Abo
  • Services:

Umfrage: Roboter sollen schleppen, aufpassen, Fenster putzen

US-Bürger halten Roboter für eine nützliche Ergänzung für den Haushalt. Der möglichst humanoide Roboter soll Bierkästen tragen, den Haushalt schmeißen und das Heim bewachen. Zu teuer darf er aber nicht sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Rund, bunt, verspielt: Ist Robothespian der ideale Haushaltsroboter?
Rund, bunt, verspielt: Ist Robothespian der ideale Haushaltsroboter? (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Hausarbeit ist nervig. Wenig überraschend, dass man sie gern anderen überlässt. Deshalb ist das Ergebnis einer Umfrage des US-Marktforschungsunternehmens Persuadable Research eigentlich folgerichtig: Mehr als zwei Drittel der Befragten (68 Prozent) gab an, sie hielten einem Roboter im Haushalt für nützlich.

Mach mal den Haushalt

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Die beliebteste Aufgabe, die sie gern einem Roboter abtreten möchten, ist das Tragen schwerer Gegenstände. Mehr als die Hälfte der Befragten (55 Prozent) will den eigenen Rücken entlasten. Dann überwiegt aber die Sorge um den eigenen Besitz: Mit nur einem 1 Prozent Rückstand folgt auf Platz 2 der Wunsch nach Sicherheit im Haus, die der Roboter gewährleisten soll.

Erst dann kommt wieder die Bequemlichkeit: Die Liste der Aufgaben für den Roboter umfasst die üblichen unbeliebten, aber notwendigen Hausarbeiten: Fenster putzen, den Fußboden wischen, Geschirr spülen oder die Kleidung waschen. Außerdem wünschen sich 46 Prozent, dass der Roboter gleich noch ein ein Assistent ist, der an Termine und Aufgaben erinnert.

Pflege weniger beliebt

Die Funktionen wie Pflege, die Robotiker gern anführen, spielen für die Normalbürger offensichtlich eine untergeordnete Rolle: Nur eine Minderheit will sich beim Umgang mit Behinderten (12 Prozent) oder Senioren (11 Prozent) von einem Roboter helfen lassen. Auch das Vertrauen in den Roboter als Babysitter ist nicht so groß: Auf ihr Kleinkind wollen nur 9 Prozent den Roboter aufpassen lassen.

Einen funktionalen Roboter wie etwa die Staubsaugerroboter Roomba von iRobot oder den Vorwerk Kobold VR100 wollen die wenigsten im Heim. Der Roboter solle eher wie ein Mensch denn wie eine Maschine aussehen, vielleicht mit einem Hang zum Verspielten, lieber bunt als metallisch, eher rund als eckig. Außerdem wollen die Käufer die Möglichkeit haben, persönliche Extras hinzufügen. Sprechen soll der Roboter auch, seine Stimme soll bitteschön menschlich, aber weder zu alt noch zu jung und weder zu männlich noch zu weiblich klingen.

Kredit für den Roboter

Einer Mehrheit ist es dabei durchaus ernst mit dem Heimroboter: Nur 29 Prozent der Befragten lehnten den Kauf eines solchen ab. 41 Prozent hingegen würden sogar einen Kredit aufzunehmen, um sich einen Roboter zu kaufen. Für 28 Prozent der Kaufwilligen war bei einem Preis von 1.000 US-Dollar die Schmerzgrenze erreicht. 20 Prozent würde auch noch bis 5.000 US-Dollar für einen Heimroboter ausgeben. 10 Prozent würden auch noch bis zu 15.000 US-Dollar ausgeben. Die Vorstellungen sind indes nicht ganz angemessen für den gewünschten Funktionsumfang - für den wirklich vielseitigen Personal Robot 2 verlangt US-Hersteller Willow Garage 400.000 US-Dollar.

Die Umfrage hat Persuadable Research im Januar 2012 online durchgeführt. Wie viele Probanden befragt wurden, hat das Marktforschungsunternehmen nicht bekanntgegeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (nur bis 20 Uhr)
  2. 88€
  3. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

Charles Marlow 01. Feb 2012

Und am Ende wird man die Bevölkerung auch noch durch Roboter ersetzen, weil das am...

Missingno. 01. Feb 2012

http://www.vgcats.com/comics/images/071114.jpg


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /