Abo
  • IT-Karriere:

Umweltschutz: Apple verbannt giftige Materialien aus Endproduktion

Unter anderem bei der Fertigung des neuen iPhones verzichtet Apple auf die Stoffe Benzol und n-Hexan, um die Arbeiter zu schützen: Die Stoffe sind stark gesundheitsgefährdend. Auf die gesamte Lieferkette hat Apple aber weniger Einfluss.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple hat die Verwendung von Benzol und n-Hexan bei der Endfertigung seiner Geräte verboten.
Apple hat die Verwendung von Benzol und n-Hexan bei der Endfertigung seiner Geräte verboten. (Bild: Taylor Hill/Getty Images)

Apple verbietet seinen Fabrikationspartnern in China, Brasilien, Irland, Texas und Kalifornien bei der Endmontage der neuen iPhones und iPads die Nutzung der chemischen Stoffe Benzol und n-Hexan. Dies geschehe, um die Arbeiter in den Fabriken vor den starken Gesundheitsrisiken der Materialien zu schützen, erklärt Apple laut einem Bericht der Associated Press (AP). Auch bei der Produktion von Macs und weiteren Produkten wolle Apple künftig auf die Chemikalien verzichten.

Krebserregend und hochgiftig

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg

Benzol und n-Hexan finden sich als Lösungsmittel in Harzen, Farbstoffen, Lacken und Klebstoffen und werden bei der Herstellung technischer Geräte häufig verwendet. Beide Stoffe weisen Suchtpotenzial auf, sind giftig und stark gesundheitsschädlich: N-Hexan kann zu Nervenschäden führen, Benzol ist krebserregend und kann bei längerer Einwirkung auf den Körper zum Tod führen.

Laut AP ging dem Verbot eine Petition von China Labor Watch (CLW) und Green America voraus, die auf die Verbannung der Stoffe aus der Produktion drängten. CLW hatte kürzlich aufgedeckt, dass bei einem Zulieferer von Samsung zu junge Arbeiter beschäftigt werden.

Apple selbst habe bei einer internen Untersuchung von 22 Fabriken keine Anzeichen für die Gefährdung der insgesamt ungefähr 500.000 Arbeiter durch die Stoffe in der Montage seiner Geräte gefunden. Dennoch untersagt das Unternehmen seinen Zulieferern in der Endfertigung vorsichtshalber deren Verwendung.

Verbot gilt nicht für die gesamte Lieferkette

Das Verbot gilt allerdings nur für die Endmontage der Apple-Produkte; auf die frühe Lieferkette bei zahlreichen kleineren Herstellern hat Apple offenbar zu wenig Einfluss. Womöglich kann hier auch nicht auf die Stoffe verzichtet werden. Apple hat für die frühe Produktionsphase jedoch niedrigere Maximalwerte für Benzol und n-Hexan festgelegt.

Mit dem Verbot der Stoffe im direkten Einflussbereich des Unternehmens folgt Apple seiner Philosophie, seine Produkte verstärkt ökologisch und ethisch nachhaltiger zu produzieren. Im Februar 2014 hatte Apple seine Bereitschaft bekräftigt, künftig bei seinen Produkten konfliktfrei gewonnene Materialien zu verwenden und die Arbeitssituation der Arbeiter in den Fabriken weiter verbessern zu wollen. In einem Nachhaltigkeitsranking von Rankabrand.de erreicht Apple zusammen mit Fairphone und Nokia die besten Werte.

Trotz des neuen Verbots gebe es neben Benzol und n-Hexan noch zahlreiche weitere giftige und gefährliche Materialien, die die Gesundheit der Arbeiter und die Umwelt gefährdeten, erklärt Gary Cook von Greenpeace im Gespräch mit AP. Gleichzeitig begrüßt er das Verbot aber als einen weiteren Schritt zur nachhaltigen Produktion von Elektrogeräten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)
  2. 399,00€ (Bestpreis!)
  3. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€

spiderbit 15. Aug 2014

Ja wenn die das bei allem so kritisch machen wuerden, bitte, aber tun sie ja nicht wie...

Spaghetticode 14. Aug 2014

(kwT)

Anonymer Nutzer 14. Aug 2014

Bekommen die jetzt noch ihre Familien versorgt? Ich fordere einen Mindestlohn! Bis auch...

Xultra 14. Aug 2014

Klar juckt uns das wenig, das ein Lösungsmittel weniger Verwendung findet. Die Leute am...

Anonymer Nutzer 14. Aug 2014

Finde ich ja total toll das die Stoffe einige dutzend mal genannt werden,aber warum...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

    •  /