• IT-Karriere:
  • Services:

Umfrage: Onlinehandel könnte ohne kostenlose Rücksendung einbrechen

Ab Juni haben Onlinehändler das Recht, bei Rücksendungen Portogebühren zu erheben. Viele Onlinekäufer wollen dann Händler suchen, die weiter die kostenlose Rückgabe erlauben, oder wieder in Läden einkaufen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Umfrage: Onlinehandel könnte ohne kostenlose Rücksendung einbrechen
(Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Neue Regeln zur Rücksendung online bestellter Waren könnten laut einer Ipsos-Umfrage einen Rückgang beim Internethandel bewirken. Wenn sie ab Mitte Juni bei Nichtgefallen die Rücksendung von Artikeln selbst bezahlen müssten, würden 42 Prozent der Befragten öfter in Ladengeschäften einkaufen. Nach der von den zwei Vergleichsportalen Deals.com und Guenstiger.de in Auftrag gegebenen Erhebung wollen 38 Prozent gezielt nach Online-Shops suchen, die weiter alle Rücksendekosten übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Caritasverband Offenbach/Main e.V., Offenbach
  2. MEHR Datasystems GmbH, Düsseldorf

Für über die Hälfte der Deutschen macht die Möglichkeit zum kostenlosen Rückversand Online-Shopping überhaupt erst attraktiv (54 Prozent). Frauen senden Waren vorrangig zurück, wenn sie nicht passen oder ihnen nicht gefallen. Männer nutzen dies vor allem, wenn das Bestellte beschädigt ist oder nicht der versprochenen Qualität entspricht. Artikel aus der Modebranche und der Textilindustrie werden besonders häufig umgetauscht oder zurückgegeben: Neun von zehn Kunden, die vom Rückgaberecht Gebrauch gemacht haben, schickten Bekleidung zurück.

Einem Branchenverband zufolge werden jedoch die meisten der Internet-Versender nichts ändern. "Ich glaube, dass die meisten unserer Mitgliedsunternehmen reguläre Retouren weiterhin kostenfrei anbieten werden", sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel (Bevh), Christoph Wenk-Fischer, der Wirtschaftswoche.

Ab Juni haben Onlinehändler das Recht, bei Rücksendungen Portogebühren zu erheben. Retouren im normalen Rahmen seien Teil des Geschäftsmodells im E-Commerce, meinte Wenk-Fischer. Es sei aber gut, dass Händler ab Juni ein Instrument hätten, um in Ausnahmefällen Grenzen zu setzen.

Rücksendungen kosten Onlinehändler zwischen 10 und 20 Euro. Eine frühere Studie zeigte, dass vier von zehn Kunden bei der Bestellung eine Rücksendung schon einkalkulieren. Bis zu 30 Prozent der Artikel gehen zurück. Zehn Prozent der Retouren können nicht mehr verwendet werden.

In einer Bitkom-Umfrage gab gut jeder dritte Online-Shopper (36 Prozent) an, zumindest ab und zu ohne Kaufabsicht im Internet zu bestellen. Besonders verbreitet ist dies bei Verbrauchern zwischen 30 und 49 Jahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Angebote zu Spielen, PC- und Konsolen-Zubehör, Laptops, Monitore, Fernsehern uvm.)
  2. (u. a. Viewsonic VX2718 27 Zoll Curved WQHD 165Hz für 253,99€, Samsung G7 27 Zoll QLED Curved...
  3. (u. a. Raspberry Pi 400 Mini-PC für 71,90€, Biostar B560GTQ Mainboard für 139,90€, Biostar...
  4. (u. a. Akku-Bohrhammer für 306,99€, Akku-Winkelschleifer für 193,30€)

Anonymer Nutzer 27. Mai 2014

für die Rücksendung fallen keine Extrakosten im Sinne von "musst du selbst zahlen" oder...

ichbinsmalwieder 22. Mai 2014

Falsch. Das entscheidet der Käufer, nicht der Verkäufer: "Dem Käufer stehen dabei zwei...

Anonymer Nutzer 21. Mai 2014

ich glaube du verwechselst soziale Marktwirtschaft mit Planwirtschaft oder...

wasabi 21. Mai 2014

Ich hab bisher nur einmal Schuhe online bestellt - aber auch nur, weil ich das gleiche...

Anonymer Nutzer 21. Mai 2014

würden - würden - und dann doch bei Amazon einkaufen. Die bekommen nämlich von den...


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /