Umweltschützer: NAS hat bessere Ökobilanz als die Cloud

Speichern auf dem heimischen NAS ist nicht nur in der Umweltwirkung der Cloud überlegen und spart Energie und Treibhausgase. Dezentral soll auch billiger sein, hat das Öko-Institut berechnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Umweltschützer: NAS hat bessere Ökobilanz als die Cloud
(Bild: WD)

Das Öko-Institut empfiehlt Network Attached Storage (NAS) statt der Cloud. Berechnungen zeigen, dass beispielsweise das Speichern eines Datenvolumens von 4,7 GByte in einem Onlinespeicher 55 Kilogramm CO2-Äquivalente erzeugt. In einem energieeffizienten Heimnetzwerk fallen hingegen für die gleiche Datenmenge nur 150 Gramm CO2-Äquivalente an.

Stellenmarkt
  1. Development Engineer Embedded Software (m/w/d)
    Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart
  2. Technische Fachkraft für das Medienzentrum (w-m-d)
    Kreis Offenbach, Dreieich
Detailsuche

Auch bei den Kosten sei ein Heimnetzwerk der Cloud überlegen: Die Anschaffung und der Betrieb eines lokalen Netzwerkspeichers mit 1 TByte kosten pro Jahr rund 100 Euro. Die Onlinevariante bietet zum gleichen Preis dagegen nur 100 GByte Speicherplatz.

Das Öko-Institut hat aus seinem Projekt Top 100, in dem Vergabekriterien für das Umweltzeichen "Der Blaue Engel" entwickelt werden, Empfehlungen für den Einkauf kleiner Netzwerkspeicher abgeleitet. Ran Liu, wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Öko-Institut, sagt: "Ein energieeffizienter Netzwerkspeicher mit zwei Festplatten verbraucht maximal 58 Kilowattstunden pro Jahr. Ineffiziente Geräte können dagegen leicht das Doppelte verbrauchen."

Käufer sollten darauf achten, dass die NAS über einen Netzwerk-Standby verfügen, der nicht mehr als 4 Watt verbraucht, und leise im Betrieb sind. Wer nur Daten speichere, ohne verschiedene Geräte zu vernetzen, sollte auf "einfache externe Festplatten zurückgreifen", so Liu weiter. Diese benötigten nur dann Energie, wenn sie genutzt würden. Auch hier empfiehlt das Öko-Institut, auf energieeffiziente und geräuscharme Modelle zu setzen.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die 2,5-Zoll-Modelle benötigten etwa zwei Drittel der Energie von 3,5-Zoll-Festplatten. Zudem seien sie in der Regel leiser im Betrieb. Energiesparende Modelle könnten am USB-Kabel erkannt werden. Würde die Festplatte ausschließlich über einen einzelnen USB-Port mit Strom versorgt, so könne die Leistungsaufnahme nicht den empfohlenen Wert von 2,5 Watt überschreiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


perseus 30. Nov 2012

Also das es energiesparender ist eine Datei lokal auf einer Festplatte zu speichern, als...

zilti 29. Nov 2012

Hm also die Suche nach anderen Geräten am Netz läuft wohl am praktischsten mit Zeroconf...

IT.Gnom 29. Nov 2012

Seid ihr die neuen Bibelexperten auf Golem.de ?

Anonymer Nutzer 29. Nov 2012

Hi, sorry, es sind 7w nicht 1w im Standby :) Habe da ein Synology System mit zwei...

lisgoem8 29. Nov 2012

Eigentlich müsste das mal Sache der eigenen lokalen Bank sein. Schliessfach für Dokumente...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /