Umweltbundesamt: Tempolimit bringt mehr CO2-Ersparnis als gedacht

Mehr als vier Prozent der CO2-Emissionen im Verkehr ließen sich laut einer Studie durch ein Tempolimit sparen. Doch Minister Wissing ist weiter dagegen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Seit Jahren demonstrieren Menschen für ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen.
Seit Jahren demonstrieren Menschen für ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen könnte einer neuen Studie zufolge deutlich mehr CO2 einsparen als bislang angenommen. Dies wäre ein wichtiger Baustein für die Einhaltung der Klimaschutzziele im Verkehr, sagte der Präsident des Umweltbundesamts (UBA), Dirk Messner, am 23. Januar 2023 nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa. Das Limit ließe sich "schnell und praktisch ohne Mehrkosten" umsetzen.

Mit Tempo 120 auf Bundesautobahnen und Tempo 80 auf Außerortsstraßen, eingeführt zum Januar 2024, könnten bis 2030 in Summe rund 47 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente eingespart werden, erläuterte Messner. Damit könnte die Klimaschutzlücke im Verkehr um rund ein Sechstel geschlossen werden.

Der 361-seitigen Studie (PDF) zufolge liegt das Einsparpotenzial bei 4,2 Prozent der Emissionen des Straßenverkehrs. Dies entspreche etwa einem Rückgang von 6,7 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten pro Jahr bezogen auf den Ausgangswert einer früheren UBA-Studie aus dem Jahr 2020. Diese ging von einem Ausstoß von 157,7 Millionen Tonnen CO2 im Jahr 2018 aus.

Die erwähnte Studie aus dem Jahr 2020 schätzte die Einsparungen jedoch nur auf 2,6 Millionen Tonnen im Jahr. "Der erste, offensichtliche Grund für den Unterschied ist die Berücksichtigung der Routenwahl- und Nachfrageeffekte in der vorliegenden Studie, auf die rund ein Drittel des Einsparpotentials zurückzuführen ist", heißt es zur Begründung.

Fahrverhalten unterschiedlich bewertet

Den größten Unterschied macht jedoch eine unterschiedliche Bewertung des Fahrverhaltens im Falle eines Tempolimits aus. Dies ergibt sich demnach aus der Methodik der Herleitung der Emissionsfaktoren.

Die Studie kommt zu dem Schluss: "Das Herabsetzen der zulässigen Geschwindigkeit auf Autobahnen und im Außerortsbereich wirkt sowohl im Bereich des Verkehrsflusses als auch der Verkehrsnachfrage im Sinne der Zielerreichung einer Emissionsminderung. Die geringeren Geschwindigkeiten führen zu geringeren spezifischen Emissionsfaktoren und gleichzeitig zu einem Rückgang der Verkehrsnachfrage."

Das Umweltbundesamt macht sich wie auch Umweltverbände seit Langem für die Einführung eines Tempolimits stark. Hintergrund ist auch, dass im Verkehrsbereich bisher eine große Lücke zu Klimazielen der Bundesregierung besteht, darüber gibt es zunehmend Streit in der Koalition.

Wissing kündigt mehr Verkehr an

Ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen scheitert in der aktuellen Ampelkoalition vor allem an der FDP. Bundesverkehrsminister Volker Wissing sprach sich zuletzt ein weiteres Mal gegen einen solchen Schritt aus. "Die Lösung kann nicht sein, dass wir den Straßenverkehr in Deutschland einschränken", sagte er der Bild am Sonntag und fügte hinzu: "Wir müssen klimaneutralen Verkehr auf der Straße ermöglichen, mit mehr E-Autos und CO2-neutralen Kraftstoffen, auch im Güterverkehr."

Nach Ansicht Wissings bedeutet Autofahren "Freiheit, Flexibilität und Privatsphäre, im ländlichen Raum und im Alter außerdem Teilhabe und Selbstbestimmung". Zudem kündigte er an: "Auch wenn es nicht allen gefällt: Es wird auf deutschen Straßen mehr Verkehr geben und wir müssen damit umgehen. Sonst steht die Wirtschaft bald still und wir verlieren Arbeitsplätze."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JensG 29. Jan 2023 / Themenstart

Man kann auch absichtlich unterschlagen, dass es schlichtweg mehr Landstrassen gibt als...

gaym0r 26. Jan 2023 / Themenstart

Waren wir nicht bei CO2 Ausstoß statt bei Müll?

Clown 26. Jan 2023 / Themenstart

+1 bis auf den letzten Punkt, denn dann wären wir nicht besser als die, die wir kritisieren.

Clown 25. Jan 2023 / Themenstart

Was genau ist der Unterschied? Und warum ist das relevant, wenn Du dann jemandem hinten...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
Artikel
  1. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

  2. Ubisoft: In The Crew Motorfest sausen Rennspielfans über Hawaii
    Ubisoft
    In The Crew Motorfest sausen Rennspielfans über Hawaii

    Straßenrennen in Honolulu, im Regenwald und auf Bergstraßen: Ubisoft hat den dritten Teil der Rennspielserie The Crew vorgestellt.

  3. US-Sanktionen verschärft: Keine Ausnahmen mehr für Huawei
    US-Sanktionen verschärft
    Keine Ausnahmen mehr für Huawei

    Die US-Regierung erhöht den Druck auf Huawei: Die Exportbeschränkungen gegen das Unternehmen sollen konsequenter umgesetzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /