• IT-Karriere:
  • Services:

UMTS: Millionen nutzen Roaming zwischen E-Plus und O2

Die Telefónica hat 42,6 Millionen Mobilfunkanschlüsse mit ihren Marken E-Plus und O2. Jetzt ist bekanntgeworden, wie viele davon das sogenannte nationale Roaming zwischen den Netzen nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica-Werbung in Berlin
Telefónica-Werbung in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Das nationale Roaming zwischen den UMTS-Netzen von E-Plus und O2 nutzen täglich etwa 5,5 Millionen Kunden. Das hat das Onlinemagazin Teltarif.de aus Unternehmenskreisen erfahren. Am 15. April 2015 aktivierte Telefónica Deutschland das Roaming. Beteiligt sind daran jetzt 2,9 Millionen O2-Kunden und 2,6 Millionen von E-Plus.

Stellenmarkt
  1. BKK firmus, Region Osnabrück
  2. STRABAG PROPERTY & FACILITY SERVICES GMBH, Köln / Münster

"Wir greifen auf eine Funktion zurück, die zwei oder mehr Netze wie eines behandelt. Diese Funktion kommt vom Gerät, nicht von der SIM-Karte", hatte Telefónica-Sprecherin Ursula Buczek Golem.de im April gesagt. Um dies nutzen zu können, müsse das Endgerät einmal aus- und wieder eingeschaltet werden.

60 TByte Daten von den Kunden im nationalen Roaming bewegt

Die Zahl der Kundenanschlüsse der Telefónica erreichte bis Ende Juni 2015 eine Anzahl von 48 Millionen, dies entspricht im Jahresvergleich einem Zuwachs in Höhe von 1,6 Prozent. Die Zahl der Mobilfunkanschlüsse habe sich um 2,4 Prozent auf 42,6 Millionen erhöht, erklärte das Unternehmen.

Das kombinierte UMTS-Netz erreiche theoretisch 90 Prozent der Bevölkerung in Deutschland. Bei Download-Geschwindigkeiten von maximal 42 MBit/s biete es eine dichte UMTS-Abdeckung in städtischen Gebieten und verspreche eine "bessere Versorgung in ländlichen Regionen." Im Mai 2015 wurden täglich mehr als 60 TByte Daten von den Kunden im National Roaming bewegt.

Seit April bietet Telefónica Deutschland für Kunden auch im O2-Netz Voice-over-LTE (VoLTE) an, was für eine bessere Sprachqualität sowie kürzere Verbindungsaufbauzeiten sorgt. Zuvor mussten LTE-Smartphones für Sprachtelefonie noch auf die UMTS- oder GSM-Netze umschalten. Das nennt sich "Circuit Switched Fallback", hat Nachteile etwa beim Energiebedarf und gilt nur als Übergangslösung. VoLTE verspricht einen sehr schnellen Verbindungsaufbau und eine deutlich bessere Gesprächsqualität im Vergleich zu einem Anruf über das 2G-Netz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. (u. a. Mega-Man 11 für 11,99€, Lost Planet 3 für 3,99€, Barotrauma für 11€)
  3. 33,99€
  4. (bis 21. Januar)

Rekrut 28. Sep 2015

Also als eplus mit Premium warb hatten die schon das Plus (Hochgestellt) nach "eplus...

Nocta 28. Sep 2015

Da wäre vielleicht noch Optimierungspotential da, wenn man Mobilfunkstandard UND...

EsSieErDuIch 28. Sep 2015

Die Realität in einer dt. Großstadt ist nicht ganz so rosarot....

MüllerWilly 28. Sep 2015

Der Mensch ist vergesslich. Somit ist das etwas "ganz nigelnagelneues, was noch nie ein...

gaym0r 28. Sep 2015

Das ist auch 2,5x soviel wie die erwähnten 32kbit/s ^^


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

    •  /