Abo
  • Services:

UMTS und LTE: Telekom beginnt Mobilfunkausbau in der Berliner U-Bahn

Die Telekom beginnt damit, ihren Millionen Kunden in der Berliner U-Bahn nun auch LTE- und UMTS zu bieten. Der Ausbau in der Innenstadt hat endlich angefangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Suche nach dem preisgekrönten Telekom-Netz in der Berliner U-Bahn
Die Suche nach dem preisgekrönten Telekom-Netz in der Berliner U-Bahn (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom beginnt mit dem Ausbau von UMTS und LTE in der Berliner U-Bahn. Über eine Ankündigung im Support-Forum des Unternehmens berichtete zuerst das Onlinemagazin Teltarif.de. Nur die Telefónica bietet dort LTE- und UMTS an. Kunden der Deutschen Telekom und von Vodafone müssen in der U-Bahn das GSM-Netz mit sehr langsamen mobilem Internet über GPRS und EDGE nutzen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Ein Kunde der Telekom berichtete im Forum des Unternehmens: "Zwischen Gneisenaustraße und Hermannplatz (Linie U7) sowie zwischen Hermannplatz und Moritzplatz (Linie U8) hatte ich durchgehend einen starken 3G- beziehungsweise LTE-Empfang. Auf einem Großteil der Strecke beides, zwischen Kottbusser Tor und Moritzplatz jedoch nur noch 3G. Auf einem Teil der Strecke war sogar Carrier Aggregation auf 1800 MHz und 800 MHz gegeben."

Natürlich erst der Anfang

Das Unternehmen bestätigte: "Ja, dieser Streckenabschnitt ist der erste, der jetzt mit LTE/UMTS versorgt wird. Nach und nach werden andere Teilstrecken mit LTE/UMTS versorgt werden. Für die U7 gilt das zwischen Gneisenaustraße und kurz vor Rathaus Neukölln. Das ist natürlich erst der Anfang. Die weitere Vorplanung läuft bereits."

Die Telekom bietet nach Informationen von Golem.de in allen U-Bahnen Deutschlands eine Mobilfunkversorgung, nur in Berlin nicht. "Unser Ziel ist es, auch in der Berliner U-Bahn unseren Kunden die von uns gewohnte Netzqualität im Mobilfunk anzubieten. Wir sind mit der BVG und den beiden anderen Mobilfunkbetreibern im Gespräch und hoffen, dass wir im kommenden Jahr eine wirtschaftlich vertretbare Einigung finden", sagte Unternehmenssprecher Georg von Wagner Golem.de im Dezember 2016. Vodafone wollte damals auf den U-Bahn-Strecken der Berliner Innenstadt das "Mobilfunknetz weiter ausbauen".

Die Kosten für einen eigenen Ausbau sind hoch: Laut Brancheninformationen sollen die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Mietforderungen von 500.000 Euro pro Mobilfunkbetreiber stellen.

"Parallel zu diesem Pilotgebiet laufen die Verhandlungen und Planungen für weitere Strecken, zurzeit noch ohne konkretes Ergebnis. Als Telekom beabsichtigen wir weiterhin, die gesamte U-Bahn bis Ende 2018 zu versorgen", sagte Telekom-Sprecher Georg von Wagner am 15. September 2017.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. (u. a. Shadow of the Tomb Raider Croft Edition 39,99€)

tha_specializt 19. Sep 2017

.... keine Ahnung ... ? Vermutlich. Oder sonstwas. ... Bischen von der Realität...

tg-- 15. Sep 2017

E-Band-Systeme kommen natürlich auch gelegentlich zum Einsatz, die sehr hohe...


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /