• IT-Karriere:
  • Services:

Umfrage zu Elektroautos: Die Hälfte der Deutschen hat noch Vorbehalte

Das Auto ist immer noch immer das meiste genutzte Verkehrsmittel der Deutschen. Dem Elektroauto stehen viele noch skeptisch gegenüber. Die Akzeptanz wächst aber langsam. Der Beitrag zum Umweltschutz ist aber umstritten.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto VW ID.3 - einem Elektroauto stehen viele Autofahrer in Deutschland noch skeptisch gegenüber.
Elektroauto VW ID.3 - einem Elektroauto stehen viele Autofahrer in Deutschland noch skeptisch gegenüber. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Es gibt noch Überzeugungsarbeit zu leisten: Nicht einmal jeder zweite Autobesitzer hält den Kauf eines Elektroautos für eine Option. Grund sind unter anderem der Preis der Fahrzeuge, eine zu geringe Reichweite sowie fehlende Ladestationen. Mehr als ein Drittel der Autobesitzer allerdings hält einen Umstieg in den kommenden fünf Jahren für möglich.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hanau
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, München

Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die das Institut Ipsos im Auftrag des TÜV-Verbands (VdTÜV) durchgeführt hat. Demnach können sich 33 Prozent der Autobesitzer vorstellen, das Verbrennerfahrzeug ab- und ein Elektroauto anzuschaffen. Drei Prozent haben konkret vor, sich eines zu kaufen. Laut dem VdTÜV ein Fortschritt: "E-Fahrzeuge waren bisher ein Nischenthema bei Deutschlands Autofahrern", sagte VdTÜV-Geschäftsführer Joachim Bühler. "Der angekündigte konsequente Umstieg auf Elektroantriebe und das steigende Umweltbewusstsein der Kunden zeigen aber jetzt erste Wirkung."

Den Gegnern - immerhin 56 Prozent - sind die Elektroautos noch zu teuer. Der Preis ist das häufigste Argument dagegen (48 Prozent), unmittelbar gefolgt von der Reichweite, die als zu gering erachtet wird (47 Prozent). Das Laden wird ebenfalls angeführt: Es fehle an Ladestationen (39 Prozent) und es dauere zu lange, bis der Akku wieder voll sei (33 Prozent).

Zudem fragen sich viele, wie umweltfreundlich Elektroautos wirklich sind: 46 Prozent der Befragten glauben, dass ein Umstieg auf Elektroautos besser für das Klima ist. Fast genauso viele - 41 Prozent - jedoch bezweifeln das.

Zwar ist das Auto immer noch das wichtigste Verkehrsmittel für die Deutschen: Zwei Drittel der Bewohner dieses Landes (65 Prozent) fährt an Werktagen mit dem Auto. Doch macht sich die Erkenntnis breit, dass sich etwas ändern muss, um den Klimawandel aufzuhalten: 69 Prozent sind überzeugt, dass ein Umdenken bei der Mobilität notwendig ist.

Luftverschmutzung (40 Prozent) und Klimabelastung (37 Prozent) gehören zu den meistgenannten Verkehrsproblemen. Deutlich vorn liegt allerdings die Überlastung der Innenstädte durch zu viele Autos (46 Prozent). Außerdem nannten die Befragten noch zu viele Staus (36 Prozent) und die hohe Anzahl der Unfälle mit Toten und Verletzten (23 Prozent).

Doch auch wenn für viele der Beitrag der Elektroautos zum Umweltschutz noch unklar ist, glaubt Bühler daran, dass das Ziel der Bundesregierung von mindestens sieben Millionen zugelassenen Elektrofahrzeugen im Jahr 2030 erreichbar ist. Allerdings: "Der Umstieg auf die Elektromobilität ist aber noch längst kein Selbstläufer", warnte er. "Es gibt immer noch zu viele Faktoren, die aus Sicht der Verbraucher gegen die Anschaffung eines Elektrofahrzeugs sprechen."

Die Förderung der Elektromobilität sollte verstärkt werden. Außerdem könnte mehr Aufklärung zu größerer Akzeptanz führen. "Autos sind für Verbraucher eine langfristige Investition. Für sie muss klar sein, wie sich die Reichweite eines Fahrzeugs über den gesamten Lebenszyklus entwickelt. Deshalb muss die Leistungsfähigkeit der Batterie im Rahmen der Hauptuntersuchung überprüft werden können. Dafür brauchen wir klare gesetzliche Vorgaben", forderte Bühler. Erste Bestrebungen in der Richtung gibt es schon: Das österreichische Unternehmen Aviloo hat ein Analysetool für die Prüfung von Lithium-Ionen-Akkus von gebrauchten Elektroautos entwickelt.

Für die TÜV Mobility Studie 2020 hatte das Institut Ipsos kurz vor Weihnachten 1.000 Frauen und Männern zwischen 16 und 75 Jahren befragt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)
  2. (u. a. bis -25% auf Monitore und Notebooks, 15% auf Hardware und bis -40% auf Zubehör und Software)
  3. (u. a. Frühjahrsangebote mit reduzierter Hardware, PC-Zubehör und mehr)
  4. 44€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis ca. 55€)

tribal-sunrise 06. Mär 2020 / Themenstart

Der Artikel gibt die Ergebnisse einer Studie/Umfrage wieder. Du weißt schon was IMHO hei...

marcometer 05. Mär 2020 / Themenstart

Also was schlägst du (zeitnah umsetzbar) vor?

Dwalinn 05. Mär 2020 / Themenstart

Das passiert aber wahrscheinlich nur am Wochenende wenn man ohnehin zu Hause ist. Ideal...

marcometer 05. Mär 2020 / Themenstart

Wie der Vorredner schon sagte ist laden an öffentlichen Säulen derzeit in etwa gleich...

Poe's Law 05. Mär 2020 / Themenstart

Die denke ja noch, dass ein Wasserstoffauto keine Batterie braucht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /