Umfrage: Mehr als jeder Dritte beklagt Internetprobleme

Vor allem Berufstätige im Homeoffice sowie junge Erwachsene haben häufig Internetprobleme.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Es ist nicht nur im Homeoffice nervig, wenn das Internet nicht richtig funktioniert.
Es ist nicht nur im Homeoffice nervig, wenn das Internet nicht richtig funktioniert. (Bild: Pixabay)

Mehr als ein Drittel der Menschen in Deutschland fühlt sich fast täglich durch Internetprobleme ausgebremst. Das ist das zentrale Ergebnis einer repräsentativen Meinungsumfrage von Yougov, die vom Frankfurter Internetknoten DE-CIX in Auftrag gegeben wurde. 38 Prozent der Verbraucher in der Bundesrepublik haben mehrmals pro Woche oder sogar täglich mit spürbaren Verzögerungen bei der Internetnutzung zu tun.

Stellenmarkt
  1. PostgreSQL Datenbankadministrator (w/m/d)
    parcIT GmbH, Köln
  2. UX/UI Designer (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
Detailsuche

Lediglich acht Prozent der Befragten gaben an, nie Beeinträchtigungen beim Internetzugang zu erleben. Als Leidtragende der technischen Probleme sehen sich vor allem junge Erwachsene sowie Berufstätige im Homeoffice. Aber auch mehr als ein Drittel (34 Prozent) der Altersgruppe über 55 Jahren berichtete in der Umfrage von häufig stockenden Internetverbindungen.

Dabei klagen Menschen in Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern häufiger über Geschwindigkeitseinschränkungen als die Bevölkerung in Wohnorten mit weniger als 20.000 Einwohnern. In der Umfrage machen die Betroffenen für die schlechte Netzqualität vor allem äußere Ursachen verantwortlich.

Verschiedene Gründe für langsames Internet

41 Prozent nennen eine Netzüberlastung als Grund für die erlebten Verzögerungen, 32 Prozent einen schlechten lokalen Netzausbau und 19 Prozent sagen, dass ihr Internetprovider nicht genügend Bandbreite anbiete. 12 Prozent vermuten den Grund für die Probleme bei langsamen Servern von Anbietern wie Netflix. Nur 10 Prozent der Befragten sehen die Ursachen im eigenen Haushalt, etwa den Einsatz von veralteten Laptops oder Smartphones.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Am häufigsten stellen die Befragten die Probleme am Feierabend fest, wenn das Video- oder Musikstreaming mit Netflix, Spotify, Youtube oder anderen Diensten ruckelt (35 Prozent). Gut ein Fünftel (21 Prozent) erlebt Geschwindigkeitsprobleme bei der Arbeit im Homeoffice, zum Beispiel bei Videokonferenzen oder der Nutzung von Clouddiensten (21 Prozent).

Auch Onlineshopping betroffen

Aber auch Einsatzzwecke, die eigentlich keine große Bandbreite erfordern, sind manchmal gestört. Dazu gehören Transaktionen wie beim Onlinebanking oder Onlineshopping. Hier klagen 18 Prozent der Befragten über eine schlechte Internetverbindung.

Im zweiten Jahr der Corona-Pandemie nahm die Internetqualität nach Einschätzung der Befragten etwas ab. Bei einer vergleichbaren Umfrage im vergangenen Jahr hatten nur 33,5 Prozent Probleme gemeldet, knapp fünf Prozentpunkte weniger als der aktuelle Wert.

Die verwendeten Daten beruhen auf einer Onlineumfrage von Yougov, an der 2.100 Personen zwischen dem 25. und 27. Mai 2022 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

DE-CIX betreibt in Frankfurt am Main einen der weltgrößten Internetknoten. Außerdem ist das hessische Unternehmen an 31 weiteren Standorten in Europa, Nordamerika, dem Nahen Osten und Asien aktiv. Dabei verbindet DE-CIX knapp 2.500 Netzbetreiber, Internet Service Provider, Inhalteanbieter und Firmennetze aus mehr als 100 Ländern miteinander.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


B 16. Jun 2022 / Themenstart

Ich kann nur empfehlen Störungsticket als Kunde selbst anzulegen Telekom s lasch...

B 16. Jun 2022 / Themenstart

Es liegt zu gefühlt 40-50% an den Usern deren Netzen netzebene 5!! Heute erst erlebt um...

DxC 15. Jun 2022 / Themenstart

Das ist falsch, alle Teilnehmer haben permanent Timer und Keepalive Pakete (und sei es...

DxC 15. Jun 2022 / Themenstart

Als Telekom Glasfaser Kunde und Wifi 5 Ghz Nutzer kann ich dir versichern das hier...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /