Umfrage: Notebook bleibt beliebtestes Gerät zur Internetnutzung

Trotz Smartphone und Tablet bleibt das Notebook das wichtigste Zugangsgerät zum Internet in Deutschland. Auf Platz 2 folgt der stationäre Computer.

Artikel veröffentlicht am ,
Symbolbild: Menschen posieren mit dem Notebook.
Symbolbild: Menschen posieren mit dem Notebook. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Das Notebook ist weiterhin das beliebteste Gerät für die Nutzung des Internets - trotz wachsender Anteile von Smartphone und Tablet. 68 Prozent aller Internetnutzer in Deutschland gehen mit einem Notebook online. Das hat eine nach den Angaben repräsentative Umfrage im Auftrag des IT-Branchenverbands Bitkom ergeben, die am 31. März 2015 vorgelegt worden ist. Auf Platz zwei folgt der stationäre Computer (Desktops) mit einem Anteil von 65 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Support Techniker IT Infrastruktur (m/w/d)
    hubergroup Deutschland GmbH, Celle
  2. IT-Softwareentwickler/-in mit dem Schwerpunkt Web-Entwicklung (m/w/d)
    awk AUSSENWERBUNG GmbH, Koblenz
Detailsuche

Laut der Studie von Bitkom Research vom November 2014 gehen 50 Prozent der befragten Internetnutzer mit dem Smartphone online und knapp ein Viertel (23 Prozent) mit dem Tablet. Es wurden 777 Personen ab 14 Jahren befragt, mit welchen Geräten sie in den vergangenen drei Monaten das Internet genutzt hatten.

Der Trend bei der Internetnutzung gehe zu kompakteren Geräten , sagt Timm Hoffmann, Bitkom-Experte für Consumer Electronics. "Allerdings ergänzen sie Notebooks und Desktops, anstatt sie zu ersetzen."

Große Unterschiede beim Zugangsgerät ins Internet gibt es zwischen den Generationen. Bei den 14- bis 29-jährigen Internetnutzern ist das Notebook mit 76 Prozent das wichtigste Zugangsgerät. Danach folgen Smartphones, die in dieser Altersgruppe 61 Prozent nutzen. Erst danach folgen stationäre Computer (57 Prozent) und Tablets (22 Prozent).

Senioren nutzen seltener Smartphones

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In der Generation 65 plus sind stationäre Computer mit Abstand die beliebtesten Geräte (74 Prozent), gefolgt von Notebooks (40 Prozent), Smartphones (18 Prozent) und Tablets (11 Prozent).

Nach den Ergebnissen der Umfrage nutzen fast drei Viertel (72 Prozent) der Onliner zwei oder mehr Geräte für den Internet-Zugang. 42 Prozent nutzen zwei Geräte und 30 Prozent sogar drei oder mehr. Dagegen verwendet gut ein Viertel (26 Prozent) aller Internetnutzer nur ein Gerät. Bei den Älteren ab 65 Jahren liegt der Anteil sogar bei 60 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheUnichi 08. Apr 2015

Zugegeben, bei dem Wortspiel musste ich sogar für den Bruchteil einer Sekunde lächeln...

tibrob 05. Apr 2015

Ich hatte die gleiche "Komforteinstellung", weil ich einfach keine Lust hatte, dutzende...

plutoniumsulfat 01. Apr 2015

Er schrieb ja auch allgemein von Tablets. Bis auf wenige Modelle von MS geht es ja auch...

plutoniumsulfat 01. Apr 2015

Wie wahrscheinlich ist es, dass z.B. bestimmte Berufsgruppen nicht ihrem Anteil an der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Justizminister: Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden
    Justizminister
    Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden

    Im Online-Handelsregister lassen sich persönliche Daten wie Ausweiskopien oder Unterschriften einfach abrufen. Justizminister Marco Buschmann will das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /