Abo
  • Services:

Umstieg auf DVB-T2: Mobiler Breitbandausbau erst in vier Jahren möglich

Der Produktionsdirektor des NDR hält einen mobilen Breitbandausbau im 700-MHz-Band vor dem Jahr 2019 für unmöglich. Den aktuellen Plänen zufolge ist der vollständige Abschluss der DVB-T2-Migration Mitte 2019 geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
DVB-T2 ersetzt DVB-T
DVB-T2 ersetzt DVB-T (Bild: Techincar GPSThailand/Youtube)

Weil das 700-MHz-Band noch bis zum Jahr 2019 von DVB-T belegt ist, wird davor noch kein mobiler Breitbandausbau in dem Bereich möglich sein. Das sagte Michael Rombach, Produktionsdirektor des Norddeutschen Rundfunks, am 5. Mai 2015 beim Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig. Die öffentlich-rechtlichen Anstalten seien sehr an einem Internetausbau im ländlichen Raum interessiert. Allerdings müssten "auch die technischen Realitäten anerkannt" werden.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin

Rombach betonte, dass eine Weiternutzung des 700-MHz-Bands bis 2019 geplant sei, davor sei die Ablösung durch den neuen Standard DVB-T2 mit dem Kompressionsverfahren HEVC unrealistisch. Erst 2016 würden die ersten Empfangsgeräte für den Endkunden in den Markt eingeführt werden, so dass der Prozess der Umstellung auch nicht durch finanzielle Zuwendungen beschleunigt werden könne. Die Kosten für die Umstellung betrügen nach bisherigem Planungsstand rund 20 Millionen Euro, diese dürften allerdings nicht den Beitragszahlern auferlegt werden, sagte Rombach. Hier sei die Politik gefragt.

Für die Sender bedeutet der Umstieg mehr Platz für mehr Programme und die Möglichkeit, terrestrisch in HD zu senden.

Mark Speich, Geschäftsführer des Vodafone Institut für Gesellschaft und Kommunikation, sagte, Deutschland sei nach wie vor in der mobilen Breitbandtechnologie führend. Hier bestehe "die Chance, einen Standard prägend zu gestalten".

Dem Digitalisierungsbericht 2014 zufolge nutzen rund 7,4 Millionen Haushalte in Deutschland DVB-T über verschiedene Endgeräte. Diese Zuschauer werden sich nach der Abschaltung von DVB-T neue Geräte kaufen müssen, die mit dem Nachfolgestandard DVB-T2 kompatibel sind. Der Umstieg soll 2018 vollzogen werden. DVB-T2 nutzt einen Funkbereich zwischen 470 und 690 MHz.



Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 1,49€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Lala Satalin... 06. Mai 2015

Das Fernsehen wird immer mehr von Streaming-Angeboten verdrängt. Wie das 2019 dann mit...

jo-1 06. Mai 2015

das wäre jetzt überheblich zu behaupten, dass mein Geschmack besser ist als der, der...

Endwickler 06. Mai 2015

"Die öffentlich-rechtlichen Anstalten seien sehr an einem Internetausbau im ländlichen...

SchmuseTigger 06. Mai 2015

Jau, also 20 Mio können nicht stimmen. Also als Zahl ist das zu gering das wäre wirklich...

zenker_bln 06. Mai 2015

...schon DVB-T3 aktuell. Dann müssen alle "fernsehgucker" ihre Hardware wegschmeißen, um...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /