Abo
  • Services:
Anzeige
Startbildschirm
Startbildschirm (Bild: Paramount Pictures)

Umfrage: Jeder vierte Nutzer hat Probleme beim Streaming

Startbildschirm
Startbildschirm (Bild: Paramount Pictures)

Streaming wird von fast allen Internetnutzern genutzt. Aber viele klagen über Probleme bei der Wiedergabe und mit dem Urheberrecht.

Anzeige

78 Prozent der Internetnutzer verwenden Streamingdienste für Musik oder Filme, bei den 14- bis 29-Jährigen sind es 92 Prozent. Jeder vierte Nutzer (26 Prozent) berichtete von Problemen dabei, wie eine Umfrage im Auftrag der Verbraucherzentralen ergab, die am 2. September 2015 veröffentlicht wurde. Zu den Problemen zählten häufige Störungen beim Empfang, Schwierigkeiten mit Preisen und der Mitgliedschaft sowie mit urheberrechtlichen Fragen, wie der Unterscheidung zwischen legalen und illegalen Angeboten.

Jeder Dritte (32 Prozent) aus der Gruppe, die kein Streaming nutzt, fand die Preise für die Angebote zu hoch. Für 27 Prozent war die Bedienung, für 22 Prozent die Anmeldung zu kompliziert. 19 Prozent stören sich an der unzureichenden Übertragungsqualität. 13 Prozent wollen die Inhalte lieber besitzen und lehnen deswegen Streaming ab.

Gut finden Streaming-Nutzer die große Auswahl an Musik oder Filmen (28 Prozent) und den zeitlich flexiblen Zugriff auf die Inhalte (16 Prozent).

Die Umfrage erstellte Bitkom Research unter 1.007 Verbrauchern. Sie ist den Angaben nach repräsentativ. Die Studie ist Teil eines umfassenden Dossiers, das die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz im Rahmen des Regierungsprogramms "Marktwächter Digitale Welt" erstellt.

Ulrike von der Lühe, Vorstand der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, sagte: "Beratungsgespräche mit Verbrauchern zeigen uns unterschiedliche Probleme mit Angeboten des digitalen Marktes." Im vergangenen Jahr fand der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) in einem AGB-Check von Streamingdiensten heraus, dass diese zu großen Teilen rechtswidrig waren. Vertragsbedingungen waren häufig zu lang, das Impressum unvollständig oder die Buttonlösung nicht umgesetzt. Klaus Müller, Vorstand des VZBV, sagte: "Der Markt für digitale Güter ist für Verbraucher in großen Teilen völlig undurchsichtig."


eye home zur Startseite
Hotohori 03. Sep 2015

Jo, es gibt Dinge, die werden sich nie ändern, dazu gehört auch immer solchen Dingen zu...

plutoniumsulfat 03. Sep 2015

Aber dann bitte gleich Glasfaser mitverlegen :D

der_wahre_hannes 03. Sep 2015

Und was spricht dagegen, über Streaming neue Musik/Bands zu finden? Immer dieses "es ist...

plutoniumsulfat 03. Sep 2015

Also viel muss man da nicht wissen.

Anonymouse 03. Sep 2015

Firmware ist aktuell. Updates sind ja nicht gerade selten. Momentan gefühlt alle 3 Tage.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AEVI International GmbH, Berlin
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  3. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 799,90€
  3. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  2. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

  3. PowerVR

    Chinesen kaufen Imagination Technologies

  4. Zukunftsreifen

    Michelin will schwammartiges Rad für fahrerlose Autos bauen

  5. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  6. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  7. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  8. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  9. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  10. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: So ein Quatsch - was ist das für ein Blödsinn

    ArcherV | 08:14

  2. Re: Jamaika wird nicht halten

    matok | 08:06

  3. Re: Ich feier das Ergebnis der AfD!

    matok | 08:04

  4. Re: Das stimmt imho so nicht, ...

    ArcherV | 08:04

  5. Re: wieso denn Neuwahlen?

    RipClaw | 08:01


  1. 07:52

  2. 07:33

  3. 07:25

  4. 07:17

  5. 19:04

  6. 15:18

  7. 13:34

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel