• IT-Karriere:
  • Services:

Umfrage: Warum Angestellte nicht ins Homeoffice wollen

Viele Festangestellte vermissen im Homeoffice den Kontakt mit den Kollegen. Einsam zuhause am Computer im Bademantel oder Gartenarbeit in der Mittagspause sind nicht immer gefragt.

Artikel veröffentlicht am ,
Homeoffice in Kreativberufen: hier ein Puppendoktor bei der Arbeit
Homeoffice in Kreativberufen: hier ein Puppendoktor bei der Arbeit (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Vier von zehn Festangestellten (41 Prozent) dürfen im Homeoffice arbeiten, aber die Mehrheit von 62 Prozent will das gar nicht. Das geht aus einer nach den Angaben repräsentativen Befragung von 1.002 Berufstätigen in Deutschland zwischen 16 und 65 Jahren im Auftrag des IT-Branchenverbands Bitkom hervor, die am 30. Dezember 2019 veröffentlicht wurde. Wer im Homeoffice arbeiten darf, aber trotzdem lieber ins Büro geht, führt dafür vor allem soziale Gründe an: 59 Prozent sagen, es sei ihnen wichtig, im Team zu arbeiten. 56 Prozent erklären, der direkte persönliche Austausch im Büro sei ihnen wichtig.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Europäische Rechtsakademie, Trier

52 Prozent geben an, dass ihre Arbeitsweise eine persönliche Anwesenheit erfordere. Jeder Fünfte (20 Prozent) sagt, seine Arbeit könne im Homeoffice nicht erledigt werden und jeder Siebte (15 Prozent) meint, zuhause nicht produktiv arbeiten zu können.

Manche denken bei der Wahl des Arbeitsortes auch an mögliche Probleme mit den Vorgesetzten. 29 Prozent gehen lieber ins Büro, um im Unternehmen präsent zu sein. Und 11 Prozent geben an, Bedenken zu haben, dass sich fehlende Präsenz negativ auf die Beurteilung durch Vorgesetzte auswirken und bei Gehaltsverhandlungen nachteilig sein könnte.

Dennoch ist die Mehrheit der Erwerbstätigen überzeugt, dass sich ortsunabhängiges Arbeiten immer stärker durchsetzen wird. 53 Prozent erwarten, dass der Anteil der Beschäftigten, die in Unternehmen ganz oder teilweise vom Homeoffice aus arbeiten, in den kommenden fünf Jahren steigen wird. 41 Prozent erwarten einen konstant bleibenden Anteil. Dass sich der Trend zum Homeoffice umkehrt und der Anteil wieder zurückgeht, erwartet hingegen niemand.

Das Arbeiten im Homeoffice ist bislang nicht gesondert gesetzlich geregelt. 45 Prozent der Befragten wollen aber einen gesetzlichen Anspruch darauf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 29,49€
  3. (u. a. ZOTAC GeForce RTX 3070 Twin Edge OC für 679€, GIGABYTE GeForce RTX 3090 VISION OC 24G...

Analysator 06. Jan 2020

Der motiviert direkt zum arbeiten. Daheim würde ich "imemr mal ein wenig was" machen...

NoGoodNicks 02. Jan 2020

Kommt drauf an. Kann ganz anders aussehen, wenn die Fahrkosten ähnlich hoch sind wie...

Sharkuu 02. Jan 2020

kommt halt immer auf die it ausrüstung an. alles rein elektronisch und z.b mit citrix auf...

CSCmdr 02. Jan 2020

*sigh* Kling für mich (noch) nach einem Traum.

mke2fs 02. Jan 2020

Das ist die Frage. Ich habe hier oft das Gefühl das in den 2-30 Minuten Gesprächen nicht...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
    •  /