Abo
  • Services:

Umsatzrückgang: Nokia macht 266 Millionen Euro Verlust

Nokias operativer Betriebsgewinn ist um 42 Prozent auf 334 Millionen Euro gesunken. Doch laut dem Firmenchef soll es im zweiten Halbjahr besser werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia Airscale wird montiert.
Nokia Airscale wird montiert. (Bild: Nokia / Screenshot: Golem.de)

Der Netzwerkausrüster Nokia verzeichnete im zweiten Quartal 2018 erneut einen Umsatzrückgang und Verlust. Das gab das finnische Unternehmen am 26. Juli 2018 bekannt. Der Umsatz fiel um 6 Prozent auf 5,3 Milliarden Euro. Der Verlust lag bei 266 Millionen Euro, nach 437 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der operative Betriebsgewinn (operating profit) sank um 42 Prozent auf 334 Millionen Euro. Das war ein stärkerer Rückgang als von den Analysten erwartet.

Stellenmarkt
  1. Volksbank Schnathorst eG, Hüllhorst
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Firmenchef Rajeev Suri erklärte: "Die Ergebnisse von Nokia für das zweite Quartal 2018 stimmten mit unserer Einschätzung überein, dass das erste Halbjahr schwach sein würde, gefolgt von einem zunehmend robusten zweiten Halbjahr. Erfreulicherweise kann ich bestätigen, dass wir erwarten, 2018 Ergebnisse innerhalb der Bereiche unserer jährlichen Prognose zu liefern."

Die Rate der neuen Vertragsabschlüsse sei sehr gut, mit bedeutenden jüngsten Erfolgen in den wichtigsten frühen 5G-Märkten USA und China. Der Auftragsbestand sei zum Ende des zweiten Quartals stark, und Nokia erwarte weiterhin, dass kommerzielle 5G-Netzwerkbereitstellungen gegen Ende des Jahres 2018 beginnen werden.

Nokias Entwicklung seit 2013

Microsoft hatte im September 2013 Nokias Geschäft mit Mobiltelefonen, Diensten und dazugehörigen Patenten für rund 5,44 Milliarden Euro gekauft. Dies erwies sich als Fehler für Microsoft: Im Juli 2015 kündigte Microsoft an, 80 Prozent der Kaufsumme von Nokias Handygeschäft abzuschreiben und entließ 7.800 Arbeiter aus dem Bereich.

Nokia wollte sich auf den Bereich Mobilfunk- und Festnetz-Ausrüstung konzentrieren. Der digitale Kartendienst Here wurde im Jahr 2015 von Audi, BMW und Daimler für 2,8 Milliarden Euro von Nokia gekauft. Damit wollen die drei Autohersteller eine eigene Plattform für Kartendaten und standortbasierte Dienste für künftige autonom fahrende Autos aufbauen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 31,49€

torrbox 27. Jul 2018

Das hilft MS aber nix wenn meine Oma 1x im Jahr Bing und Edge verwendet. Da ist der...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /