Abo
  • Services:

Umfrage: Jeder vierte Schüler interessiert an IT-Beruf

Unter Schülern wächst das Interesse an IT-Jobs. Zugleich steigt die Anzahl der offenen Stellen in der Informationstechnologie auf 41.000.

Artikel veröffentlicht am ,
Studenten in München
Studenten in München (Bild: Johannes Simon/Getty Images)

Jeder vierte Schüler kann sich vorstellen, einmal im IT-Bereich zu arbeiten. Dabei ist das Interesse bei Jungen mit 27 Prozent und Mädchen mit 23 Prozent fast gleich verteilt. Das ergab eine Umfrage von Bitkom Research und dem Meinungsforschungsinstitut Aris, die nach den Angaben repräsentativ ist. Es wurden 512 Schüler im Alter von 14 bis 19 Jahren befragt. Die Studie ist am 6. Januar 2015 vorgestellt worden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit
  2. Interhyp Gruppe, München

Bei einer Bitkom-Umfrage im Jahr 2010 hatten sich 23 Prozent aller Schüler eine Beschäftigung in der IT vorstellen können.

Deutliche Unterschiede beim Interesse an Informatik gibt es zwischen den Schulformen: Während bei den Hauptschülern 12 Prozent den IT-Bereich in Betracht ziehen, sind es bei Realschülern 16 Prozent, bei Gesamtschülern 21 Prozent und bei Gymnasiasten 32 Prozent.

Im Wintersemester 2014/15 ist die Anzahl der Informatik-Studienanfänger nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes um 2,6 Prozent auf 34.300 gestiegen.

Schwer zu besetzende IT-Stellen

Bitkom-Chef Dieter Kempf erklärte: "Die IT-Branche ist mit 953.000 Beschäftigten nach dem Maschinenbau der größte industrielle Arbeitgeber in Deutschland. Angesichts von 41.000 offenen und nur schwer zu besetzenden Stellen sind die Jobaussichten für gut ausgebildete Absolventen hervorragend."

Damit ist die Zahl der offenen Stellen in der Informationstechnologie wieder angestiegen. In der deutschen Wirtschaft gab es vor über einem Jahr rund 39.000 offene Stellen für IT-Experten. Rund 16.000 der unbesetzten Stellen waren in der IT-Branche selbst, davon 13.800 bei den Anbietern von Software und IT-Dienstleistungen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

Anonymer Nutzer 13. Jan 2015

Danke, so war das gedacht und leider kannte ich auch solche Menschen. Wenn man dann...

Dwalinn 07. Jan 2015

Deswegen schreibt Golem ja auch nicht "Bitkom" in ihren Überschriftn... mich würde das...

Dwalinn 07. Jan 2015

Ich finde solche Umfragen immer ziemlich nichtssagend. Jeder vierte kann es sich zwar...

flike 07. Jan 2015

Nein, da halte ich nichts davon, das ist zu einfach, alles immer auf Dinge abzuwälzen...

Behemoth89 07. Jan 2015

Dann hattest du ne gute Schule :-). Ich habe vor meiner FI Ausbildung auch den...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
    Cascade Lake AP/SP
    Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

    Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
    Von Marc Sauter

    1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
    2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
    3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
    Batterieherstellung
    Kampf um die Zelle

    Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
    2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
    3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

      •  /