Abo
  • Services:

Umfrage: Zuschauer wollen mehr HD-Programme

Wer HD-Programme einmal ausprobiert hat, möchte meist nicht wieder zurück zu unscharfen Konturen und matten Farben. Astra rechnet damit, dass bis Ende 2012 über 50 Programme in Deutschland in HD-TV ausgestrahlt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
CES in Las Vegas 2010
CES in Las Vegas 2010 (Bild: David Becker/Getty Images)

Insgesamt 68 Prozent der Zuschauer, die bereits hochauflösendes Fernsehen nutzen, wünschen sich mehr Programme in der erhöhten Auflösung. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Infratest, die der Satellitenbetreiber Astra Deutschland in Auftrag gegeben hat. Demnach sehen 66 Prozent HD-Programme mit detailreichen Bildern lieber als Programme in herkömmlicher Qualität mit unscharfen Konturen und matten Farben.

Stellenmarkt
  1. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe
  2. Lausitz Energie Bergbau AG, Cottbus

Laut Umfrage meinen 94 Prozent der HD-Nutzer, dass hochauflösendes Fernsehen eine deutlich bessere Bild- und Tonqualität biete. Unter den Befragten, die HD selbst nicht empfangen können, aber woanders einmal HD-TV gesehen haben, sind 82 Prozent von dem hochauflösenden Fernsehen überzeugt.

Unter den Befragten könnten sich 29 Prozent vorstellen, einen Sender weniger zu nutzen, wenn das Programm nicht in HD ausgestrahlt wird. Aber nur 20 Prozent aller deutschen Haushalte planen innerhalb der nächsten zwölf Monate die Anschaffung eines HD-Receivers. 18 Prozent wollen sich einen Flachbildfernseher kaufen. Den Kauf eines Geräts mit digitaler Aufnahmefunktion (PVR) überlegen dabei elf Prozent.

Astra rechnet damit, dass bis Ende 2012 über 50 Programme in Deutschland in HD ausgestrahlt werden. Verschiedene dritte Programme und ZDF-Spartenkanäle starteten hier ab 1. Mai 2012, darunter BR, NDR, SWR, WDR und Phoenix.

HD-Signale können per Satellit, Kabel oder als IP-TV zum Fernseher gelangen. DVB-T liefert in Deutschland kein HDTV. Die Februar-Ausgabe der Zeitschrift Test berichtet, dass sich 2011 fast 450.000 Haushalte vom Kabelfernsehen verabschiedet haben. Die meisten wechselten zum Satellitenempfang, weil sie so die monatliche Kabelgebühr sparen und mehr HD-Sender empfangen.

Per Satellit werden heute zehn frei empfangbare HD-Sender, darunter ARD HD, Arte HD und ZDF HD, geboten. Dazu kommen hoch aufgelöste Privatsender. RTL HD und Sat.1 HD gibt es nur über die kostenpflichtige Plattform HD Plus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-77%) 11,49€
  2. 111€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)

Replay 10. Feb 2012

Einen Privatsender als Referenz in Sachen HDTV anzugeben ist schon starker Tobak ^^ Ok...

imhotep 10. Feb 2012

Ich hab es gestern mit dem Sky HD-Receiver ausprobiert und der Ton des HD Programms...

Trollversteher 09. Feb 2012

Aber nur in die Tiefe - versuch mal, eine 40- oder 50" Röhre aufzutreiben - und selbst...

hschu 09. Feb 2012

Aber HD (und bald 3D) ist eben im Moment noch etwas, was man als Zusatzfeature verkaufen...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /