UMTS: Vodafone Deutschland schaltet 3G-Netz im Sommer 2021 ganz ab

Zwei Drittel des Spektrums von UMTS sind schon anderweitig vergeben. Im Sommer 2021 ist damit bei Vodafone ganz Schluss.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunk bei Vodafone im Jahr 1995: Erste Tests für UMTS starteten 1999.
Mobilfunk bei Vodafone im Jahr 1995: Erste Tests für UMTS starteten 1999. (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone schaltet sein UMTS-Netz bis zum Sommer 2021 komplett ab. Das gab Guido Weißbrich, Bereichsleiter Netzplanung bei Vodafone, am 7. Mai 2020 bekannt. Vodafone benutzt bereits zwei seiner drei UMTS-Blöcke für LTE. "In 14 Monaten wird der letzte Block in 4G und 5G umgewidmet", sagte Weißbrich.

Stellenmarkt
  1. Experte (m/w/d) Active Search/IT-Security
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Mitarbeiter (m/w/d) für den Bereich Information und Kommunikation
    Stadt Gerlingen Hauptamt, Gerlingen
Detailsuche

3G ist mittlerweile 20 Jahre alt und werde kaum noch genutzt. Es sei bei der Datenübertragung mit bis zu 42 MBit/s langsam und nicht mehr zeitgemäß, erklärte Vodafone. Mit 4G würden dagegen derzeit im Vodafone-Netz bis zu 500 MBit/s erreicht.

Durch die Weiterentwicklungen (LTE-Advanced) sind bis zu 1 Gigabit pro Sekunde (GBit/s) über LTE-Funknetze realisierbar. Der UMTS-Standard nutzt in Deutschland die Frequenzen von 1.920 bis 1.980 MHz sowie von 2.110 bis 2.170 MHz. Bei Vodafone wird 3G aktuell bei 1.920 bis 1.935 MHz sowie von 2.110 bis 2.125 MHz betrieben.

"Nur noch 3 Prozent unserer Kunden verwenden 3G mit signifikanter Datennutzung", sagte Weißbrich. "Dieser Anteil sinkt seit zwei Jahren stark. Der Anteil am Datenverkehr im Mobilfunknetz liegt bei 5 Prozent." Manchmal sei es erforderlich, sich von veralteten Technologien zu trennen. Dadurch werde die Versorgung in kleinstädtischen Gebieten und auf dem Land verbessert, erklärte er.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Extrem alte SIM-Karten, die immer noch im Umlauf sind, würden "kostenlos gegen LTE- und 5G-fähige SIM-Karten umgetauscht", versicherte Robert Setiadi, Projektleiter International Key Account MVNO bei Vodafone. Zudem werde ein Endgerät zu deutlich unter 100 Euro angeboten.

SMS und eCall, das automatische Notrufsystem im Auto, würden über 2G weiter funktionieren, sagte Weißbrich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gaius Baltar 09. Mai 2020

Hachja, die sechs Teilnehmer. Mobilcom hat es jahrelang nicht geschafft, nach den 15 Mrd...

Gaius Baltar 09. Mai 2020

Wenn man 3G und 4G auf dieser Karte anzeigen lässt, kann man 3G zum Vergleich jeweils...

HabeHandy 08. Mai 2020

Ab Sommer (jahr stand nicht in der Meldung) wird VoLTE auch fur Prepaid, Reseller etc...

Robert0 08. Mai 2020

Tatsächlich können die 4G-"Hotspots" von Anfang an eine dynamische Umwidmung. Damit kann...

spezi 07. Mai 2020

Weil das falsch wäre. (Sonst müssten sie ja auch schon zum Jahreswechsel abschalten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /