Abo
  • Services:

Umstrittene Sicherheitslücken: AMD kündigt Ryzenfall-Patches an

Der Prozessorhersteller AMD will Schwachstellen in Ryzen- und Epyc-CPUs beheben. Die Veröffentlichung der Bugs hatte in der Sicherheitsszene für Diskussionen gesorgt.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD will mehrere Sicherheitslücken schließen.
AMD will mehrere Sicherheitslücken schließen. (Bild: AMD)

AMD will mehrere Schwachstellen in der Firmware und im Platform Security Processor (PSP) aktueller Ryzen- und Epyc-Prozessoren beheben. Zuvor hatte es Auseinandersetzungen um die Art und Weise der Offenlegung der Schwachstellen gegeben. Die bislang unbekannte Firma CTS-Labs aus Israel hatte diese ohne vorherige Information an AMD veröffentlicht, außerdem verkauft das Unternehmen Berichte über angebliche Schwachstellen nach eigener Aussage an Investoren und Analysten.

Stellenmarkt
  1. CARO Personalservice GmbH, Straubing
  2. über duerenhoff GmbH, Hagen

Die drei verschiedenen Schwachstellen im PSP sollen durch ein Firmware-Update behoben werden, das in "den kommenden Wochen" erscheinen soll. Die Bugs mit den Namen Ryzenfall und Fallout ermöglichen einem Angreifer, unvertrauten Code in dem PSP auszuführen. Dazu sind allerdings bereits Administratorrechte erforderlich. Die Bugs könnten also nach einem erfolgreichen Angriff genutzt werden, um Persistenz zu erlangen, aber wohl nicht als initiales Einfallstor.

Asmedia-Bug könnte weitere Hersteller betreffen

Eine Schwachstelle mit dem Namen Chimera betrifft Chips des Herstellers Asmedia, die unter anderem für die Funktionen des PSP genutzt werden. Grundsätzlich sollten sich diese Probleme auch bei anderen Herstellern ausnutzen lassen, wenn sie den gleichen Cortex a5 verwenden.

Eine weitere Schwachstelle mit dem Namen Masterkey benötigt für einen erfolgreichen Exploit die Installation eines neuen BIOS/UEFI. Dieser Angriff sollte also in der Praxis recht komplex umzusetzen sein. Prozessoren und Hardware-Bugs sind ein Forschungsfeld, das in den vergangenen Jahren mehr Aufmerksamkeit gewonnen hat. Im vergangenen Jahr hatten Forscher zahlreiche Schwachstellen in Intels Management Engine gefunden, in diesem Jahr wurden Meltdown und Spectre bekannt. Schon länger beschäftigen sich Sicherheitsforscher mit Angriffen der Rowhammer-Klasse.

Die Veröffentlichung der AMD-Bugs hatte in der Szene für viel Aufregung gesorgt, vor allem weil die Schwachstellen ohne übliches Disclosure-Verfahren veröffentlicht wurden und auch keine CVE-Nummer beantragt wurde. Einige Sicherheitsforscher hatten die Schwachstellen zwar bestätigt, damit aber nicht für ein Ende der Diskussion gesorgt. Linux-Entwickler Linus Torvalds hatte gesagt, dass die Veröffentlichung "mehr nach Aktienmanipulation aussieht als nach Security-Advisory."



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  2. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...
  3. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)
  4. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...

My1 23. Mär 2018 / Themenstart

naja jeder der nicht mehr zu sehen hatte als das was öffentlich war (AMD hatte ja erstmal...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
    P20 Pro im Kameratest
    Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

    Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
    2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
    3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

      •  /