Umsetzung von Gesetzesnovelle: Handelsregister ist nun öffentlich und kostenlos

Für Auskünfte beim Handelsregister entfallen Gebühren und Registrierungen. Experten begrüßen diese Änderung, äußern aber auch Kritik.

Artikel veröffentlicht am , Lennart Mühlenmeier
Registerauszüge sollten digitaler werden.
Registerauszüge sollten digitaler werden. (Bild: Maksym Kaharlytskyi/Unsplash-Lizenz)

Seit dem 1. August 2022 sind alle "Registerinhalte aus dem Handels-, Genossenschafts-, Vereins- und Partnerschaftsregister sowie der elektronisch verfügbaren Dokumente über das Gemeinsame Registerportal" auf der Webseite Handelsregister.de ohne Registrierung und kostenfrei verfügbar. Diese Änderung erfolgte mit dem Inkrafttreten des Gesetzes zur Umsetzung der Digitalisierungsrichtlinie (DiRUG). Lawblog berichtete zuvor.

Stellenmarkt
  1. IT Business Analyst*in
    Sport-Thieme, Grasleben (Remote möglich)
  2. Backend Developer* (m/w/d)
    EDAG Engineering GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Bisher mussten Antragssteller auf Auskunft ein Konto bei Handelsregister.de anlegen und Gebühren im niedrigen zweistelligen Euro-Bereich für einzelne Anfragen hinnehmen. Mit der Novelle durch das DiRUG werden die Vorgaben der EU-Richtlinie 2019/1151 umgesetzt. Laut Bundesjustizministerium war es unter anderem das Ziel, einen "grenzüberschreitenden Informationsaustausch" für die Europäische Union zu ermöglichen.

Von der Änderung profitiert auch die Zivilgesellschaft. Golem.de hat bei Christoph Trautvetter angefragt, wie er die Umsetzung des Gesetzes bewertet. Trautvetter ist Geschäftsführer des Netzwerks Steuergerechtigkeit. Das Netzwerk besteht aus Nichtregierungsorganisationen wie Attac, Oxfam und Transparency International Deutschland und recherchiert laut Eigendarstellung "gegen Steuerflucht und Schattenfinanzwirtschaft".

Keine Anbindung an Transparenzregister

Trautvetter verwende solche Handelsregisterauszüge oft. Zu Golem.de sagte er: "Der Wegfall von Registrierungspflicht und Kosten ist begrüßenswert. Er erspart mir persönlich Hunderte Euro und beseitigt eine wesentliche Hürde für Mieter*innen auf der Suche nach den Eigentümer*innen ihrer Immobilien." So recherchiert das Netzwerk Steuergerechtigkeit auch zu mangelhafter Transparenz auf dem Immobilienmarkt.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Er sieht jedoch auch einen neuen Kritikpunkt: Das gleichfalls staatliche Transparenzregister werde nicht an das Handelsregister angebunden. "Noch wichtiger wäre aber eine echte Digitalisierung, die dafür sorgt, dass die Daten zum Beispiel mit dem Transparenzregister verknüpft und als offene Daten abgerufen werden können. Bisher geht das nur über teure kommerzielle Anbieter, die digitalisierte öffentliche Daten dann wiederum an die Behörden zurück verkaufen", sagte Trautvetter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gaga2 05. Aug 2022 / Themenstart

Die Amtsgerichte verweigern zu Recht. Dein Vermieter steht auf dem Mietvertrag...

flobow 04. Aug 2022 / Themenstart

Vorschau hat manchmal Probleme mit PDF Dokumenten. Lösung ist Adobe Reader zu...

Muadib74 03. Aug 2022 / Themenstart

Dafür reicht es schon die kto# zu kennen: Dann einfach 3x falsche PIN dazu auf der...

scrumdideldu 03. Aug 2022 / Themenstart

Ein GbR muss nirgends eingetragen werden. Eine GbR ist durch einen formlosen Vertrag von...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /