Umsatz: Amazon Deutschland wächst jeden Tag um 31 Millionen Euro

Rund 94 Prozent der Onlineshopper in Deutschland sind Kunden bei Amazon.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon in Deutschland
Amazon in Deutschland (Bild: Amazon Deutschland)

Mehr als zwei Drittel des Wachstums des Onlineumsatzes von knapp 15 Milliarden Euro in Deutschland im Jahr 2020 entfallen auf Amazon. Das geht aus Umfragen hervor, die das Institut für Handelsforschung Köln (IFH Köln) am 5. Juli 2021 vorgelegt hat. Der Onlinehandel in Deutschland konnte insgesamt um rund 15 Milliarden Euro wachsen, nach zuvor rund 5,6 Milliarden Euro jährlich. Davon entfielen rund 11,4 Milliarden Euro auf Amazon. In die Angaben sind jedoch die Marktplace-Umsätze von Dritten eingerechnet.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) für Windows Server mit Schwerpunkt IT-Sicherheit
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. (Junior / Senior) Business Analyst / Requirements Engineer »Scan & Go" (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Im Coronajahr 2020 hat Amazon im Vergleich zum Vorjahr durchschnittlich jeden Tag um 31 Millionen Euro zugelegt. Der Anteil Amazons am deutschen Onlineumsatz lag 2020 bei 53 Prozent.

Rund 94 Prozent der Onlineshopper in Deutschland sind Kunden bei Amazon und rund 70 Prozent des Amazon-Umsatzes wird von Prime-Mitgliedern realisiert. Über ein Drittel von ihnen sind Heavy-Amazon-Shopper und nutzen für mindestens die Hälfte der Einkäufe im Netz das Angebot der Onlineplattform aus Seattle.

Amazons Geschäft konnte im Krisenmodus gut skaliert werden

"Dass Amazon in der Krise voll durchstarten konnte, liegt vor allem an dem guten Fundament des Geschäfts, das im Krisenmodus gut skaliert werden konnte", erklärte Amazonexpertin Eva Stüber vom IFH Köln den Erfolg des Unternehmens im vergangenen Jahr.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die Studie Amazon - Zahlen, Daten und Fakten wurden Marktdaten des IFH Köln sowie Amazon-Kaufhistorien ausgewertet. Außerdem wurden im Zeitraum von Juli 2020 bis März 2021 in verschiedenen Befragungen insgesamt 6.000 Internetnutzer im Alter von 14 bis 69 Jahren online befragt.

Bis heute hat Amazon in Deutschland mehr als 23.000 festangestellte Beschäftigte, im Jahr 2021 kommen 5.000 Stellen hinzu. Seit 2010 hat Amazon nach eigenen Angaben mehr als 28 Milliarden Euro in Deutschland investiert. Ein Großteil floss in die Infrastruktur.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


peterbruells 08. Jul 2021

Korrektur: Das war Mittwoch abend. Donnerstag 3:00 war die zweite Mail, dass die...

Maulwuerfel 08. Jul 2021

Die haben gerne mal faschistische Züge an sich...

smonkey 06. Jul 2021

Du hast es immer noch nicht verstanden? Welche Steuern denn? Amazon zahlt keine...

peterbruells 06. Jul 2021

Schlafschafe. Es heißt Schlafschafe, o du Erwachter.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /