Umweltschutz: Die Esa jagt Plastik im Meer

Die Weltmeere sind voller Plastikmüll. Die europäische Weltraumbehörde Esa testet, wie man diesen vom Weltraum aus erkennen kann.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Plastikmüll, der im Atlantikbecken von Deltares schwimmt.
Plastikmüll, der im Atlantikbecken von Deltares schwimmt. (Bild: P. de Maagt, ESA)

Die europäische Weltraumbehörde Esa hat während einer Testphase Plastikmüll in einem Forschungsbecken nahe der niederländischen Stadt Delft versenkt. In dem Forschungsinstitut Deltares befindet sich eine riesige Atlantikbecken-Anlage, die dem gleichnamigen Ozean nachempfunden ist.

Stellenmarkt
  1. Business Analysts (m/w/d) für Projektarbeit
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (w/m/d) - Cyber-Sicherheit in Smart Home und Smart Cities
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
Detailsuche

Mit dem Versuch möchte man laut dem Esa-Antennentechniker und Leiter des Projekts, Peter de Maagt, herausfinden, ob man "überhaupt schwimmende Kunststoffe mit weltraumgestützter Überwachung erkennen" kann. Falls das möglich sei, müsse man herausfinden, "welche Techniken am erfolgversprechendsten sind, wie häufig sie eingesetzt werden sollten und wie empfindlich sie sein sollten?"

Der nachgestellte Atlantik

Bei bisherigen Bemühungen haben man mehr auf das eigene "Bauchgefühl" vertraut, doch damit soll nun Schluss sein, so de Maagt. Das Atlantikbecken wurde mit Wellengeneratoren ausgestattet, wodurch man Tiefwasserwellen erzeugen kann, "wie man sie auch im Ozean" vorfindet, erklärt der Hydraulikingenieur von Deltares, Anton de Fockert. Außerdem sei das Becken 650 Quadratmeter groß.

Das enthaltene Plastik habe man zuvor bei einer Säuberungskampagne aus dem Meer gefischt. Neues Material ist ebenfalls dazugekommen - wozu auch Nicht-Plastikartikel wie Zigarettenstummel gehören. Der Müll wurde dabei in Form von Flaschen, Taschen, Besteck, Styroporkugeln, Seilen und Netzen im Wasser platziert. Also genau so, wie man den Plastikmüll im Meer vorfinden würde.

Plastik. Der große Irrtum: Vom sagenhaften Aufstieg der Kunststoffe und dem Preis, den wir heute dafür zahlen müssen

Von einer Testphase zur nächsten

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die Testphase habe man verschiedene Teams und Forschungseinrichtungen rekrutiert, die laut Esa "an unterschiedlichen Satellitenmethoden zur Erkennung von Plastikmüll im Meer forschen". Nach einer einwöchigen Einrichtungsphase begann die erste Testphase, die zwei Wochen andauerte, erklärte de Maagt und fügt hinzu: "Wir starteten zunächst mit viel schwimmendem Plastik und ohne Wellen und verringerten dann die Gesamtplastikmenge, indem wir mit sanften Wellen begannen und diese dann nach und nach vergrößerten."

Dabei nutzten die Forscher verschiedene Möglichkeiten wie beispielsweise Radar-Fernerkundung oder optische Messgeräte. Es wurden auch grundlegende physikalische Eigenschaften wie die wellenabdämpfende Wirkung von Plastikmüll im Meer untersucht. Die Teams haben teilweise bereits brauchbare Signale erhalten. Nun sollen weitere Analysen durchgeführt werden, bevor die Folgeuntersuchung Anfang nächsten Jahres beginnen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

  2. Samsung Galaxy Tab S7 FE bei Amazon zum Sparpreis
     
    Samsung Galaxy Tab S7 FE bei Amazon zum Sparpreis

    Das hochwertige Tablet von Samsung ist bei Amazon während der Last Minute Angebote um 135 Euro reduziert. Außerdem: Apple und die Galaxy Watch 3.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Pixel Watch: Google will 2022 eine eigene Smartwatch bringen
    Pixel Watch
    Google will 2022 eine eigene Smartwatch bringen

    Die erste Google-Smartwatch soll preislich mit der Apple Watch konkurrieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /