Abo
  • Services:

Umstrittene Sicherheitslücken: AMD kündigt Ryzenfall-Patches an

Der Prozessorhersteller AMD will Schwachstellen in Ryzen- und Epyc-CPUs beheben. Die Veröffentlichung der Bugs hatte in der Sicherheitsszene für Diskussionen gesorgt.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD will mehrere Sicherheitslücken schließen.
AMD will mehrere Sicherheitslücken schließen. (Bild: AMD)

AMD will mehrere Schwachstellen in der Firmware und im Platform Security Processor (PSP) aktueller Ryzen- und Epyc-Prozessoren beheben. Zuvor hatte es Auseinandersetzungen um die Art und Weise der Offenlegung der Schwachstellen gegeben. Die bislang unbekannte Firma CTS-Labs aus Israel hatte diese ohne vorherige Information an AMD veröffentlicht, außerdem verkauft das Unternehmen Berichte über angebliche Schwachstellen nach eigener Aussage an Investoren und Analysten.

Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die drei verschiedenen Schwachstellen im PSP sollen durch ein Firmware-Update behoben werden, das in "den kommenden Wochen" erscheinen soll. Die Bugs mit den Namen Ryzenfall und Fallout ermöglichen einem Angreifer, unvertrauten Code in dem PSP auszuführen. Dazu sind allerdings bereits Administratorrechte erforderlich. Die Bugs könnten also nach einem erfolgreichen Angriff genutzt werden, um Persistenz zu erlangen, aber wohl nicht als initiales Einfallstor.

Asmedia-Bug könnte weitere Hersteller betreffen

Eine Schwachstelle mit dem Namen Chimera betrifft Chips des Herstellers Asmedia, die unter anderem für die Funktionen des PSP genutzt werden. Grundsätzlich sollten sich diese Probleme auch bei anderen Herstellern ausnutzen lassen, wenn sie den gleichen Cortex a5 verwenden.

Eine weitere Schwachstelle mit dem Namen Masterkey benötigt für einen erfolgreichen Exploit die Installation eines neuen BIOS/UEFI. Dieser Angriff sollte also in der Praxis recht komplex umzusetzen sein. Prozessoren und Hardware-Bugs sind ein Forschungsfeld, das in den vergangenen Jahren mehr Aufmerksamkeit gewonnen hat. Im vergangenen Jahr hatten Forscher zahlreiche Schwachstellen in Intels Management Engine gefunden, in diesem Jahr wurden Meltdown und Spectre bekannt. Schon länger beschäftigen sich Sicherheitsforscher mit Angriffen der Rowhammer-Klasse.

Die Veröffentlichung der AMD-Bugs hatte in der Szene für viel Aufregung gesorgt, vor allem weil die Schwachstellen ohne übliches Disclosure-Verfahren veröffentlicht wurden und auch keine CVE-Nummer beantragt wurde. Einige Sicherheitsforscher hatten die Schwachstellen zwar bestätigt, damit aber nicht für ein Ende der Diskussion gesorgt. Linux-Entwickler Linus Torvalds hatte gesagt, dass die Veröffentlichung "mehr nach Aktienmanipulation aussieht als nach Security-Advisory."



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  2. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  3. 12,49€
  4. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)

My1 23. Mär 2018

naja jeder der nicht mehr zu sehen hatte als das was öffentlich war (AMD hatte ja erstmal...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /