Abo
  • Services:

Umfrage: Jeder Achte will auf jeden Fall Smartglasses verwenden

Brillen mit Computerdisplay sind in Deutschland bislang kaum erhältlich und doch steigt das Interesse an Smartglasses. Fast jeder Dritte kann sich vorstellen, sie zu nutzen, obwohl die Brillen noch sehr teuer sind.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Google Glasses der DVF-Serie
Google Glasses der DVF-Serie (Bild: Google)

Fast jeder dritte Bundesbürger ab 14 Jahren kann sich einer repräsentativen Studie von Bitkom zufolge vorstellen, eine Brille wie Google Glass zu verwenden. Das wären 22 Millionen Deutsche. Begeistert sind 13 Prozent der Bürger: Sie haben in der Umfrage angegeben, dass sie auf jeden Fall solche Brillen verwenden wollen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Hamburg
  2. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster

"Der Start von Google Glass in den USA hat das Interesse an smarten Brillen auch in Deutschland messbar gesteigert", so Timm Hoffmann von Bitkom.

Der Bekanntheitsgrad der Datenbrillen ist durch die Berichterstattung in den Medien auch hierzulande hoch, auch wenn die Geräte hier kaum verfügbar sind. Rund die Hälfte aller Deutschen hat von den Brillen schon gehört. Im Vorjahr waren es nur 27 Prozent.

Mehr Frauen gefallen Smartglasses

Interessanterweise interessieren sich die Frauen für die Brillen mehr als Männer. Jede dritte Frau (33 Prozent) könnte sich vorstellen, Smart Glasses aufzusetzen. Bei den Männern liegt die Zustimmung mit 29 Prozent etwas darunter.

Die Technik interessiert alle Altersgruppen, wobei Jüngere eine etwas höhere Affinität aufweisen. Doch auch jeder Dritte (34 Prozent) der 50- bis 60-Jährigen will sich solche Brillen aufsetzen. Die Offenheit der über 65-Jährigen gegenüber der neuen Technik ist geringer. In dieser Altersgruppe kann sich nur knapp jeder Fünfte (19 Prozent) vorstellen, Computerbrillen zu verwenden.

Bisher ist die Google Glass nicht in Deutschland erhältlich. Auch in den USA ist die Datenbrille erst seit Mitte Mai 2014 regulär im Handel zu bekommen. Vorher gab es einzelne Tage, an denen die Brille gekauft werden konnte.

Die neue Technik ist allerdings sehr teuer. Die bisher nur als Vorserienmodell in den USA erhältliche Google Glass kostet als Standardmodell 1.500 US-Dollar, während die etwas schickere Titanium-Serie einen Aufpreis von 225 US-Dollar kostet. Die amerikanisch-belgischen Designerin Diane von Fürstenberg hatte jüngst eine Sonnenbrillen-Serie vorgestellt, die noch etwas modischer aussieht.

Wann Google Glass nach Deutschland kommt, ist nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Kashmir 19. Jun 2014

....der das Fass zum Überlaufen bringt? Ich hoffe es ist nun soweit!

Captain 18. Jun 2014

Sollte mir einer gegenüber sitzen oder stehen, käme schnell die Frage, ob die Cam an ist...

Johnny Cache 18. Jun 2014

Natürlich kann man auch entsprechende Einblendungen umgehen wenn man den Kopf...

Schläfer 17. Jun 2014

Mach ich doch schon und hab alle Hände voll zu damit tun. Wenn jetzt auch noch...

Johnny Cache 17. Jun 2014

Solchen Leuten ist eh nicht mehr zu helfen... außer mit einer Schwimmweste natürlich.


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /