Umfrage: Reparatur von Elektrogeräten ist vielen zu teuer

Ob Kühlschrank, Waschmaschine oder Fernseher: Die Geräte sollen lange halten, finden Verbraucher. Doch reparieren lassen sie nur wenige.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Langelebigkeit und Reparierbarkeit von Elektroartikeln ist Verbrauchern wichtig.
Langelebigkeit und Reparierbarkeit von Elektroartikeln ist Verbrauchern wichtig. (Bild: Bruno/Pixabay)

Vor allem eine Waschmaschine sollte lange leben, finden Verbraucher. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Innolink im Auftrag des Zentralverbandes Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI). Rund zwei von drei Befragten legen beim Kauf auf die Lebensdauer Wert (64 Prozent), bei Fernsehern ist es etwa jeder Zweite.

Stellenmarkt
  1. Digital Specialist & Data Analyst (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Mitarbeiter:in für Digitalisierung & Prozessoptimierung (m/w/d)
    MANDARIN IT, Schwerin, Rostock
Detailsuche

Ebenfalls wichtig scheint den Käufern zu sein, dass die Geräte auch einfach zu reparieren sind: 40 Prozent sind es bei Waschmaschinen, 28 bei Fernsehern. Die Praxis sieht aber anders aus: Geht ein Gerät kaputt, wird es oft nicht repariert. Nur jeder Fünfte gab an, eine defekte Waschmaschine instandsetzen zu lassen oder selbst repariert zu haben. Bei TV-Geräten waren es lediglich zehn Prozent, bei Wasserkochern nur acht.

Schuld daran sind vor allem die Kosten: Fast jeder zweite Befragte (47 Prozent) etwa hielt bei seinem kaputten Fernseher eine Reparatur nicht für wirtschaftlich, bei Waschmaschinen waren es 40 Prozent.

Fast jeder Zweite hat schon einmal ein gebrauchtes Gerät gekauft

Außerdem dauert es vielen laut Umfrage zu lange, bis ein zu reparierendes Gerät wieder einsatzbereit ist. Eher selten ist ein irreparabler Defekt der Grund. Bei Kleingeräten wie Wasserkochern kommt eine Reparatur häufig nicht infrage, weil ohnehin ein neues Gerät angeschafft werden sollte.

Apple MacBook Pro mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 512 GB SSD) - Space Grau (Neustes Modell)
Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Ein gebrauchtes oder wiederaufbereitetes Gerät haben 42 Prozent der Befragten schon einmal gekauft. Meist handelt es sich um Smartphones oder Computer beziehungsweise Notebooks. Von Haushaltsgeräten wird die Waschmaschine am häufigsten gebraucht gekauft, vor allem von jüngeren Verbrauchern. Die repräsentative Umfrage wurde im März 2021 durchgeführt. Befragt wurden 1.528 Personen in Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 04. Jun 2021

Mir wurscht, ob Du oder sonstwer das macht oder nicht. Ich habe nur einen Vorschlag zur...

ATmega8 03. Jun 2021

Ha ha ... Meine Kollegen kaufen sich gerne Glas-Handys und natürlich nutzen sie keine...

ATmega8 03. Jun 2021

Ist eigentlich recht einfach. https://www.youtube.com/watch?v=5PYpDC8oWOs Die Uhr darf...

ATmega8 03. Jun 2021

Das Problem ist vor allem: - Es gibt keine Explosionszeichung, kein Service-Manual und...

Bonarewitz 03. Jun 2021

Da ich nicht über das technische Wissen zum selbst reparieren verfüge und Kundendienst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /