bundesregierung ein Klimaschutzsofortprogramm vorgelegt, weil sie ihre Klimaziele verfehlt hatte, insbesondere im Verkehrssektor. Eine Reform des Dienstwagenprivilegs war kein Bestandteil des Programms.

9-Euro-Ticket könnte zum Klimaticket werden

Im Klimaschutzsofortprogramm gibt es hingegen die Überlegung, das 9-Euro-Ticket als Klimaticket weiterzuführen, allerdings in veränderter Form. So solle "mit tariflichen Maßnahmen die Attraktivität des ÖPNV dauerhaft gesteigert werden, zum Beispiel anschließend an das befristete '9 für 90'-Ticket mit veränderten Konditionen durch ein vergünstigtes Klima-Ticket als einheitliche Länder-Nahverkehrs-Monats- beziehungsweise Jahresfahrkarte für den Schienenpersonenregionalverkehr und den ÖPNV."

Der Bund werde ein Klimaticket "finanziell unterstützen", heißt es im Entwurf des Klimaschutzsofortprogramms. In welcher Form dies möglich ist, werde geprüft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 20. Jul 2022 / Themenstart

Wer spricht von täglich? Schon heute sind theoretisch 15 min/Woche möglich. Aber auch 5...

mj 20. Jul 2022 / Themenstart

wenn ich hier schreibe das mir ein BEV zu teuer ist kommen stimmen das mir die welt...

Dwalinn 20. Jul 2022 / Themenstart

Klar ist der Verbrenner günstiger, es ist auch günstiger sein Müll im Garten zu...

bplhkp 20. Jul 2022 / Themenstart

OT: Ja natürlich. Aber: Ich persönlich finde die Wärme aus so einem Bollerofen viel...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Galaxy-Z-Serie im Hands-on
Samsungs Fold 4 und Flip 4 mit Top-SoCs und tollen Displays

Samsungs neue Falt-Smartphones sehen ihren Vorgängern sehr ähnlich - technisch gibt es aber einige praktische Neuerungen.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

Galaxy-Z-Serie im Hands-on: Samsungs Fold 4 und Flip 4 mit Top-SoCs und tollen Displays
Artikel
  1. Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
    Manipulierte Ausweise
    CCC macht Videoident kaputt

    Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

  2. MEG Ai1300P PCIE5: MSI hat das erste ATX-3.0-Netzteil
    MEG Ai1300P PCIE5
    MSI hat das erste ATX-3.0-Netzteil

    Für doppelte Lastspitzen und mit 12VHPWR-Anschlüssen: Das MEG Ai1300P PCIE5 von MSI ist für AMDs RDNA3 sowie Nvidias Ada ausgelegt.

  3. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /