Umweltschutz: Die Esa jagt Plastik im Meer

Die Weltmeere sind voller Plastikmüll. Die europäische Weltraumbehörde Esa testet, wie man diesen vom Weltraum aus erkennen kann.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Plastikmüll, der im Atlantikbecken von Deltares schwimmt.
Plastikmüll, der im Atlantikbecken von Deltares schwimmt. (Bild: P. de Maagt, ESA)

Die europäische Weltraumbehörde Esa hat während einer Testphase Plastikmüll in einem Forschungsbecken nahe der niederländischen Stadt Delft versenkt. In dem Forschungsinstitut Deltares befindet sich eine riesige Atlantikbecken-Anlage, die dem gleichnamigen Ozean nachempfunden ist.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Powerplatform & RPA Specialist (m/w/d)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C#
    Bayerische Landesärztekammer, München
Detailsuche

Mit dem Versuch möchte man laut dem Esa-Antennentechniker und Leiter des Projekts, Peter de Maagt, herausfinden, ob man "überhaupt schwimmende Kunststoffe mit weltraumgestützter Überwachung erkennen" kann. Falls das möglich sei, müsse man herausfinden, "welche Techniken am erfolgversprechendsten sind, wie häufig sie eingesetzt werden sollten und wie empfindlich sie sein sollten?"

Der nachgestellte Atlantik

Bei bisherigen Bemühungen haben man mehr auf das eigene "Bauchgefühl" vertraut, doch damit soll nun Schluss sein, so de Maagt. Das Atlantikbecken wurde mit Wellengeneratoren ausgestattet, wodurch man Tiefwasserwellen erzeugen kann, "wie man sie auch im Ozean" vorfindet, erklärt der Hydraulikingenieur von Deltares, Anton de Fockert. Außerdem sei das Becken 650 Quadratmeter groß.

Das enthaltene Plastik habe man zuvor bei einer Säuberungskampagne aus dem Meer gefischt. Neues Material ist ebenfalls dazugekommen - wozu auch Nicht-Plastikartikel wie Zigarettenstummel gehören. Der Müll wurde dabei in Form von Flaschen, Taschen, Besteck, Styroporkugeln, Seilen und Netzen im Wasser platziert. Also genau so, wie man den Plastikmüll im Meer vorfinden würde.

Plastik. Der große Irrtum: Vom sagenhaften Aufstieg der Kunststoffe und dem Preis, den wir heute dafür zahlen müssen

Von einer Testphase zur nächsten

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die Testphase habe man verschiedene Teams und Forschungseinrichtungen rekrutiert, die laut Esa "an unterschiedlichen Satellitenmethoden zur Erkennung von Plastikmüll im Meer forschen". Nach einer einwöchigen Einrichtungsphase begann die erste Testphase, die zwei Wochen andauerte, erklärte de Maagt und fügt hinzu: "Wir starteten zunächst mit viel schwimmendem Plastik und ohne Wellen und verringerten dann die Gesamtplastikmenge, indem wir mit sanften Wellen begannen und diese dann nach und nach vergrößerten."

Dabei nutzten die Forscher verschiedene Möglichkeiten wie beispielsweise Radar-Fernerkundung oder optische Messgeräte. Es wurden auch grundlegende physikalische Eigenschaften wie die wellenabdämpfende Wirkung von Plastikmüll im Meer untersucht. Die Teams haben teilweise bereits brauchbare Signale erhalten. Nun sollen weitere Analysen durchgeführt werden, bevor die Folgeuntersuchung Anfang nächsten Jahres beginnen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /