Umfrage zum 9-Euro-Ticket: Jeder fünfte Käufer neu im ÖPNV

In einer Umfrage bekommen die öffentlichen Verkehrsmittel weitgehend positives Feedback. Mit dem 9-Euro-Ticket nutzen viele das erste Mal den ÖPNV.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Ein neuer ÖPNV-Nutzer?
Ein neuer ÖPNV-Nutzer? (Bild: Pexels/Pixabay)

Das 9-Euro-Ticket lockt einer neuen Umfrage zufolge viele Menschen in Busse und Bahnen, die vorher gar nicht oder nur selten im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) unterwegs waren. Rund 20 Prozent der befragten Käufer des Tickets gaben demnach an, zuvor den ÖPNV fast nie genutzt zu haben, wie der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) am 11. Juli mitteilte.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager / Produktverantwortlicher Online-Dienste (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
Detailsuche

Gemeinsam mit der Deutschen Bahn lässt der Verband jede Woche rund 6.000 Verbraucherinnen und Verbraucher nach dem 9-Euro-Ticket befragen. Manche Fragen richten sich dabei ausschließlich an Inhaber der Sonderfahrkarte.

Dabei zeigte sich auch, dass das 9-Euro-Ticket zu Fahrten einlädt, die ohne das Angebot gar nicht erst unternommen worden wären. Rund 25 Prozent der Befragten äußerten sich entsprechend. "Diese deutliche Erhöhung der Nachfrage ist mit Blick auf den Klimaschutz und die Belastungen des Systems kritisch zu hinterfragen", teilte VDV-Hauptgeschäftsführer Oliver Wolff mit.

Hohes Interesse am 9-Euro-Ticket hält an

Sechs Prozent der Fahrten wäre demnach zwar unternommen worden, aber mit einem anderen Verkehrsmittel außerhalb des ÖPNV - in mehr als der Hälfte der Fälle mit dem Auto.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dabei nutzten 31 Prozent der Käufer und 21 Prozent der Abonnenten das Ticket auch außerhalb des eigenen Verkehrverbundes. "Die Branche hat weitgehend ihren gesamten Fuhrpark einschließlich der Reserven auf die Schiene und die Straße gebracht, damit die Nutzerinnen und Nutzer möglichst viel Kapazitäten vorfinden. Darum freuen wir uns über die hohe Zufriedenheitswerte bei den Angaben zur letzten Fahrt", sagte Wolff. 88 Prozent der Befragten sind demnach mit der letzten Fahrt zufrieden, jeder Fünfte ist sogar vollkommen zufrieden.

Mit der Sonderfahrkarte können Fahrgäste im Juni, Juli und August für jeweils neun Euro pro Monat mit dem ÖPNV durch ganz Deutschland fahren. Insgesamt hätten im Juni mehr als 30 Millionen Menschen das Ticket besessen, teilte Wolff weiter mit.

Ähnlich hoch werde das Interesse auch im Juli sein. "Dieser gemeinsame Erfolg aus Politik und Branche erhöht jedoch auch den Druck mit Blick auf die Zeit danach - sowohl was die Preise, vor allem aber, was die Leistungskosten angeht", hieß es. Auch eine Auswertung der Mobilfunkdaten durch das Statistische Bundesamt ermittelte ein deutlich angestiegenes Fahrgastaufkommen. Die Daten stammten aus dem Netz des Mobilfunkanbieters Telefónica.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 12. Jul 2022 / Themenstart

ÖPV war für mich nie ein Thema. Auf dem Land ist das einfach bescheiden bis beschissen...

MrAndersenson 12. Jul 2022 / Themenstart

"Problematisch?" - finds eher peinlich und hätt auch gedacht das es noch mehr...

MrAndersenson 12. Jul 2022 / Themenstart

Schreibst du über "mafiösen"Strassenbau oder beschreibst du ÖPNV befor es 9¤ Tickets...

Hallonator 12. Jul 2022 / Themenstart

Ich frag mich auch, was diese ganze Kritik soll. Oh nein, der Lebensstandard für viele...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /