Abo
  • Services:
Anzeige
Das Touch-&-Travel-System wird nicht mehr lange für Endkunden nutzbar bleiben.
Das Touch-&-Travel-System wird nicht mehr lange für Endkunden nutzbar bleiben. (Bild: Deutsche Bahn)

Umwandlung zum Hintergrundsystem: Touch-&-Travel-Ticket wird eingestellt

Das Touch-&-Travel-System wird nicht mehr lange für Endkunden nutzbar bleiben.
Das Touch-&-Travel-System wird nicht mehr lange für Endkunden nutzbar bleiben. (Bild: Deutsche Bahn)

Das Handy-Ticketsystem Touch & Travel wird von der Deutschen Bahn eingestellt. Es gibt zu wenige Kunden. Es gibt allerdings Pläne, das System als Check-in-/Check-out- oder Be-in-/Be-out-System fortzuführen und in andere E-Ticket-Lösungen zu integrieren.

Das System Touch & Travel der Deutschen Bahn wird als Endkundengeschäftsmodell zum Jahresende 2016 eingestellt. Nur 100.000 Kunden konnte das System deutschlandweit gewinnen, das mit Smartphone-Tickets der einzelnen Verkehrsverbünde sowie dem E-Ticket Deutschland, von dem auch eine Smartphone-Variante geplant ist, konkurriert.

Anzeige

Aus einer Quelle erfuhren wir, dass schon seit über einem Jahr die Einstellung klar ist. Zu Beginn des Jahres berichtete auch Nahverkehr Hamburg von den Plänen. In den Kommentaren zu unseren E-Ticket-Artikeln, zuletzt in unserem Erfahrungsbericht zum Rhein-Main-E-Ticket, kam häufiger die Frage nach der Sinnhaftigkeit dieser kontaktlosen Smartcards auf, denn es gebe doch Touch & Travel. Auf Nachfrage von Golem.de hat die Deutsche Bahn nun offiziell bestätigt, dass das System nur bis Ende des Jahres verfügbar sein wird.

Touch & Travel rückt in den Hintergrund

Die Deutsche Bahn will das System aber nicht vollständig aufgeben, denn es ist ein lang erprobtes System und auch unsere Leser, die das System recht häufig nutzen, sind anscheinend zufrieden. In der Praxis haben wir in Berlin allerdings noch nie einen Touch-&-Travel-Nutzer gesehen, und das, obwohl das System auch im Verbundgebiet mit BVG und S-Bahn funktioniert und wir den Start 2011 begleiteten.

Sowohl mit QR-Codes als auch mit NFC-Tags ist das deutschlandweite System in der Hauptstadt nutzbar und damit parallel mit der regionalen Lösung E-Ticket (VBB-Fahrcard, kontaktlose ISO-Smartcard) sowie den Smartphone-Tickets unter anderem vom VBB selbst oder der BVG vorhanden.

Statt das bisherige Geschäftsmodell fortzuführen, versucht die Deutsche Bahn, das Backend zu verkaufen: "Das Unternehmen plant, zukünftig die Check-in-/Check-out- bzw. Be-in-/Be-out-Funktionalitäten, auf denen Touch & Travel basiert, zur Integration in die Systeme und Apps der Verkehrsverbünde anzubieten". Hier sieht die Deutsche Bahn einen Zukunftsmarkt durch neue Verkaufsoptionen für potenzielle Fahrgäste und Tarifsysteme, die beispielsweise auf Streckenkilometer- oder Luftlinienbasis arbeiten.

Touch & Travel ist mit zahlreichen Tarifkonzepten kompatibel. Zeit-, Zonen- oder Wabentarife sind abbildbar und können per Check-in und -out GPS-basiert entsprechend abgerechnet werden. Dazu gehört auch die Verwendung einer automatischen tariflichen Obergrenze. Wer viel fährt, zahlt dann beispielsweise nur den passenden Monatskartentarif. Auch Be-in- und Be-out-Systeme sind möglich. Dafür braucht es allerdings eine passende Infrastruktur innerhalb des Wagenmaterials der Verkehrsbetriebe. Seit mehreren Monaten arbeitet die Deutsche Bahn nun daran, das Hintergrundsystem für die Verkehrsbetriebe attraktiv zu gestalten, da ihnen damit viel Eigenentwicklung abgenommen wird.


eye home zur Startseite
stuempel 22. Mär 2016

...mit der man keine Fahrt buchen kann und deren Entwicklung auf Eis gelegt wurde. Na...

Berner Rösti 22. Mär 2016

Ich glaube nicht, dass die Kunden zu doof waren. Die Bahn hat sich jedoch keine...

Stepinsky 22. Mär 2016

Danke für den Hinweis zum Handy-Ticket. Leider ist die Abdeckung völlig mau. Soweit ich...

Django1956 22. Mär 2016

Was soll ein System was nicht flächendeckend ist. Ich muss mir hier erst eine Fahrkarte...

Berner Rösti 22. Mär 2016

NFC ist für Touch&Travel nicht (mehr) notwendig gewesen, da die Technik sich schneller...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  3. über Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  4. Landkreis Lörrach, Lörrach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. The Hateful 8, James Bond Spectre, John Wick, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)
  3. 5,94€ FSK 18

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Ich vermisse die Meckerer...

    motzerator | 06:24

  2. Re: sehr clever ... MS

    quasides | 05:41

  3. Re: Wenn das Gerät wenigstens BlackberryOS hätte...

    mxrd | 05:22

  4. Re: Wie soll man das verstehen?

    GenXRoad | 04:23

  5. Re: Und? Dafür sind sie da.

    bombinho | 02:06


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel