Abo
  • Services:

Umfrage: Jeder vierte Schüler interessiert an IT-Beruf

Unter Schülern wächst das Interesse an IT-Jobs. Zugleich steigt die Anzahl der offenen Stellen in der Informationstechnologie auf 41.000.

Artikel veröffentlicht am ,
Studenten in München
Studenten in München (Bild: Johannes Simon/Getty Images)

Jeder vierte Schüler kann sich vorstellen, einmal im IT-Bereich zu arbeiten. Dabei ist das Interesse bei Jungen mit 27 Prozent und Mädchen mit 23 Prozent fast gleich verteilt. Das ergab eine Umfrage von Bitkom Research und dem Meinungsforschungsinstitut Aris, die nach den Angaben repräsentativ ist. Es wurden 512 Schüler im Alter von 14 bis 19 Jahren befragt. Die Studie ist am 6. Januar 2015 vorgestellt worden.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn

Bei einer Bitkom-Umfrage im Jahr 2010 hatten sich 23 Prozent aller Schüler eine Beschäftigung in der IT vorstellen können.

Deutliche Unterschiede beim Interesse an Informatik gibt es zwischen den Schulformen: Während bei den Hauptschülern 12 Prozent den IT-Bereich in Betracht ziehen, sind es bei Realschülern 16 Prozent, bei Gesamtschülern 21 Prozent und bei Gymnasiasten 32 Prozent.

Im Wintersemester 2014/15 ist die Anzahl der Informatik-Studienanfänger nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes um 2,6 Prozent auf 34.300 gestiegen.

Schwer zu besetzende IT-Stellen

Bitkom-Chef Dieter Kempf erklärte: "Die IT-Branche ist mit 953.000 Beschäftigten nach dem Maschinenbau der größte industrielle Arbeitgeber in Deutschland. Angesichts von 41.000 offenen und nur schwer zu besetzenden Stellen sind die Jobaussichten für gut ausgebildete Absolventen hervorragend."

Damit ist die Zahl der offenen Stellen in der Informationstechnologie wieder angestiegen. In der deutschen Wirtschaft gab es vor über einem Jahr rund 39.000 offene Stellen für IT-Experten. Rund 16.000 der unbesetzten Stellen waren in der IT-Branche selbst, davon 13.800 bei den Anbietern von Software und IT-Dienstleistungen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Anonymer Nutzer 13. Jan 2015

Danke, so war das gedacht und leider kannte ich auch solche Menschen. Wenn man dann...

Dwalinn 07. Jan 2015

Deswegen schreibt Golem ja auch nicht "Bitkom" in ihren Überschriftn... mich würde das...

Dwalinn 07. Jan 2015

Ich finde solche Umfragen immer ziemlich nichtssagend. Jeder vierte kann es sich zwar...

flike 07. Jan 2015

Nein, da halte ich nichts davon, das ist zu einfach, alles immer auf Dinge abzuwälzen...

Behemoth89 07. Jan 2015

Dann hattest du ne gute Schule :-). Ich habe vor meiner FI Ausbildung auch den...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /