Abo
  • Services:

UMPC: Mini-Notebook mit Windows 10 hat ein 8,2-Zoll-Display

Ein britisches Startup will den Ansatz des Ultra Mobile PCs wiederbeleben. Es plant, ein Mini-Notebook mit einem 8,2 Zoll großen Display und einer entsprechend kompakten Tastatur auf den Markt zu bringen. Darauf wird ein vollwertiges Windows 10 oder Googles Android laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Für das Mini-Notebook wird Geld gesammelt.
Für das Mini-Notebook wird Geld gesammelt. (Bild: Khiron-Sigma)

Ein vollwertiger Computer mit Windows 10 in einem möglichst kompakten Gehäuse - das ist das Ziel des britischen Startups Khiron-Sigma, das gerade für einen Ultra Mobile PC Geld über eine Crowdfunding-Kampagne sammelt. Anwender wären damit in der Lage, typische PC-Aufgaben zu erledigen, ohne ein deutlich größeres und schwereres Notebook mit sich tragen zu müssen. Als Kompromiss muss sich der Käufer mit einem vergleichsweise kleinen Display und einer ebenso kleinen Tastatur zufriedengeben.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Das Mini-Notebook ist nicht nur mit Windows 10 geplant, es wird auch eine Android-Version anvisiert. Diese kostet weniger und soll vor dem Windows-10-Gerät erscheinen. Sie nennt sich KS Proid, die Windows-10-Ausführung wird als KS Pro bezeichnet.

  • Mini-Notebook (Bild: Khiron-Sigma)
  • Mini-Notebook (Bild: Khiron-Sigma)
  • Mini-Notebook (Bild: Khiron-Sigma)
  • Mini-Notebook (Bild: Khiron-Sigma)
  • Mini-Notebook (Bild: Khiron-Sigma)
  • Mini-Notebook (Bild: Khiron-Sigma)
Mini-Notebook (Bild: Khiron-Sigma)

Das Mini-Notebook soll einen 8,2 Zoll großen Amoled-Touchscreen mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln haben. Das ist für diese Displaygröße durchaus angemessen, aber es dürfte eine Herausforderung sein, darauf produktiv zu arbeiten, denn im Vergleich zu einem vollwertigen Notebook-Display ist es sehr klein.

Der Gehäuseaufbau erinnert an ein normales Notebook, alles fällt nur kleiner aus. In das 24,6 x 15 cm messende Gehäuse muss auch die Tastatur untergebracht werden. Die Produktfotos lassen nicht erwarten, dass Erwachsene darauf bequem im Zehnfingersystem schreiben können. Vorerst ist es nur mit einer Tastatur mit einem englischsprachigen Tastenlayout (QWERTY) geplant, eine Version mit deutschsprachigem QWERTZ-Layout wird es also erst einmal nicht geben.

Mini-Notebook läuft mit Snapdragon 835

Die Gehäusebreite ist fast identisch zu Googles Android-Tablet Pixel C mit einem 10,2 Zoll großen Display, das Mini-Notebook ist aber 3 cm schmaler. Damit ist das 8,2-Zoll-Gerät also nur minimal kleiner als ein Gerät mit einem 10 Zoll großen Display. Die schmalere Bauweise verspricht ein geringeres Gewicht, das Mini-Notebook soll 640 Gramm wiegen. Zum Vergleich: Das Pixel C mit optionaler Tastatur wiegt 920 Gramm.

Das Mini-Notebook soll mit Qualcomms Snapdragon 835 laufen, 8 GByte RAM sowie 128 GByte Flash-Speicher haben. Weitere Daten können auf einer Micro-SD-Karte abgelegt werden, ein Steckplatz dafür wird vorhanden sein. Auf der Displayseite wird eine 12-Megapixel-Kamera mit Autofokus angebracht, eine weitere Kamera ist nicht vorgesehen.

Akkulaufzeit von 12 Stunden

Damit mobiles Arbeiten jederzeit möglich ist, unterstützt das Mini-Notebook LTE. Zudem gibt es WLAN samt ac-Standard, Bluetooth 4.0, NFC-Unterstützung und einen GPS-Empfänger. Zu der weiteren Ausstattung zählen ein Fingerabdrucksensor, zwei USB-C-Schnittstellen, ein USB-3.1-Anschluss, eine 3,5-mm-Klinkenbuchse sowie Stereolautsprecher.

Im Dauereinsatz soll das Mini-Notebook eine Akkulaufzeit von 12 Stunden erreichen, dafür hat das Gerät einen 10.307-mAh-Akku. Damit rangiert es auf dem Niveau moderner Notebooks. Käufer des Mini-Notebooks erhalten demnach bezüglich der Akkulaufzeit keinen Mehrwert im Vergleich zur Anschaffung eines aktuellen Windows-Notebooks.

Derzeit wird auf Indiegogo für die Mini-Notebooks KS Proid und Pro gesammelt. Wer das Projekt unterstützt, kann das Modell KS Proid mit Android zum Preis von 450 US-Dollar zuzüglich Versandkosten erwerben, die Auslieferung ist für November 2017 geplant. Außerdem gibt es das KS Pro mit Windows 10 für 600 US-Dollar zuzüglich Versandkosten, das allerdings frühestens im Januar 2018 erscheint. All das gilt nur, falls das Projekt das Finanzierungsziel von 300.000 US-Dollar erreicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. bei Alternate.de
  4. 57,99€

Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /