Umfrage: Jugendliche sind rund 70 Stunden pro Woche online

Jugendliche sind auch 2021 deutlich länger online als vor der Pandemie. Dabei ist das Smartphone der Spitzenreiter, selbst für Schulaufgaben.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Jugendliche kleben viel am Samartphone.
Jugendliche kleben viel am Samartphone. (Bild: Cyn Yoder/Pixabay)

Jugendliche in Deutschland sind während der Corona-Zeit mit Kontakteinschränkungen und digitalem Unterricht deutlich mehr online als davor. Die 16- bis 18-Jährigen seien durchschnittlich 70,4 Stunden pro Woche im Internet unterwegs, geht aus der Postbank-Jugend-Digitalstudie für 2021 hervor. Im Frühjahr 2020 waren es 71,5 Stunden pro Woche, 2019 noch 58 Stunden.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer Big Data (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. Software-Entwickler für Logistik-Anwendungen (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Dabei machen Schule, Studium oder Ausbildung weniger als ein Drittel der Internetzeit aus: Täglich waren die Jugendlichen dafür nach eigenen Angaben im Schnitt 3,6 Stunden im Netz (2021 wie 2020) - 2019 waren es nur 2,5 Stunden. Für die repräsentative Studie wurden im Mai und Juni diesen Jahres 1.000 deutsche Jugendliche befragt.

Besonders viel Zeit verbringen diese am Smartphone: 43,7 Stunden pro Woche, knapp drei Stunden mehr als 2020 (40,9) und fast acht Stunden mehr als im Vor-Corona-Jahr 2019 (rund 36). Sogar für die Schule nutzen die Teenager am längsten ihr Handy (1,3 Stunden pro Tag), gefolgt von Laptop (1,1 Stunden), Tablet (0,7 Stunden) und Desktop-PC (0,5 Stunden).

Vielen Schüler mangelt es an IT-Kenntnissen

"Auch wenn sich die Jugendlichen nach der Krise wieder etwas mehr vom Bildschirm lösen werden, dürfte die Bedeutung des Smartphones bleiben", betonte Thomas Brosch, Leiter Digitalvertrieb der Postbank. "Insbesondere für junge Menschen ist es zur All-in-one-Lösung geworden, die für sämtliche Online-Aktivitäten zum Einsatz kommt."

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.01.2023, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut dem EU-Bildungsbericht aus dem vergangenen Jahr mangelt es vielen Schülern jedoch an einfachsten IT-Kenntnissen. Unterdurchschnittliche Kenntnisse bei grundlegenden IT-Anwendungen seien in Deutschland bei 33,2 Prozent der Schülerschaft zu beobachten. In Frankreich (43,5 Prozent) und Italien (62,7 Prozent) lägen diese Werte sogar noch höher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vögelchen 12. Aug 2021

Wer jung ist, sieht auf kleinen Bildschirmen ausreichend gut und hat noch geschickte...

Vögelchen 12. Aug 2021

Warum sollte ich vor dem Einschlafen die Sicherungen heraus drücken und das Smartphone...

Vögelchen 12. Aug 2021

Und was sollen das für "grundlegenden IT-Anwendungen" sein und wer bestimmt dass gerade...

sambache 12. Aug 2021

Für meinen Vater war es selbstverständlich, das Auto und den Rasenmäher immer selbst zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft Surface Pro 9 im Test
Das Surface Pro 9 macht uns ARM

Qualcomms Snapdragon 8cx Gen3 passt gut zum Surface Pro 9. Es hat eine lange Akkulaufzeit und läuft lüfterlos. Warum ist es nur so teuer?
Ein Test von Oliver Nickel

Microsoft Surface Pro 9 im Test: Das Surface Pro 9 macht uns ARM
Artikel
  1. Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
    Oliver Blume
    VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

    VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

  2. Google: Android-Updates sollen schneller verarbeitet werden
    Google
    Android-Updates sollen schneller verarbeitet werden

    Android-Updates brauchen mitunter eine ganze Weile, bis sie abgeschlossen sind. Das könnte sich in Zukunft ändern.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /