Abo
  • Services:

Umfrage: IT-Beschäftigte versinken immer mehr in Serviceanfragen

Statt etwas Neues zu entwickeln und überflüssige Tätigkeiten abzuschaffen, sind IT-Experten in Unternehmen mit Serviceanfragen und dem Lösen von Problemen beschäftigt. Für Innovationen bleibt nur wenig Zeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Notebooktastatur
Notebooktastatur (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

IT-Mitarbeiter sind rund 30 Prozent ihrer Zeit mit der Beantwortung von Serviceanfragen und der Problembeseitigung beschäftigt. Das geht aus einer Umfrage hervor, die das IT-Marktforschungsunternehmen IDC durchgeführt hat. Die Umfrage im Auftrag von Dimension Data wurde unter IT-Fachkräften und leitenden Managern von 275 Unternehmen mit jeweils über 1.000 Mitarbeitern in zehn Ländern - darunter auch Deutschland durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Demnach steht den operativ arbeitenden IT-Fachkräften lediglich 15 Prozent ihrer Zeit für die Entwicklung von digitalen Innovationen für mehr Effizienz zur Verfügung - dies entspricht einem Rückgang um 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

IT wird isoliert betrachtet

Unternehmen wollen ihre IT laut IDC verstärkt strategisch und weniger taktisch ausrichten, allerdings ist es für die meisten unternehmensinternen IT- und Entwicklungsteams nach wie vor schwer, diese Anforderungen konkret umzusetzen. So gab die Mehrzahl der im Rahmen des Berichts befragten Unternehmen an, ihre IT immer noch isoliert zu steuern und anzupassen. Lediglich 14 Prozent sind der Meinung, dass ihre Infrastruktur für die Digitalisierung bereit ist.

Laut dem Bericht sehen nur 20 Prozent der Unternehmen ihre Infrastruktur als vollständig automatisiert und optimiert an. Die Mehrzahl arbeitet zwar an einer Automatisierung, hat dieses Ziel jedoch noch nicht erreicht.

Laut dem Bericht "Optimisation Drives Digital Transformation" sind 9 Prozent der Unternehmen überhaupt nicht automatisiert, 13 Prozent in geringem Maße, und 32 Prozent sind teilweise automatisiert. 25 Prozent geben an, in hohem Maße automatisiert zu sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 12,49€
  3. 2,99€
  4. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Peter Brülls 10. Feb 2017

Ja, der Schüler stellt das Suchen ab. Der Meister geht zum Benutzer und schaut sich an...

User_x 09. Feb 2017

;D ;D ;D ...ja genau So! ;D ;D ;D http://de.bigbangtheory.wikia.com/wiki/Sheldon_Lee_Cooper

Neuro-Chef 09. Feb 2017

Ich bin Systemadministrator, aber Word beherrsche ich so gut wie garnicht. Ich meide es...

Tantalus 09. Feb 2017

Ich habe einen recht guten Spamfilter, wenn ich da ein bis zwei mal die Woche gefragt...

der_wahre_hannes 09. Feb 2017

Und wie erklärst du diese Arbeitsverweigerung deinem Chef?


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /