Umfragen: Nextcloud bietet Alternative zu Google Forms

Einfache Umfragen oder Formulare werden oft mit Google Forms erstellt. Dank Nextcloud lässt sich dies nun auch selbst einfach aufsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Kollaborationsserver von Nextcloud bietet nun auch eine App für Umfragen und Formulare.
Der Kollaborationsserver von Nextcloud bietet nun auch eine App für Umfragen und Formulare. (Bild: Nextcloud)

Der Anbieter des freien Kollaborationsservers Nextcloud hat die App Forms angekündigt. Bisher würden fast alle Formulare für Online-Umfragen bei Google Forms gehostet oder bei "anderen Daten-saugenden Diensten", heißt es in der Ankündigung. Mit Nextcloud Forms werde eine freie Alternative zu Google bereitgestellt, die Datenschutz und Privatsphäre respektiere - dank des eigenen Hostings mit einen Nextcloud Server.

Stellenmarkt
  1. App Developer iOS / Android (w/m/d)
    ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. (Senior) Plattform Manager (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

"Ähnlich wie bei Google Forms können mit dieser App ganz einfach Umfragen erstellt werden, von Marktforschung über Kundenfeedback bis hin zur Planung einer Büroparty. Mit Nextcloud Forms bleiben die Daten auf dem Nextcloud-Server sicher und die Privatsphäre der Befragten wird respektiert", heißt es in der Ankündigung.

Bisher soll die Forms-App für Nextcloud die wichtigsten und häufigsten Fragetypen unterstützen. Dazu gehören "Checkboxen, Multiple-Choice-Antworten, Dropdown-Menü, kurze Antworten und lange Freitext-Felder". Das Team arbeitet den Angaben zufolge aber bereits an weiteren Möglichkeiten. Wie bei anderen Funktionen von Nextcloud auch, kann eine einmal erstellte Umfrage mit sämtlichen Zugängen einer Instanz geteilt werden, aber auch nur mit ausgewählten Zugängen oder auch über einen öffentlichen Link mit Dritten.

  • Nextcloud Forms (Bild: Nextcloud)
  • Nextcloud Forms (Bild: Nextcloud)
  • Nextcloud Forms (Bild: Nextcloud)
Nextcloud Forms (Bild: Nextcloud)

Nextcloud positioniert seine Forms ziemlich klar als Konkurrenz zu den erwähnten Google Forms. So nutzt Nextcloud etwa auf ein Export-Format, das zu dem von Google kompatibel sein soll, um die Umfrageergebnisse wie gewohnt weiter verarbeiten zu können. Darüber hinaus betont Nextcloud, dass mit der eigenen Software unbegrenzt viele Umfragen und Formulare erstellt werden könnten. Die Auswertung lässt sich aber auch über das responsive Web-Interface von Nextcloud ansehen. Weitere Details liefert die Ankündigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


manudrescher 06. Aug 2020

Öhm...nein. Nextcloud präsentiert sich als Ersatz(!) für andere Unternehmenslösungen...

HeroFeat 29. Jul 2020

Außerdem: Ja, es gab eine Umfragen App schon länger. Und ja, die war eher dürftig. Aber...

berritorre 28. Jul 2020

Mehrfachausfüllen kannst du auch nicht verhindern, wenn du nur einen normalen Link...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  2. Showcar: Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren
    Showcar
    Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren

    Renault hat sich zum 50. Geburtstag des Renault 5 den R5 Turbo 3E einfallen lassen. Das Showcar mit zwei E-Motoren ist wie gemacht zum Driften.

  3. James Earl Jones: Darth Vader gibt seine Stimme an ukrainisches Unternehmen ab
    James Earl Jones
    Darth Vader gibt seine Stimme an ukrainisches Unternehmen ab

    Die Originalstimme von Darth Vader aus Star Wars gehört James Earl Jones, der sich alterbedingt zurückzieht. Künftig wird die Stimme künstlich generiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /