• IT-Karriere:
  • Services:

Umweltschutz: Großbritannien will Verbrenner ab 2030 verbieten

Das geplante Verbot von Verbrennern soll in Großbritannien von 2035 auf 2030 vorgezogen werden. Davon soll nicht nur die Umwelt profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
In Großbritannien soll bald Schluss sein mit Verbrennungsmotoren.
In Großbritannien soll bald Schluss sein mit Verbrennungsmotoren. (Bild: Wisconsin Department of Natural Resources/CC BY-ND 2.0)

Großbritannien will das Verbot von Fahrzeugen, die mit fossilen Brennstoffen fahren, noch weiter vorziehen - und zwar von 2035 auf 2030. Laut einem Bericht des Guardian wird die Ankündigung des Vorhabens für Herbst 2020 erwartet. Noch 2019 hieß es, dass erst im Jahr 2040 Schluss sein solle mit Benzin und Dieselmotoren für Autos. Im Februar 2020 wurde der Termin erstmals vorverlegt.

E-Autos sollen Wirtschaft nach der Pandemie stärken

Stellenmarkt
  1. GASAG AG, Berlin
  2. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main

Die Regierung will damit nicht nur die Umwelt schonen, sondern auch eine wirtschaftliche Erholung nach der Pandemie vorantreiben. Auch andere Ankündigungen zum Umstieg auf saubere Energieformen würden vom britischen Premier Boris Johnson erwartet, berichtete der Guardian unter Berufung auf interne Quellen.

In Europa gibt es bisher keine klare Linie zum Ausstieg bei Verbrennungsmotoren. Frankreich will ein Verbot für 2040 durchsetzen, will sich dazu laut Guardian aber zunächst mit Deutschland, Irland und den Niederlanden einigen. Norwegen will ab 2025 ein Verbot einführen, hat aber keine eigene Automobilindustrie. Schweden und Dänemark wollen 2030 die Neuzulassung von Dieseln und Benzinern verbieten.

Der Direktor des Übertragungsnetzbetreibers National Grid, Graeme Cooper, wies unterdessen Befürchtungen zurück, das britische Stromnetz könne den Belastungen durch das Laden von E-Autos nicht gewachsen sein. Sollten alle Autos über Nacht zu Elektroautos werden, stiege zu Spitzenzeiten der Strombedarf um zehn Prozent, sagte er. Dies könne das Netz problemlos bewältigen. Dennoch müssten mehr Schnellladesäulen aufgebaut werden, damit die Autos auch bei Überlandfahrten geladen werden könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

sambache 30. Sep 2020

Der Umkehrschluß gilt nicht immer ;-) z.B.: Nicht jedes Obst ist ein Apfel.

goliathundco 23. Sep 2020

Das ist doch bestimmt nur ein politischer Schachzug, um nach außen hin gut auszusehen...

Waseef 23. Sep 2020

I guess they want to make sure it reaches its set goals. Btw, is there a formula 1 race...

AllDayPiano 22. Sep 2020

Kinderarbeit ist scheiße. Zweifelsohne. Aber ohne Kobalt aus dem Kongo sind die Kinder...

mj 22. Sep 2020

Dann gibts nur für die Diesel/Benzin ? Wird sich sicher lohnen


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /