• IT-Karriere:
  • Services:

UMTS: Millionen nutzen Roaming zwischen E-Plus und O2

Die Telefónica hat 42,6 Millionen Mobilfunkanschlüsse mit ihren Marken E-Plus und O2. Jetzt ist bekanntgeworden, wie viele davon das sogenannte nationale Roaming zwischen den Netzen nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica-Werbung in Berlin
Telefónica-Werbung in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Das nationale Roaming zwischen den UMTS-Netzen von E-Plus und O2 nutzen täglich etwa 5,5 Millionen Kunden. Das hat das Onlinemagazin Teltarif.de aus Unternehmenskreisen erfahren. Am 15. April 2015 aktivierte Telefónica Deutschland das Roaming. Beteiligt sind daran jetzt 2,9 Millionen O2-Kunden und 2,6 Millionen von E-Plus.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Interhyp Gruppe, Berlin, München

"Wir greifen auf eine Funktion zurück, die zwei oder mehr Netze wie eines behandelt. Diese Funktion kommt vom Gerät, nicht von der SIM-Karte", hatte Telefónica-Sprecherin Ursula Buczek Golem.de im April gesagt. Um dies nutzen zu können, müsse das Endgerät einmal aus- und wieder eingeschaltet werden.

60 TByte Daten von den Kunden im nationalen Roaming bewegt

Die Zahl der Kundenanschlüsse der Telefónica erreichte bis Ende Juni 2015 eine Anzahl von 48 Millionen, dies entspricht im Jahresvergleich einem Zuwachs in Höhe von 1,6 Prozent. Die Zahl der Mobilfunkanschlüsse habe sich um 2,4 Prozent auf 42,6 Millionen erhöht, erklärte das Unternehmen.

Das kombinierte UMTS-Netz erreiche theoretisch 90 Prozent der Bevölkerung in Deutschland. Bei Download-Geschwindigkeiten von maximal 42 MBit/s biete es eine dichte UMTS-Abdeckung in städtischen Gebieten und verspreche eine "bessere Versorgung in ländlichen Regionen." Im Mai 2015 wurden täglich mehr als 60 TByte Daten von den Kunden im National Roaming bewegt.

Seit April bietet Telefónica Deutschland für Kunden auch im O2-Netz Voice-over-LTE (VoLTE) an, was für eine bessere Sprachqualität sowie kürzere Verbindungsaufbauzeiten sorgt. Zuvor mussten LTE-Smartphones für Sprachtelefonie noch auf die UMTS- oder GSM-Netze umschalten. Das nennt sich "Circuit Switched Fallback", hat Nachteile etwa beim Energiebedarf und gilt nur als Übergangslösung. VoLTE verspricht einen sehr schnellen Verbindungsaufbau und eine deutlich bessere Gesprächsqualität im Vergleich zu einem Anruf über das 2G-Netz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 285,71€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  3. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)
  4. 24,00€ (Ultimate)/12,00€ (Standard)/20,00€ (Gold)

Rekrut 28. Sep 2015

Also als eplus mit Premium warb hatten die schon das Plus (Hochgestellt) nach "eplus...

Nocta 28. Sep 2015

Da wäre vielleicht noch Optimierungspotential da, wenn man Mobilfunkstandard UND...

EsSieErDuIch 28. Sep 2015

Die Realität in einer dt. Großstadt ist nicht ganz so rosarot....

MüllerWilly 28. Sep 2015

Der Mensch ist vergesslich. Somit ist das etwas "ganz nigelnagelneues, was noch nie ein...

gaym0r 28. Sep 2015

Das ist auch 2,5x soviel wie die erwähnten 32kbit/s ^^


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /