Umstieg auf DVB-T2: DVB-T-Empfänger sind nach 2017 Elektroschrott

DVB-T wird in Deutschland bald durch DVB-T2 ersetzt. Das Bundeskabinett hat eine Verordnungsänderung beschlossen, nach der die bisher von DVB-T genutzten Frequenzen für den Ausbau des mobilen Internets versteigert werden sollen. Nach 2017 ist Schluss mit DVB-T. Fernsehzuschauer müssen nachrüsten.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden/ dpa
DVB-T2 ersetzt DVB-T
DVB-T2 ersetzt DVB-T (Bild: Techincar GPSThailand/Youtube)

Das terrestrisch-digitale Fernsehen in Deutschland erlebt bald eine Wende. Der Grund: Die im 700-MHz-Band dafür benutzten Frequenzen werden neu vergeben - für den Ausbau des mobilen Internets. Das Bundeskabinett hat am 11. Februar 2015 eine entsprechende Verordnungsänderung verabschiedet, die eine zügige Vergabe der Funkfrequenzen im Rahmen einer Auktion ermöglicht. Sie soll im zweiten Quartal 2015 stattfinden, sagte Infrastrukturminister Alexander Dobrindt (CSU). Der Bundesminister erwartet einen Milliardenerlös, der für den Breitbandausbau genutzt werden soll. Der Ertrag soll zwischen Bund und Ländern aufgeteilt werden.

Stellenmarkt
  1. IT Security Analyst (m/w/d)
    LEONI, Nürnberg
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration
    Klinikum Landshut gGmbH, Landshut
Detailsuche

Dem Digitalisierungsbericht 2014 zufolge nutzen weiter rund 7,4 Millionen Haushalte in Deutschland DVB-T über verschiedene Endgeräte. Diese Zuschauer werden sich nach der Abschaltung von DVB-T neue Geräte kaufen müssen, die mit dem Nachfolgestandard DVB-T2 kompatibel sind. Der Umstieg soll 2018 vollzogen werden. DVB-T2 nutzt einen Funkbereich zwischen 470 und 690 MHz. Über DVB-T2 können auch HD-Sendungen übertragen werden.

Für den technischen Betrieb des neuen Antennenfernsehens DVB-T2 hat sich nur Media Broadcast beworben, wie Ende Januar 2015 bekannt wurde. Media Broadcast ist aus T-Systems hervorgegangen, gehört dem französischen TDF-Konzern und betreibt Übertragungsplattformen für Fernsehen und Hörfunk.

Ein Pilotprojekt für DVB-T2 startete im Oktober 2014 in Berlin. Es hat eine Laufzeit von 18 Monaten und arbeitet mit dem HEVC/H.265-Kompressionsstandard. Dabei werden nach Unternehmensangaben Datenraten zwischen 18 und 28 MBit/s im Multiplex erzielt, bis zu sieben HDTV-Programme können übertragen werden.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Rahmen des Pilotversuchs werden Programmangebote mit und ohne DRM gesendet. Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz forderte, dass DVB-T2 ganz ohne Verschlüsselung umgesetzt werden solle. "Eine Verschlüsselung senkt die Akzeptanz und wirkt eher abschreckend", erklärte Michael Gundall, Fernsehexperte der Verbraucherzentrale.

Wie lange dann die Simulcast-Zeit sein wird, in der sowohl DVB-T als auch -T2 gesendet werden, ist derzeit noch ungewiss. Vermutlich wird sie aufgrund des Zeitplans sehr kurz sein, denn für den Simulcast-Betrieb ist dieses Frequenzband für DVB-T weiterhin erforderlich und kann nicht gleichzeitig für den Mobilfunk genutzt werden.

Wer weiterhin den terrestrischen TV-Empfang nutzen will und jetzt den Kauf eines Fernsehers plant, sollte darauf achten, dass das Gerät mit einem auswechselbaren Modul ausgerüstet ist, das später den Umstieg ermöglicht. Alternativ muss später eine Settop-Box besorgt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spezi 12. Feb 2015

Aber sicher. Es ist zusätzliches Spektrum, je 30 MHz für Download und Upload. Mit 20 MHz...

deg 12. Feb 2015

"funktioniert schlichtweg nicht" ist IMHO falsch. Es ist natürlich richtig, dass DAB...

Safran01 12. Feb 2015

Aber nicht h265.

Safran01 12. Feb 2015

Bekannte hatten mal ein Problem mit ihrem Satreceiver. Es ging eigentlich nur um die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /