Umsetzung von Gesetzesnovelle: Handelsregister ist nun öffentlich und kostenlos

Für Auskünfte beim Handelsregister entfallen Gebühren und Registrierungen. Experten begrüßen diese Änderung, äußern aber auch Kritik.

Artikel veröffentlicht am , Lennart Mühlenmeier
Registerauszüge sollten digitaler werden.
Registerauszüge sollten digitaler werden. (Bild: Maksym Kaharlytskyi/Unsplash-Lizenz)

Seit dem 1. August 2022 sind alle "Registerinhalte aus dem Handels-, Genossenschafts-, Vereins- und Partnerschaftsregister sowie der elektronisch verfügbaren Dokumente über das Gemeinsame Registerportal" auf der Webseite Handelsregister.de ohne Registrierung und kostenfrei verfügbar. Diese Änderung erfolgte mit dem Inkrafttreten des Gesetzes zur Umsetzung der Digitalisierungsrichtlinie (DiRUG). Lawblog berichtete zuvor.

Stellenmarkt
  1. Information Security Advisor / Cyber Security Manager (m/w / divers)
    Continental AG, Regensburg
  2. IT Inhouse Consultant (m/w/d) Collaboration
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

Bisher mussten Antragssteller auf Auskunft ein Konto bei Handelsregister.de anlegen und Gebühren im niedrigen zweistelligen Euro-Bereich für einzelne Anfragen hinnehmen. Mit der Novelle durch das DiRUG werden die Vorgaben der EU-Richtlinie 2019/1151 umgesetzt. Laut Bundesjustizministerium war es unter anderem das Ziel, einen "grenzüberschreitenden Informationsaustausch" für die Europäische Union zu ermöglichen.

Von der Änderung profitiert auch die Zivilgesellschaft. Golem.de hat bei Christoph Trautvetter angefragt, wie er die Umsetzung des Gesetzes bewertet. Trautvetter ist Geschäftsführer des Netzwerks Steuergerechtigkeit. Das Netzwerk besteht aus Nichtregierungsorganisationen wie Attac, Oxfam und Transparency International Deutschland und recherchiert laut Eigendarstellung "gegen Steuerflucht und Schattenfinanzwirtschaft".

Keine Anbindung an Transparenzregister

Trautvetter verwende solche Handelsregisterauszüge oft. Zu Golem.de sagte er: "Der Wegfall von Registrierungspflicht und Kosten ist begrüßenswert. Er erspart mir persönlich Hunderte Euro und beseitigt eine wesentliche Hürde für Mieter*innen auf der Suche nach den Eigentümer*innen ihrer Immobilien." So recherchiert das Netzwerk Steuergerechtigkeit auch zu mangelhafter Transparenz auf dem Immobilienmarkt.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Er sieht jedoch auch einen neuen Kritikpunkt: Das gleichfalls staatliche Transparenzregister werde nicht an das Handelsregister angebunden. "Noch wichtiger wäre aber eine echte Digitalisierung, die dafür sorgt, dass die Daten zum Beispiel mit dem Transparenzregister verknüpft und als offene Daten abgerufen werden können. Bisher geht das nur über teure kommerzielle Anbieter, die digitalisierte öffentliche Daten dann wiederum an die Behörden zurück verkaufen", sagte Trautvetter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gaga2 05. Aug 2022 / Themenstart

Die Amtsgerichte verweigern zu Recht. Dein Vermieter steht auf dem Mietvertrag...

flobow 04. Aug 2022 / Themenstart

Vorschau hat manchmal Probleme mit PDF Dokumenten. Lösung ist Adobe Reader zu...

Muadib74 03. Aug 2022 / Themenstart

Dafür reicht es schon die kto# zu kennen: Dann einfach 3x falsche PIN dazu auf der...

scrumdideldu 03. Aug 2022 / Themenstart

Ein GbR muss nirgends eingetragen werden. Eine GbR ist durch einen formlosen Vertrag von...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. FTTC: Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent
    FTTC
    Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent

    Die Telekom sieht sich mit dem kupferbasierten Anschluss erfolgreich. Im Jahresvergleich hat sich der Kundenbestand um 1,3 Millionen auf 5,4 Millionen erhöht.

  2. Sensorfehler: Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm
    Sensorfehler
    Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm

    Ein Krabbeltier hat ein wichtiges Verkehrsmittel zur Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals gestoppt - indem es ein Netz über einem Sensor gesponnen hat.

  3. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • eBay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /