Umweltschutz: Deutschland sammelt zu wenig Elektroschrott

Deutschland hat die EU-Mindestsammelquote für Elektroschrott deutlich verfehlt. Das neue Elektronikgerätegesetz soll ab 2022 helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Haufen Elektroschrott
Ein Haufen Elektroschrott (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

2019 wurden in Deutschland 947.067 Tonnen Elektroschrott gesammelt, was einer Sammelquote von 44,3 Prozent entspricht. Das ist deutlich weniger als die in allen EU-Ländern geltende Minimalquote von 65 Prozent, wie das Umweltbundesamt meldet.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
  2. IT System Administrator (m/w/d)
    Gesellschaft für Grund- und Hausbesitz mbH, Heidelberg
Detailsuche

Für eine Sammelquote von 65 Prozent hätten rund 443.000 Tonnen Elektroschrott mehr gesammelt werden müssen. Untersuchungen haben dem Umweltbundesamt zufolge gezeigt, dass Verbraucher immer noch nicht ausreichend über Entsorgungsmöglichkeiten informiert seien. Zudem sei vielen oft nicht klar, dass ihre Geräte zu einer Elektroschrottsammelstelle gebracht werden müssen.

Besonders Kleingeräte wie elektrische Zahnbürsten oder Wecker würden vielerorts häufig noch im Hausmüll entsorgt oder bleiben in Schubladen liegen. Großgeräte wie Waschmaschinen oder Kühlschränke hingegen werden oftmals von nicht zertifizierten Schrottsammlern abgeholt, die die Geräte dann nicht ordnungsgemäß recyceln. Das Umweltbundesamt will diese illegalen Entsorgungswege in Zukunft untersuchen, um Maßnahmen dagegen zu entwickeln.

Menge an zu recycelnden Geräten nimmt zu

Gleichzeitig nimmt die Menge an Elektrogeräten weiter zu. 2019 wurden 2,9 Tonnen mehr Geräte gezählt, was einem Anstieg um 60 Prozent gegenüber 2013 entspricht. Verglichen mit früheren Jahren ist allerdings auch der Anwendungsbereich des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes (ElektroG) erweitert worden.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das ElektroG soll ab 2022 dafür sorgen, dass mehr Elektroaltgeräte gesammelt werden. Die am 1. Januar 2022 in Kraft stehende Novelle sieht beispielsweise vor, dass ab 1. Juli 2022 auch Lebensmittelhändler Altgeräte zurücknehmen müssen, wenn sie regelmäßig Neugeräte verkaufen und die Ladenfläche 800 m² übersteigt. Das trifft auf zahlreiche Supermärkte und Discounter in Deutschland zu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 27. Okt 2021 / Themenstart

Dann schau mal, wem die Container gehören. Das sind in aller Regel Privatfirmen die das...

Sharra 27. Okt 2021 / Themenstart

Ist das ein Wunder? Hierzulande wird das Ding entsorgt wenn es nicht mehr an geht. Warum...

M.P. 27. Okt 2021 / Themenstart

Vor der Abgabe von Elektrogeräten die Hohlräume der Geräte mit Bauschutt füllen. Erhöht...

M.P. 27. Okt 2021 / Themenstart

Dass die anderen EU-Bürger besser recyceln, als die Deutschen steht da nirgendwo. Hier...

dummzeuch 27. Okt 2021 / Themenstart

Das kann teuer werden, wenn mal jemand die Tonne kontrolliert, und das soll durchaus...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

  2. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

  3. KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus
     
    KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus

    Viele Firmen haben längst den Nutzen künstlicher Intelligenz (KI) für ihre Geschäftsmodelle erkannt. Wie die Bundeswehr KI wirksam einsetzen könnte, erprobt sie mit der BWI als Digitalisierungspartner.
    Sponsored Post von BWI

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. bei MM/Saturn • Blizzard-Geschenkkarten • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /