Abo
  • Services:

UMTS und LTE: Telekom beginnt Mobilfunkausbau in der Berliner U-Bahn

Die Telekom beginnt damit, ihren Millionen Kunden in der Berliner U-Bahn nun auch LTE- und UMTS zu bieten. Der Ausbau in der Innenstadt hat endlich angefangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Suche nach dem preisgekrönten Telekom-Netz in der Berliner U-Bahn
Die Suche nach dem preisgekrönten Telekom-Netz in der Berliner U-Bahn (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom beginnt mit dem Ausbau von UMTS und LTE in der Berliner U-Bahn. Über eine Ankündigung im Support-Forum des Unternehmens berichtete zuerst das Onlinemagazin Teltarif.de. Nur die Telefónica bietet dort LTE- und UMTS an. Kunden der Deutschen Telekom und von Vodafone müssen in der U-Bahn das GSM-Netz mit sehr langsamen mobilem Internet über GPRS und EDGE nutzen.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Ein Kunde der Telekom berichtete im Forum des Unternehmens: "Zwischen Gneisenaustraße und Hermannplatz (Linie U7) sowie zwischen Hermannplatz und Moritzplatz (Linie U8) hatte ich durchgehend einen starken 3G- beziehungsweise LTE-Empfang. Auf einem Großteil der Strecke beides, zwischen Kottbusser Tor und Moritzplatz jedoch nur noch 3G. Auf einem Teil der Strecke war sogar Carrier Aggregation auf 1800 MHz und 800 MHz gegeben."

Natürlich erst der Anfang

Das Unternehmen bestätigte: "Ja, dieser Streckenabschnitt ist der erste, der jetzt mit LTE/UMTS versorgt wird. Nach und nach werden andere Teilstrecken mit LTE/UMTS versorgt werden. Für die U7 gilt das zwischen Gneisenaustraße und kurz vor Rathaus Neukölln. Das ist natürlich erst der Anfang. Die weitere Vorplanung läuft bereits."

Die Telekom bietet nach Informationen von Golem.de in allen U-Bahnen Deutschlands eine Mobilfunkversorgung, nur in Berlin nicht. "Unser Ziel ist es, auch in der Berliner U-Bahn unseren Kunden die von uns gewohnte Netzqualität im Mobilfunk anzubieten. Wir sind mit der BVG und den beiden anderen Mobilfunkbetreibern im Gespräch und hoffen, dass wir im kommenden Jahr eine wirtschaftlich vertretbare Einigung finden", sagte Unternehmenssprecher Georg von Wagner Golem.de im Dezember 2016. Vodafone wollte damals auf den U-Bahn-Strecken der Berliner Innenstadt das "Mobilfunknetz weiter ausbauen".

Die Kosten für einen eigenen Ausbau sind hoch: Laut Brancheninformationen sollen die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Mietforderungen von 500.000 Euro pro Mobilfunkbetreiber stellen.

"Parallel zu diesem Pilotgebiet laufen die Verhandlungen und Planungen für weitere Strecken, zurzeit noch ohne konkretes Ergebnis. Als Telekom beabsichtigen wir weiterhin, die gesamte U-Bahn bis Ende 2018 zu versorgen", sagte Telekom-Sprecher Georg von Wagner am 15. September 2017.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

tha_specializt 19. Sep 2017

.... keine Ahnung ... ? Vermutlich. Oder sonstwas. ... Bischen von der Realität...

tg-- 15. Sep 2017

E-Band-Systeme kommen natürlich auch gelegentlich zum Einsatz, die sehr hohe...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /