Abo
  • IT-Karriere:

Umweltbundesamt: Software-Updates für Diesel reichen nicht

Die deutschen Autohersteller wollen mit Software-Updates für ältere Dieselwagen die Abgasproblematik beheben. Doch die Effekte machen die abgasbelastete Luft in den Städten nicht entscheidend sauberer.

Artikel veröffentlicht am ,
Abgasuntersuchung bei einem Diesel
Abgasuntersuchung bei einem Diesel (Bild: Michaela Rehle/Reuters)

Die von den Autoherstellern versprochenen Software-Updates für ältere Diesel-Autos reduzieren nach Ansicht des Umweltbundesamtes (UBA) die Abgasbelastung in deutschen Städten kaum. Die zu erwartende Senkung des Stickoxidausstoßes von bis zu sechs Prozent "reicht in den meisten betroffenen Städten nicht aus, um den Jahresmittelwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter einzuhalten, der in der EU zum Schutz der menschlichen Gesundheit gilt", teilte die Behörde am Mittwoch mit. Die deutschen Hersteller wollen mit den Software-Updates den Stickoxidausstoß der fünf Millionen nachgerüsteten Fahrzeuge um durchschnittlich 25 bis 30 Prozent reduzieren.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart

Das Umweltbundesamt hat der Mitteilung zufolge in Szenarien berechnet, wie sich die beim Dieselforum beschlossenen Software-Updates sowie die Umtauschprämien auf zwei beispielhaft gewählte Messstellen in München und Mainz auswirken. In den wahrscheinlichsten Szenarien sinke die Belastung in Mainz von 53 Mikrogramm um zwei Mikrogramm und in München von 80 Mikrogramm um fünf Mikrogramm. Die Belastung läge dann immer noch deutlich über den erlaubten 40 Mikrogramm.

Ausgangsniveau zu hoch

Dass die Luft in den Städten trotz Software-Update kaum spürbar besser wird, liegt nach Ansicht von UBA-Präsidentin Maria Krautzberger "ganz einfach am viel zu schlechten Ausgangsniveau der Fahrzeuge". Euro-5-Diesel ohne Update stießen heute im Schnitt 906 Milligramm Stickoxide pro Kilometer aus. Das sei fünfmal mehr als der Grenzwert von 180 Milligramm. Auch aktuelle Euro-6-Diesel ohne Real Driving Emissions (RDE) stießen sechsmal mehr Stickoxide aus dem Auspuff aus als zulässig.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) kritisierte die Hersteller: "Es kann nicht sein, dass sich einige Hersteller selbst vor Software-Updates drücken. Auch die Weigerung der Autoindustrie, sich mit technischen Nachrüstungen zu befassen, ist für mich nicht akzeptabel. Ich kann den Automobilherstellern nur raten, hier schnell Lösungen zu entwickeln."

Umweltprämie wirkt sich kaum aus

Für die Umwelt wäre es am besten, sagte Hendricks, "wenn die Prämie dazu motiviert, vor allem kleine und sparsame Autos zu kaufen". Autofahrer sollten beim Autokauf darauf achten, die Prämie für wirklich saubere Fahrzeuge einzusetzen. Das seien etwa Elektroautos, solche mit Hybrid- und Gasantrieb, sparsame Benziner oder modernste Diesel.

Das Umweltbundesamt schätzt in diesem Zusammenhang die Wirkung der Umtauschprämie insgesamt geringer ein als die der Software-Updates. Die Wirkung dürfte je nach Annahmen zwischen null und zwei Prozent liegen. Deutlich höher wäre die Wirkung, wenn die Prämie nur für den Kauf sehr sauberer Fahrzeuge eingesetzt würde. Dazu zählten nicht die Euro-6-Diesel, die die neuen Straßentests noch nicht erfüllten.

Kritiker fordern Hardware-Update

Bei VW gibt es eine Prämie von bis zu 12.000 Euro, wenn der Halter sein älteres Diesel-Auto verschrottet und sich einen E-Golf zulegt. 10.000 Euro "Umweltprämie" gibt es für den Kauf eines neuen VW Touareg.

Auf dem sogenannten Dieselgipfel hatten sich Autohersteller Anfang August 2017 verpflichtet, bei mehr als fünf Millionen Diesel-Autos ein kostenloses Software-Update einzuspielen, um den Ausstoß von Stickoxiden zu reduzieren. Kritikern ging dies jedoch nicht weit genug. Sie forderten zusätzliche Änderungen an der Hardware, um beispielsweise mit Hilfe der sogenannten Adblue-Technik die Abgaswerte weiter zu verbessern. Zudem schließen die Kommunen nicht aus, dass es trotz der Software-Updates Fahrverbote in belasteten Innenstädten geben könnte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-48%) 25,99€
  2. 4,99€
  3. 2,69€

plutoniumsulfat 27. Aug 2017

Damit umgehen sollte aber bedeuten, dass die Hersteller hier reagieren und nicht mit...

plutoniumsulfat 27. Aug 2017

Du hast den Feinstaub aber nicht direkt am Bürgersteig.

azeu 25. Aug 2017

Der kommt nicht mehr zurück.

M.P. 25. Aug 2017

Und weil es am Häuschen auf dem Lande, neben dem die Mähdrescher zur Zeit im Akkord die...

M.Kessel 25. Aug 2017

Wer Mathemathik beherrscht wußte schon von Anfang an, das Abgaswerte von 170-200...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /