Umfrage: Viele halten die Corona-App für nutzlos

Mehr als jeder dritte Erwachsene hat inzwischen die Corona-App installiert. Viele befürchten trotz des hohen Datenschutzes eine Überwachung.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Corona-App verfügt inzwischen über ein Kontakttagebuch.
Die Corona-App verfügt inzwischen über ein Kontakttagebuch. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Viele Menschen nutzen die staatliche Corona-Warn-App nicht, weil sie diese im Kampf gegen die Pandemie für untauglich halten. Das geht aus einer bundesweiten Umfrage im Auftrag des Staatsministeriums Baden-Württemberg hervor, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. Darin gaben 33 Prozent der Nichtnutzer an, dass die App nichts bringe. 19 Prozent der Nichtnutzer nennen die Sorge um den Datenschutz und die Privatsphäre oder ein Überwachungsgefühl als Gründe.

Stellenmarkt
  1. Application Integration (iPaaS) Engineer (m/f/d)
    Körber IT Solutions GmbH, Hamburg
  2. Projektmanager (m/w/d) für die Gruppe Digitale Transformation
    üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG, Hannover
Detailsuche

In der Umfrage gaben 36 Prozent der etwas mehr als 1.000 Befragten an, die App installiert und aktiviert zu haben. Dieser Anteil erscheint selbst unter der Annahme hoch, dass nur Erwachsene befragt wurden. Denn nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) liegt die Zahl der Downloads bei rund 24,2 Millionen (Stand: 18. Dezember 2020). Bei einer tatsächlichen Nutzungsquote von etwa 80 Prozent pro Download entspricht dies etwas mehr als 19 Millionen Geräten. Umgerechnet auf die Zahl der Erwachsenen von etwas weniger als 70 Millionen in Deutschland wäre das ein Anteil von deutlich unter 30 Prozent.

Sechs Prozent ohne Smartphone

In der Umfrage gaben 58 Prozent der Befragten an, die App nicht zu nutzen. Sechs Prozent teilten mit, kein Smartphone zu besitzen. Von den Nichtnutzern gaben 16 Prozent an, dass auf ihrem Smartphone die App nicht installiert werden könne. 15 Prozent sagten, die App funktioniere technisch nicht oder brauche zu viel Speicherplatz. 13 Prozent nannten als Grund, sich noch nicht ausreichend mit dem Thema beschäftigt zu haben. 10 Prozent gaben an, auf die App zu verzichten, weil sie auch im eigenen Umfeld keiner nutze. 17 Prozent wollten die App schlicht nicht nutzen.

Die Nutzer der App nannten als ausschlaggebenden Grund vor allem den Gesundheitsschutz. Demnach haben 72 Prozent die eigene Gesundheit im Blick. Der Selbstschutz liegt damit deutlich vor dem Schutz von Familie, Freunden und Bekannten mit 55 Prozent. 33 Prozent der Befragten wollen mit der App-Nutzung die Gesundheitsämter entlasten und die Kontaktnachverfolgung erleichtern. 30 Prozent der Nutzer gaben an, die App zu nutzen, weil sie jeder nutzen sollte - beziehungsweise weil viele im eigenen Umfeld das täten.

Kontakttagebuch integriert

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die baden-württembergische Landesregierung initiierte eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Verbesserung der App. Die Umfrage zeigt aus Sicht von Regierungschef Wilfried Kretschmann (Grüne), wie wichtig es ist, nachzusteuern - indem etwa die Funktionalität erhöht oder die App auch für ältere Mobiltelefone kompatibel gemacht wird.

Zuletzt veröffentlichte Apple ein Update für ältere iPhones. Dieses trägt die Bezeichnung iOS 12.5 und ermöglicht es, beispielsweise auch auf dem iPhone 6 die Corona-Warn-App zu nutzen. Für Android gibt es derzeit keine Pläne, die Bluetooth-Schnittstelle für frühere Versionen als 6.0 (Marshmallow) zu ermöglichen. Daher steht die Corona-App aktuell nur für 85 Prozent der Android-Geräte zur Verfügung.

Zuletzt behaupteten zahlreiche Politiker, der Datenschutz der Corona-App verhindere deren erfolgreichen Einsatz. Die Umfrage zeigt jedoch, dass mit niedrigeren Datenschutzstandards noch mehr Personen von der Installation der App abgeschreckt werden könnten. Mit der neuen Version 1.10 verfügt die App über ein Kontakttagebuch. Die Version ist zumindest für iOS-Geräte schon seit Anfang der Woche verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hebenstreit 06. Jan 2021

Sicher das Sie meinen Beitrag gelesen haben? Aber DAS habe ich sicher nicht kritisiert.

Dystopinator 03. Jan 2021

Wir haben persönlichen Ausweisbehafteteten Registrierungszwang auf SIMs. Wir haben bei...

Netspy 02. Jan 2021

Ich komme aus einem Dorf in Sachsen mit noch relativ wenigen Betroffenen und hatte schon...

nrmkls42 02. Jan 2021

Denken sie mal ein Stück weiter. Es gibt 2 Mögliche Fehler durch die Abweichung der...

senf.dazu 31. Dez 2020

Was mich am meisten stört ist das sie normalerweise nur die Quintessenz ("Keine Risiko...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

  2. Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung
     
    Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung

    3D-Visualiserung hat den Bereich des Game Developments längst hinter sich gelassen. Die Golem Akademie bietet sechs virtuelle Workshops zum Themenfeld.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /