Abo
  • IT-Karriere:

Umsatzwarnung: Facebook offenbar selbst an schwachem Börsenstart schuld

Die Facebook-Aktie ist um 18 Prozent unter den Ausgabepreis gefallen. Schuld daran soll eine Umsatzwarnung an die begleitenden Banken während der IPO-Werbetour durch Facebook gewesen sein. Viele Anleger wussten jedoch davon nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
Umsatzwarnung: Facebook offenbar selbst an schwachem Börsenstart schuld
(Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Facebook selbst soll für den schwachen Kurs seit dem Börsengang verantwortlich sein. Das berichten die New York Times, die Nachrichtenagentur Reuters und Business Insider. Facebook habe überraschend in Telefonkonferenzen die begleitenden Banken gewarnt und die Umsatzprognose für das zweite Quartal um 5 Prozent gesenkt. Grund seien Probleme im Anzeigengeschäft auf mobilen Endgeräten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Bonn, Wilhelmshaven, Strausberg
  2. Medienwerft GmbH, Hamburg

Zuerst senkte Morgan Stanley die Umsatzprognose, JPMorgan Chase und Goldman Sachs folgten. Diese Warnung noch während der Werbetour für das IPO habe zum schwachen Ergebnis bei der Erstnotiz beigetragen. Einige große Investoren reduzierten daraufhin ihre Bestellungen, andere zeichneten große Mengen der Facebook-Aktie.

Dennoch entschlossen sich Facebook und Morgan Stanley, dass die Nachfrage hoch genug sei, um einen Ausgabepreis von 38 US-Dollar pro Aktie zu rechtfertigen, was sich als falsch erweisen sollte. Am dritten Handelstag fiel das Wertpapier auf einen Schlusskurs von 31 US-Dollar und damit 18 Prozent unter den Ausgabepreis.

Facebook-IPO hat ein rechtliches Nachspiel

Wettbewerbskontrolleure vermuten, dass die Banken die Informationen nur mit bestimmten Kunden geteilt haben. Am 22. Mai 2012 hatte der Staatssekretär von Massachusetts, William Galvin, deshalb eine Vorladung an Morgan Stanley gesandt. Die Financial Industry Regulatory Authority der New Yorker Börse wird den Vorgang prüfen und auch die SEC hat eine Untersuchung angekündigt.

Morgan Stanley erklärte, bei Facebooks IPO alle Vorschriften eingehalten zu haben.

Beim Börsengang war die Aktie zuerst um 11 Prozent gestiegen, hatte dann aber schnell Verluste gezeigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 469,00€
  3. 299,00€
  4. 245,90€ + Versand

samy 24. Mai 2012

Dann übersetzte doch mal Facebook ins Deutsche?? Was kommt raus?? Fratzenbuch.. und dass...

keiner 23. Mai 2012

Klagewellen dieser Art (vor allem bei solch massiven Verstößen) ziehen immer einen...


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /