Abo
  • IT-Karriere:

Umfrage: Jeder vierte Schüler interessiert an IT-Beruf

Unter Schülern wächst das Interesse an IT-Jobs. Zugleich steigt die Anzahl der offenen Stellen in der Informationstechnologie auf 41.000.

Artikel veröffentlicht am ,
Studenten in München
Studenten in München (Bild: Johannes Simon/Getty Images)

Jeder vierte Schüler kann sich vorstellen, einmal im IT-Bereich zu arbeiten. Dabei ist das Interesse bei Jungen mit 27 Prozent und Mädchen mit 23 Prozent fast gleich verteilt. Das ergab eine Umfrage von Bitkom Research und dem Meinungsforschungsinstitut Aris, die nach den Angaben repräsentativ ist. Es wurden 512 Schüler im Alter von 14 bis 19 Jahren befragt. Die Studie ist am 6. Januar 2015 vorgestellt worden.

Stellenmarkt
  1. Kunstakademie Münster, Münster
  2. Oxfam Deutschland e.V., Berlin

Bei einer Bitkom-Umfrage im Jahr 2010 hatten sich 23 Prozent aller Schüler eine Beschäftigung in der IT vorstellen können.

Deutliche Unterschiede beim Interesse an Informatik gibt es zwischen den Schulformen: Während bei den Hauptschülern 12 Prozent den IT-Bereich in Betracht ziehen, sind es bei Realschülern 16 Prozent, bei Gesamtschülern 21 Prozent und bei Gymnasiasten 32 Prozent.

Im Wintersemester 2014/15 ist die Anzahl der Informatik-Studienanfänger nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes um 2,6 Prozent auf 34.300 gestiegen.

Schwer zu besetzende IT-Stellen

Bitkom-Chef Dieter Kempf erklärte: "Die IT-Branche ist mit 953.000 Beschäftigten nach dem Maschinenbau der größte industrielle Arbeitgeber in Deutschland. Angesichts von 41.000 offenen und nur schwer zu besetzenden Stellen sind die Jobaussichten für gut ausgebildete Absolventen hervorragend."

Damit ist die Zahl der offenen Stellen in der Informationstechnologie wieder angestiegen. In der deutschen Wirtschaft gab es vor über einem Jahr rund 39.000 offene Stellen für IT-Experten. Rund 16.000 der unbesetzten Stellen waren in der IT-Branche selbst, davon 13.800 bei den Anbietern von Software und IT-Dienstleistungen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 13. Jan 2015

Danke, so war das gedacht und leider kannte ich auch solche Menschen. Wenn man dann...

Dwalinn 07. Jan 2015

Deswegen schreibt Golem ja auch nicht "Bitkom" in ihren Überschriftn... mich würde das...

Dwalinn 07. Jan 2015

Ich finde solche Umfragen immer ziemlich nichtssagend. Jeder vierte kann es sich zwar...

flike 07. Jan 2015

Nein, da halte ich nichts davon, das ist zu einfach, alles immer auf Dinge abzuwälzen...

Behemoth89 07. Jan 2015

Dann hattest du ne gute Schule :-). Ich habe vor meiner FI Ausbildung auch den...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /