• IT-Karriere:
  • Services:

Umgefahren: Telekom-Ausfall nach Autounfall an Kabelverzweiger

Ein Smart hat in Berlin-Neukölln einen Kabelverzweiger der Telekom umgefahren: Internet, Telefonie und IP-TV sind gestört. An der Lösung wird auch am Folgetag noch gearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiten am Netz der Telekom - an einem anderen Ort
Arbeiten am Netz der Telekom - an einem anderen Ort (Bild: Deutsche Telekom)

Im Berliner Bezirk Neukölln ist ein Auto in einen Kabelverzweiger der Deutschen Telekom gefahren. Das hat Golem.de von Anwohnern erfahren. Demnach ist ein Wagen der Marke Smart mit dem grauen Kasten kollidiert.

Stellenmarkt
  1. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. über grinnberg GmbH, Darmstadt

Telekom-Sprecher Klaus vom Hofe hat Golem.de die Informationen bestätigt. "In der Tat wurde einer unserer Kabelverzweiger bei einem Verkehrsunfall stark beschädigt. Die Folge: Internet, Telefon und TV sind gestört. Unsere Techniker haben die Entstörung eingeleitet. Das Ende dieser Arbeiten ist derzeit noch offen. Bis dahin bitten wir alle betroffenen Kunden um Verständnis."

Kabelverzweiger bei Verkehrsunfall stark beschädigt

Die Telekom sei dabei auch Geschädigter, da sie die Schadensursache nicht zu vertreten habe. Zum Umfang der Störung liegen der Telekom laut Hofe "zurzeit keine Zahlen vor".

Laut Angaben der Plattform Allestörungen.de hat die Telekom seit Dienstag 8:18 Uhr eine Störung.

Nachtrag vom 30. März 2016, 10:57 Uhr

Die Störung konnte noch nicht behoben werden. "Unsere Techniker arbeiten mit größtmöglichem Einsatz an der Entstörung. Bis dahin bitten wir die betroffenen Kunden weiterhin um Verständnis und Geduld für die in der Tat sehr missliche Situation", sagte Klaus vom Hofe Golem.de.

Unfälle wie dieser kommen häufiger vor - durch die meist unmittelbare Nähe zum Straßenverkehr der grauen Kästen. Von dem Ausfall in Berlin-Neukölln sind nur 20 Telekom-Kunden betroffen. Der Festnetzbetreiber hat bundesweit rund 330.000 Kabelverzweiger aufgestellt.

Auch drei Tage nach dem Unfall ist das Problem noch nicht behoben: Am 31. März 2016 wird das beschädigte Funktionsgehäuse durch ein mobiles ersetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Mett 02. Apr 2016

Die Sockel haben Sollbruchstellen für solche Fälle.

Mett 02. Apr 2016

Geht ja auch schneller, so 4 Leitungen wieder zu verbinden und provisorisch ne...

Mett 02. Apr 2016

Es werden nicht maximal 400 Haushalte angeschlossen, es werden maximal knapp 400...

neocron 31. Mär 2016

was fragst du mich bitte? frag golem!? rechts steht die Email, mit der dicken...

DerDy 31. Mär 2016

Vielleicht ist für Berliner alles eine Meldung wert? Immerhin ist die Weltstadt Berlin...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQV Probe gefahren

Trotz hohem Stromverbrauch kommt man mit dem EQV gut durch die Republik.

Mercedes EQV Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /