Umfrage: Jeder Zweite würde für Facebook und Google zahlen

Statt mit ihren Daten würde rund die Hälfte der Internetnutzer in Deutschland für die Dienste von Facebook und Google mit Geld bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Viele würden lieber Geld bezahlen, statt beobachtet zu werden.
Viele würden lieber Geld bezahlen, statt beobachtet zu werden. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Laut einer repräsentativen Umfrage wäre knapp die Hälfte der Internetnutzer in Deutschland bereit, für die Dienste von Google und Facebook zu bezahlen, wenn dafür ihre Daten nicht gesammelt, verarbeitet und verkauft werden. Das Marktforschungsinstitut Omniquest hatte dazu im Auftrag des VPN-Anbieters ExpressVPN 1.000 Personen in Deutschland befragt. Die Umfrage liegt Golem.de vor.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    QUNDIS GmbH, Erfurt
  2. Mobile Developer Android (w/m/d)
    SMF GmbH, Dortmund
Detailsuche

Für Google-Dienste (Google Suche, Google Maps, Google Mail) würden 34 Prozent der Menschen in Deutschland bis zu 5 Euro im Monat bezahlen, 9 Prozent bis zu 10 Euro und 7 Prozent noch mehr. Die andere Hälfte will die Dienste lieber ohne Bezahlung gegen eine Verarbeitung und einen Verkauf ihrer Daten nutzen.

Ähnlich hoch sieht die Zahlungsbereitschaft für die Dienste von Facebook aus, darunter Whatsapp, Instagram und Facebook selbst. 33,5 Prozent wären bereit, bis zu 5 Euro im Monat zu bezahlen, 7 Prozent bis zu 10 Euro und 6 Prozent noch mehr. 53,5 Prozent bezahlen lieber mit ihren Daten statt mit Geld.

Facebook-Tochter Whatsapp kündigt neue Datenschutzbedingungen an

Die Umfrage wurde zwischen dem 30. Dezember 2020 und dem 6. Januar 2021 durchgeführt und überschnitt sich damit nur geringfügig mit den am 4. Januar bekanntgegebenen neuen Geschäftsbedingungen von Whatsapp, denen ursprünglich bis zum 8. Februar zugestimmt werden musste. Mittlerweile hat Whatsapp die Einführung der neuen Regeln auf Mai verschoben.

Golem Akademie
  1. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    25.-28. Januar 2022, online
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Seitdem findet ein massiver Nutzeransturm auf die Messenger-Dienste Signal, Threema und Telegram statt. Während Threema kostenpflichtig ist, will Telegram zahlungspflichtige Funktionen einführen. Signal hingegen ist spendenfinanziert.

Für die Nutzer dürfte ein Wechsel von Whatsapp hin zu Signal oder Threema mit einem deutlichen Datenschutzgewinn einhergehen. Ein Wechsel zu Telegram dürfte allerdings nicht den gewünschten Effekt bringen, da Telegram - im Gegensatz zu Threema, Signal und Whatsapp - standardmäßig keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pecker 21. Jan 2021

Stell dir vor, alle würden dafür bezahlen und Google hätte keine Daten mehr bzgl. des...

StaTiC2206 21. Jan 2021

noch im zwei oder schon im dreistelligen Bereich? Die Daten sind doch eigentlich...

Tiles 21. Jan 2021

... wie im Artikel beschrieben, dann gäbe es diese Bezahlalternativen schon lang. Und sie...

Megusta 20. Jan 2021

Ich sag Mal so, früher hattest du 0,10-0,20¤ für eine SMS bezahlt. Jetzt haben wir uns...

Herr Unterfahren 20. Jan 2021

Facebook ist mir auch keinen Cent wert. Wenn ich mir jedoch vorstelle, Google würde mich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /