Umweltschutz: Greenwashing-Vorwürfe gegen Google Flüge

Statt 1.070 kg nur 521 kg CO2-Emissionen beim Flug von Seattle nach Paris: Google soll mit Industriepartnern Greenwashing betreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Passagierflugzeuge über London
Passagierflugzeuge über London (Bild: Dan Kitwood/Getty Images)

Wenn ein Flugzeug von Seattle nach Paris geflogen ist, hat es nach Angaben von Google Flüge von vor ein paar Wochen rund 1.070 kg an CO2-Emissionen verursacht. Für die gleiche Reise gibt die Suchmaschine seit Juli 2022 einen Wert von 521 kg an, wie nun unter anderem der BBC aufgefallen ist. Ein kurzer Versuch von Golem.de hat sogar nur noch 475 kg als Wert ergeben.

Stellenmarkt
  1. Network / Security Engineer (m/w/d)
    HCD Consulting GmbH, München
  2. Produktionscontroller (m/w/d) - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Hamm, Plauen, Vöhringen (bei Ulm)
Detailsuche

Grund für die viel niedrigere Angaben über die Umweltbelastung sind nicht etwa neue Triebwerke oder andere technische Verbesserungen von Airbus oder Boeing. Sondern überarbeitete Schätzalgorithmen von Google.

Früher flossen laut dem Bericht der BBC für den finalen Wert mehrere Faktoren ein, nun handelt es sich offenbar tatsächlich nur noch um das Kohlendioxid. Das mag auf den ersten Blick vernünftig erscheinen, vermittelt dem Verbraucher aber ein grundfalsches Bild.

Denn neben den Wirkungen des Treibhausgases CO2 tragen etwa die Kondensstreifen von Flugzeugen extrem stark zur Klimaerwärmung bei, indem sie die von der Erde abgestrahlte Wärme quasi einfangen.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben der BBC empfehlen die britischen Behörden deshalb Unternehmen, alle Angaben über den CO2-Ausstoß mit dem Faktor 1.9 zu multiplizieren, um einen möglichst realistischen Eindruck der tatsächlichen Umweltschädlichkeit zu vermitteln.

Genau das macht Google Flüge nun offenbar nicht mehr. Nach Angaben des Konzerns sei diese Entscheidung zusammen mit "Industriepartnern" gefallen - wer damit konkret gemeint ist, wird nicht weiter ausgeführt.

Google äußert sich auf Github

Auf Github geht Google sonst recht offen mit den im Juli 2022 durchgeführten Änderungen um. Das Unternehmen schreibt, dass die Änderungen "provisorisch" seien.

Man arbeite daran, die Auswirkungen von der Uhrzeit der Reise und von bestimmten regionalen Besonderheiten auf die Kondensstreifen besser zu berücksichtigen. Wann diese Arbeit abgeschlossen sein wird, wird nicht gesagt.

Bis dahin könnten die Angaben von Google aber die Reiseentscheidungen von vielen Menschen beeinflussen, schreibt die BBC. Der Wert sei zumindest bislang quasi der Goldstandard, den große Agenturen und Portale wie Booking und Expedia verwenden würden, und der deshalb tatsächlich Auswirkungen beim Endkunden habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


The IT-Guy 29. Aug 2022 / Themenstart

Es ist letztlich eine der üblichen Lügen "Werbekampagnen" Google als IT-Konzern und...

Marvin-42 29. Aug 2022 / Themenstart

So hieß er zumindest, bevor er seinen Namen zu Boeing änderte.

ElTentakel 29. Aug 2022 / Themenstart

Nicht jeder hat/will ein Auto. Und wenn es dann doch etwas weiter weg gehen soll, wird...

Casio 29. Aug 2022 / Themenstart

Führen die neuen Werte von Google nicht auch dazu, dass die optionalen CO2 Kompensationen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Mail-Hosting
"Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
Ein Interview von Moritz Tremmel

E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
Artikel
  1. Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
    Cloudgaming
    Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

    Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
    Eine Analyse von Daniel Ziegener

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Ello LC1: Bastler baut 8-Bit-Computer in Kreditkartengröße
    Ello LC1
    Bastler baut 8-Bit-Computer in Kreditkartengröße

    Der Ello LC1 ist dank cleverer Konstruktion nur unwesentlich dicker als eine Platine und bietet einen Basic-Interpreter sowie ein LC-Display.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /