Abo
  • Services:

UMPC: Mini-Notebook mit Windows 10 hat ein 8,2-Zoll-Display

Ein britisches Startup will den Ansatz des Ultra Mobile PCs wiederbeleben. Es plant, ein Mini-Notebook mit einem 8,2 Zoll großen Display und einer entsprechend kompakten Tastatur auf den Markt zu bringen. Darauf wird ein vollwertiges Windows 10 oder Googles Android laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Für das Mini-Notebook wird Geld gesammelt.
Für das Mini-Notebook wird Geld gesammelt. (Bild: Khiron-Sigma)

Ein vollwertiger Computer mit Windows 10 in einem möglichst kompakten Gehäuse - das ist das Ziel des britischen Startups Khiron-Sigma, das gerade für einen Ultra Mobile PC Geld über eine Crowdfunding-Kampagne sammelt. Anwender wären damit in der Lage, typische PC-Aufgaben zu erledigen, ohne ein deutlich größeres und schwereres Notebook mit sich tragen zu müssen. Als Kompromiss muss sich der Käufer mit einem vergleichsweise kleinen Display und einer ebenso kleinen Tastatur zufriedengeben.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Herford
  2. Securitas Personalmanagement GmbH, Frankfurt am Main

Das Mini-Notebook ist nicht nur mit Windows 10 geplant, es wird auch eine Android-Version anvisiert. Diese kostet weniger und soll vor dem Windows-10-Gerät erscheinen. Sie nennt sich KS Proid, die Windows-10-Ausführung wird als KS Pro bezeichnet.

  • Mini-Notebook (Bild: Khiron-Sigma)
  • Mini-Notebook (Bild: Khiron-Sigma)
  • Mini-Notebook (Bild: Khiron-Sigma)
  • Mini-Notebook (Bild: Khiron-Sigma)
  • Mini-Notebook (Bild: Khiron-Sigma)
  • Mini-Notebook (Bild: Khiron-Sigma)
Mini-Notebook (Bild: Khiron-Sigma)

Das Mini-Notebook soll einen 8,2 Zoll großen Amoled-Touchscreen mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln haben. Das ist für diese Displaygröße durchaus angemessen, aber es dürfte eine Herausforderung sein, darauf produktiv zu arbeiten, denn im Vergleich zu einem vollwertigen Notebook-Display ist es sehr klein.

Der Gehäuseaufbau erinnert an ein normales Notebook, alles fällt nur kleiner aus. In das 24,6 x 15 cm messende Gehäuse muss auch die Tastatur untergebracht werden. Die Produktfotos lassen nicht erwarten, dass Erwachsene darauf bequem im Zehnfingersystem schreiben können. Vorerst ist es nur mit einer Tastatur mit einem englischsprachigen Tastenlayout (QWERTY) geplant, eine Version mit deutschsprachigem QWERTZ-Layout wird es also erst einmal nicht geben.

Mini-Notebook läuft mit Snapdragon 835

Die Gehäusebreite ist fast identisch zu Googles Android-Tablet Pixel C mit einem 10,2 Zoll großen Display, das Mini-Notebook ist aber 3 cm schmaler. Damit ist das 8,2-Zoll-Gerät also nur minimal kleiner als ein Gerät mit einem 10 Zoll großen Display. Die schmalere Bauweise verspricht ein geringeres Gewicht, das Mini-Notebook soll 640 Gramm wiegen. Zum Vergleich: Das Pixel C mit optionaler Tastatur wiegt 920 Gramm.

Das Mini-Notebook soll mit Qualcomms Snapdragon 835 laufen, 8 GByte RAM sowie 128 GByte Flash-Speicher haben. Weitere Daten können auf einer Micro-SD-Karte abgelegt werden, ein Steckplatz dafür wird vorhanden sein. Auf der Displayseite wird eine 12-Megapixel-Kamera mit Autofokus angebracht, eine weitere Kamera ist nicht vorgesehen.

Akkulaufzeit von 12 Stunden

Damit mobiles Arbeiten jederzeit möglich ist, unterstützt das Mini-Notebook LTE. Zudem gibt es WLAN samt ac-Standard, Bluetooth 4.0, NFC-Unterstützung und einen GPS-Empfänger. Zu der weiteren Ausstattung zählen ein Fingerabdrucksensor, zwei USB-C-Schnittstellen, ein USB-3.1-Anschluss, eine 3,5-mm-Klinkenbuchse sowie Stereolautsprecher.

Im Dauereinsatz soll das Mini-Notebook eine Akkulaufzeit von 12 Stunden erreichen, dafür hat das Gerät einen 10.307-mAh-Akku. Damit rangiert es auf dem Niveau moderner Notebooks. Käufer des Mini-Notebooks erhalten demnach bezüglich der Akkulaufzeit keinen Mehrwert im Vergleich zur Anschaffung eines aktuellen Windows-Notebooks.

Derzeit wird auf Indiegogo für die Mini-Notebooks KS Proid und Pro gesammelt. Wer das Projekt unterstützt, kann das Modell KS Proid mit Android zum Preis von 450 US-Dollar zuzüglich Versandkosten erwerben, die Auslieferung ist für November 2017 geplant. Außerdem gibt es das KS Pro mit Windows 10 für 600 US-Dollar zuzüglich Versandkosten, das allerdings frühestens im Januar 2018 erscheint. All das gilt nur, falls das Projekt das Finanzierungsziel von 300.000 US-Dollar erreicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 23,79€
  3. (-80%) 11,99€
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

SeppKrautinger 03. Apr 2017

Gäbs Links zu den 200 Euro Wundergeräten? :D Ich hab sowas auf Gearbest und Co bis jetzt...

ThereIsNoPie 03. Apr 2017

Ich bin kein großer Tablet-Fan und bevorzuge jederzeit einen ordentlichen PC, aber all...

EQuatschBob 03. Apr 2017

Hoffentlich kriege ich den noch in diesem Jahr, vielleicht sogar mit transparentem...

divStar 03. Apr 2017

Mit 7" oder weniger (wie mein BlackBerry PRIV) würde ich es mir holen.

elgooG 03. Apr 2017

Tolle Ausstattung, guter Preis * nativer Ubuntu-Support * 5,7"-Display mit 2880x1440...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /